Zeitzeugeninterview des Bayerischen Rundfunks mit Georg Stefan Troller

Georg Stefan Troller im Studio des Bayerischen Rundfunks am 4.5.2017
Foto: BR/Markus Konvalin

Der 95jährige Journalist, Korrespondent, Autor und Dokumentarfilmer Georg Stefan Troller ist einer der wenigen Zeitzeugen, die noch etwas über die amerikanische Besatzungszeit von Radio München erzählen können. Am 4. Mai 2017 war er zu Gast beim Bayerischen Rundfunk und wurde im Rahmen der „BR-Geschichte(n)“ des Historischen Archivs von der Journalistin Sissy Pitzer interviewt.

Im April 1945 kam er als „Kriegsgefangenenvernehmer“ der US-Armee in das kriegszerstörte München. Kurz nach der deutschen Kapitulation im Mai wurde der Besatzungsoffizier Troller als einer der ersten Journalisten bei Radio München angeheuert, mit Dienstausweis Nr. 7. Eigentlich sei die Aufgabe von ihm und seinen Kollegen „Umerziehung, Abschaffung der Naziüberzeugungen in der Bevölkerung“ gewesen. Sie merkten aber sehr schnell, dass „die Bevölkerung am Ende war, auch durch Hunger und die Bombennächte“. Die Menschen haben vor allem Informationen gebraucht, erzählt Troller im Interview mit Sissi Pitzer. Bei seinen Reportagen und Interviews kam er häufig mit der Bevölkerung – und damit mit deren Unzufriedenheit und Enttäuschung – in Berührung. „Weit her kann es ja nicht sein mit der Demokratie, wenn ihr uns nicht in unserer Notsituation helfen könnt.“

Georg Stefan Troller, rechts, bei Dreharbeiten zum „Pariser Journal“ 1965 Foto: privat

Nach seiner – sehr kurzen – Tätigkeit bei Radio München arbeitete Troller in Paris für verschiedene deutsche, amerikanische und österreichische Rundfunkanstalten – auch für den Bayerischen Rundfunk, der damals das höchste Honorar für eine Sendung gezahlt habe. Mitte der 1950er Jahre entdeckte er das neue Medium Fernsehen für sich: „Ich bin in das Fernsehen eingestiegen wie ein Ente in den Teich. Das war genau mein Medium und genau was ich brauchte.“ Es sei für ihn ideal gewesen, um sich persönlich auszudrücken. Berühmt wurde der heute 95Jährige durch die Sendungen „Pariser Journal“, die von 1962 bis 1971 im WDR lief, sowie durch seine Reihe „Personenbeschreibung“ im ZDF von 1971 bis 1986. Sein Erfolgsrezept: Das Publikum muss sich mit der porträtierten Person identifizieren können.

In seiner langen Karriere ist es Troller gelungen, hochkarätige Stars vor die Kamera zu bekommen. „Der Einzige, der mir wirklich entschlüpft ist, war Picasso.“ Georg Stefan Troller zählt zu den bedeutendsten Fernseh-Dokumentaristen des 20. Jahrhunderts. Der amerikanische Staatsbürger, der seit über einem halben Jahrhundert in Paris lebt, wurde für sein Werk mehrfach ausgezeichnet.


Bettina Hasselbring, BR

Leiterin des Historisches Archiv des Bayerischen Rundfunks

More Posts

Bettina Hasselbring, BR

Leiterin des Historisches Archiv des Bayerischen Rundfunks

Das könnte Dich auch interessieren...