Arbeit. Eine Recherche

Harun Farocki, Arbeiter verlassen die Fabrik in elf Jahrzehnten, Installationsansicht, Haus der Kunst. Foto: Max Geuter

Workshop im Haus der Kunst in Kooperation mit dem Archiv der Münchner Arbeiterbewegung e.V.
11.05.17, 18-20 Uhr

… es wird ja noch immer viel mehr Energie darauf verwendet, in Filmen Liebe, Produkte oder Kriminalität zu zeigen. Arbeit ist randständig (Harun Farocki)

Über die Hälfte unserer Zeit verbringen wir damit, zu arbeiten. Doch wie zeigt und dokumentiert man Arbeit? Der Workshop, der in Kooperation mit dem Archiv der Münchner Arbeiterbewegung e.V. konzipiert wurde, setzt sich anhand verschiedener Medien mit dieser Frage auseinander.

Bei einem Rundgang durch die Ausstellung „Harun Farocki: Counter Music“ werden filmische Reflexionen über Arbeit und Produktion diskutiert. Mit seinen rund 90 Arbeiten gilt Harun Farocki (1944-2104) als wichtiger Vertreter des europäischen Experimental- und Dokumentarfilms. Das Thema Arbeit nimmt einen zentralen Stellenwert in seinem Werk ein. Für seine Projekte bezog er auch Archivmaterial aus Spiel- und Dokumentarfilmen als historische Quellen mit ein.

Im Anschluss haben die Teilnehmer Gelegenheit, sich in weitgehend unbekannte Dokumente aus dem Archiv der Münchner Arbeiterbewegung zu vertiefen. Welche Erkenntnisse vermitteln diese Zeugnisse und Gegenstände über unser Bild von Arbeit? Und von welchen Faktoren hängt es ab, dass die Erinnerung an das Arbeitsleben auch zu einem öffentlichen Thema wird?

mit Ursula Brunner und Simone Burger, Archiv der Münchner Arbeiterbewegung e.V.
Moderation: Sabine Brantl, Kuratorin Archiv, Haus der Kunst

Anmeldung unter: archiv@hausderkunst.de
Tickets: 4 EUR (zzgl. Ausstellungseintritt)
Haus der Kunst, Prinzregentenstraße 1, 80538 München


Sabine Brantl

Haus der Kunst, München

More Posts - Website

Sabine Brantl

Haus der Kunst, München

Das könnte Dich auch interessieren...