Michael Kardinal von Faulhaber – seine ersten Tagebücher gehen online

Abendveranstaltung zum Start der Homepage des DFG-Projekts „Kritische Online-Edition der Tagebücher von Michael Kardinal von Faulhaber (1911-1952)“, 28.10.2015, 18:00 Uhr

Michael von Faulhaber als Bischof von Speyer, um 1916. EAM, NL Faulhaber Foto 115

Michael von Faulhaber als Bischof von Speyer, um 1916. EAM, NL Faulhaber Foto 115

Papst Pius XII., König Ludwig III., Hitler, Roosevelt und Adenauer: Michael Kardinal von Faulhaber, 1917 bis 1952 Erzbischof von München und Freising, kannte sie alle. Und er erwähnte sie in seinen Tagebüchern, die er ab 1911 bis zu seinem Tod sorgfältig führte – ein absoluter Glücksfall für die Forschung.

Kardinal Faulhaber benutzte jedoch die Gabelsberger-Kurzschrift, die heute kaum noch jemand entziffern kann. In einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt machen daher das Institut für Zeitgeschichte und das Seminar für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte in Münster in Kooperation mit dem Erzbischöflichen Archiv München die Tagebücher in einer umfangreich kommentierten Leseversion im Internet zugänglich.

Bei der Kooperationsveranstaltung wird der Startknopf gedrückt: Teile der Jahrgänge 1918, 1919 und 1933 gehen online unter www.faulhaber-edition.de. Sie berichten aus einer spannenden Zeit. „Dann werden wir halt Märtyrer“, schrieb Faulhaber etwa am Heiligen Abend 1918; und zwei Monate später vermerkte er: „Heute wird über das Schicksal von Bayern entschieden.“ Im Gespräch wird das Projektteam den bisherigen Arbeitsstand der Edition vorstellen.

Mit Andreas Wirsching (Institut für Zeitgeschichte) und Hubert Wolf (Universität Münster).

Programm der Veranstaltung

Termin:
28. Oktober 2015 um 18:00 Uhr

Veranstaltungsort:
Katholische Akademie
Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

Anmeldung:
Die Anmeldung zur Teilnahme erfolgt über die Homepage der Katholischen Akademie in Bayern .

Teilnahmekosten:
Eintrittskarten zum Preis von € 10,- (€ 5,-)
sind an der Abendkasse erhältlich.
Ermäßigung erhalten Studierende bis zum vollendeten
30. Lebensjahr und Schüler.

Empfohlene Zitierweise: Benita Berning, AEM, "Michael Kardinal von Faulhaber – seine ersten Tagebücher gehen online," in: Archive in München, 6. Oktober 2015, http://amuc.hypotheses.org/1430.

Ebenfalls interessant