Zeitgeschichte ist überall

IfZ-Archiv geht neue Wege in der Archivpädagogik

Foto: IfZ-Archiv. Alle Rechte vorbehalten.

Foto: IfZ-Archiv. Alle Rechte vorbehalten.

Das Archivteam des Instituts für Zeitgeschichte empfing am 21. November 2016 erstmals einen Ausbildungsjahrgang Altenpflegeschülerinnen und -schüler der Berufsfachschule für Altenpflege Heimerer GmbH, München. Ziel der Veranstaltung war es, den Schülerinnen und Schülern Informationen und Maßstäbe an die Hand zu geben, die ihnen erlauben, Gegenstände und Dokumente aus der Zeit des Nationalsozialismus, auf die sie bei ihrer Arbeit stoßen können, zu beurteilen und einzuschätzen.

Im Rahmen des dreistündigen Ausbildungsmoduls gab zunächst Kollegin Dr. Annemone Christians aus der Forschungsabteilung einen gut verständlichen, anschaulichen Überblick über das Alltagsleben im Dritten Reich unter anderem am Beispiel verschiedener Einzelschicksale. Anschließend zeigten Mitarbeiter des Archivteams (Ute Elbracht, Esther-Julia Howell, Klaus Lankheit und Nina Opfer) an originalen Beispielen, welche nationalsozialistischen Symbole auf amtlichen Dokumenten und auf Erinnerungsstücken angebracht sind. Wie die erfahrene Altenpflege-Lehrkraft Dagmar Kann berichtete, finden sich diese immer noch häufig unter den privaten Besitztümern von älteren Menschen, die zwischen 1933 und 1945 zur Schule gingen oder in einer Ausbildung waren.

Für die Besucherinnen und Besucher ergaben sich sehr viele Rückfragen, die Frau Christians und das Archivteam in vielfach lebhaften Gruppen- oder Einzelgesprächen beantworteten.

Text: Klaus A. Lankheit


Esther-Julia Howell, IfZ-Archiv

Wissenschaftliche Archivarin und Historikerin

More Posts - Website

Esther-Julia Howell, IfZ-Archiv

Wissenschaftliche Archivarin und Historikerin

Das könnte Dich auch interessieren...