Archiv Geiger

Foto: Archiv Geiger.
Foto: Archiv Geiger.

Foto: Archiv Geiger.

Das Archiv Geiger, das im Dezember 2010 zum ersten Todestag des Künstlers eröffnet hat, betreut in den ehemaligen Atelierräumen in München-Solln den Nachlass von Rupprecht Geiger (1908-2009) und hält so dessen Lebenswerk lebendig. Gemeinsam mit weiteren Mitgliedern der Gruppe ZEN `49 war es ihm ein Anliegen, die Errungenschaft der abstrakten Malerei in Wort und Bild zu verbreiten. Bekannt u. a. für die Verwendung von Tagesleuchtfarben und die hiermit geschaffenen Farbmodulationen, hat Rupprecht Geiger einen Großteil seines Lebens der Farbe Rot und deren Wirkung gewidmet. Die aktuelle Präsentation zeigt überwiegend sein Spätwerk, darunter auch das allerletzte Gemälde aus dem Jahr 2009.

Foto: Oliver Heissner, 2014.

Foto: Oliver Heissner, 2014.

Seit mehr als vier Jahren ist das Archiv Geiger mit positiver Resonanz damit beschäftigt, den künstlerischen Nachlass von Rupprecht wie auch den von Willi Geiger, Vater von Rupprecht, zu bearbeiten und anhand von verschiedenen Aktivitäten der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Wir bieten Führungen, Workshops, Kunstvermittlung für Kinder, Tage der offenen Tür und vieles mehr an. Hier können Sie Ihr Wissen um die Moderne Kunst am Werk eines Münchner Künstlers mit Weltrang in authentischer Atmosphäre erweitern!

Sie erreichen uns telefonisch Mo-Do 10-13 Uhr unter 089-72779653, jederzeit per E-Mail oder Sie kommen persönlich vorbei! Besuchen Sie uns ohne Voranmeldung beim MORGEN ROT (immer Montag von 10-14 Uhr) oder beim ABEND ROT (immer Dienstag von 17-20 Uhr). Weitere Informationen erhalten Sie unter www.archiv-geiger.de.