Verlängert bis zum 7. April 2017: Kleine Ausstellung „1914 – 1918: Der Krieg und die Frauen“

bu1-pr-hohlwein5-3-01-bs-iii-175

Der Plakatentwurf des Malers und Grafikers Ludwig Hohlwein (1874-1949) beschreibt mit dem Titel „Die uns durchhalten helfen“ den unentbehrlichen Einsatz der Frauen in der Landwirtschaft.

Seit Ende Januar ist im Bayerischen Hauptstaatsarchiv die Ausstellung „1914−1918. Der Krieg und die Frauen“ zu sehen. Das Bayerische Hauptstaatsarchiv erinnert damit an die Leistungen, die von Frauen während des gesamten Ersten Weltkrieges und vor allem im Hungerwinter 1916/17 erbracht wurden.

Ab den ersten Kriegsjahren engagierten sich Frauen in der Krankenpflege und im Fürsorgewesen. Im weiteren Kriegsverlauf ersetzten sie dann in zahlreichen Berufen die eingezogenen Männer. Ohne den Einsatz der Frauen hätten die landwirtschaftlichen Betriebe nicht überleben können, viele öffentliche Dienstleistungen wären eingestellt worden. Seit Mitte des Jahres 1916 gerieten Frauen auch in das Visier der Kriegswirtschaft. Der Staat versuchte durch zusätzliche administrative Maßnahmen den Anteil der weiblichen Arbeitskräfte in der Rüstungsindustrie zu erhöhen.

Die Landwirtschaft litt ebenfalls unter den Auswirkungen des Krieges: Neben der Arbeitskraft der Männer fehlten Acker- und Zugpferde. Saatgut- und Düngemittelimporte blieben aus. Verregnete Sommer und kalte Winter führten zu Missernten und Hungersnöten. Zahlreiche landwirtschaftliche Betriebe wurden von Frauen geführt – oft nur mit Hilfe von Kindern, Jugendlichen oder älteren Leuten. Dauerhafte Beschäftigungsverhältnisse entstanden jedoch kaum: Nach Kriegsende mussten die meisten Frauen ihre Arbeitsplätze zugunsten der heimgekehrten Soldaten wieder räumen.

Gezeigt werden in der kleinen Ausstellung etwa 40 Exponate aus den Beständen des Bayerischen Hauptstaatsarchivs, vor allem aus der Abteilung IV Kriegsarchiv.

Zur Ausstellung erscheint ein kleiner Katalog.

Die Ausstellung im Bayerischen Hauptstaatsarchiv, Schönfeldstr. 5, ist vom 24. Januar bis zum 7. April 2017 zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Öffnungszeiten: Mo–Do 8.30–18.00 Uhr, Fr 8.30–13.30 Uhr.

Führungen für Gruppen können kostenfrei gebucht werden unter Tel. 089/28638-2530 und E-Mail: poststelle@bayhsta.bayern.de


Das könnte dich auch interessieren...