Bayerisches Hauptstaatsarchiv

aussenaufnahmen_6

Das Bayerische Hauptstaatsarchiv in München ist das Zentralarchiv des Freistaates Bayern. Es verwahrt Dokumente zur bayerischen Geschichte aus über zwölfhundert Jahren. Die Überlieferung reicht von Urkunden, Amtsbüchern, Akten und handgezeichneten Karten bis hin zu modernem Aktengut und digitalen Unterlagen. Es gliedert sich in fünf Fachabteilungen und eine Abteilung für zentrale Angelegenheiten.
Das Schriftgut der herzoglichen und kurfürstlichen Zentralbehörden Bayerns und der Pfalz werden hier ebenso verwahrt wie die Archive der 1802/03 säkularisierten Klöster und Hochstifte Altbayerns, der Reichsstadt Regensburg und kleinerer reichsunmittelbarer Herrschaften. Die Überlieferung der bayerischen Staatsministerien und der sonstigen für ganz Bayern zuständigen Landesbehörden und Gerichte wächst kontinuierlich durch die Abgabe von Unterlagen.
Das Bayerische Hauptstaatsarchiv steht jedem offen, der ein begründetes Benutzungsinteresse hat. Darunter fallen amtliche, wissenschaftliche, heimatkundliche, familiengeschichtliche, rechtliche, pädagogische, publizistische und berechtigte persönliche Belange.
Bei wissenschaftlichen, heimatkundlichen und familiengeschichtlichen Forschungen besteht Gebührenfreiheit.
Die Bestände des Bayerischen Hauptstaatsarchivs sind durch Findbücher (Repertorien) erschlossen. Mit deren Angaben können Archivalien bestellt und im Lesesaal eingesehen werden. Dort stehen auch eine umfangreiche Bibliothek und technische Hilfsmittel zur Verfügung.

Adressen und Öffnungszeiten:
Postfach 221152, 80501, München, Tel. 089/28638-2596, Fax 089/28638-2954,
E-mail: poststelle@bayhsta.bayern.de.
Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Staatlichen Archive Bayerns: www.gda.bayern.de.