Ausstellung in Freising zu Leben und Werk von Max Eham

Porträt vor NotenAnlässlich des 100. Geburtstags von Max Eham (1915-2008) hat die Diözesanbibliothek des Erzbistums München und Freising in Kooperation mit dem Max-Eham-Archiv eine Ausstellung zum Leben und Arbeiten des Priesters, Musikerziehers, Komponisten und Domkapellmeisters erarbeitet. Zu sehen sind ab 19. April in Freising mehr als 70 Exponate wie Zeugnisse, Manuskripte, handschriftliche Partituren und Fotografien, darunter Kurioses wie eine auf der Rückseite eines Hochschulzeugnisses notierte Kompositionsskizze. An acht Stationen zeichnet die Schau in der Dombibliothek am Freisinger Domberg Ehams Werdegang nach: von seiner Heimat in Parsberg über seinen Weg zum Priestertum, seine Tätigkeit als Priester, Präfekt und Student der Kirchenmusik bis zu seiner Berufung als Domkapellmeister in Freising und später in München und schließlich seine erfüllten letzten Jahre bis zu seinem Tod. Ein weiterer Abschnitt der Ausstellung widmet sich seinem umfangreichen kompositorischen Lebenswerk, das zu sammeln, ordnen und dokumentieren und als Gesamtausgabe herauszubringen sich die Max-Eham-Stiftung zur Aufgabe gemacht hat. Eine weitere Station zeigt den Weg vom Skizzenbuch Ehams bis zur fertigen Druckausgabe. Darüber hinaus lädt eine Hörstation ein, Ausschnitte aus ausgewählten Werken auf sich wirken zu lassen.

Eröffnet wird die Ausstellung am Sonntag, 19. April, im Anschluss an die um 10.30 Uhr beginnende Messe im Freisinger Dom. Kardinal Friedrich Wetter, ehemaliger Erzbischof von München und Freising, feiert den Gottesdienst zusammen mit Prälat Erich Pfanzelt und Domrektor Monsignore Rainer Boeck. In der festlichen Eucharistiefeier erklingt Ehams frühes Hauptwerkt „Missa Haec Dies“, dargeboten durch den Domchor Freising und den Chor St. Johann Erding unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Wolfgang Kiechle und Georg Rothenaicher.

Eham wurde am 16. Februar 1915 als jüngster Sohn einer kinderreichen Bauernfamilie in Bergham bei Parsberg, unweit von Miesbach, geboren. Seine theologische und musikalische Ausbildung erhielt er am Freisinger Domberg. Nach seiner Priesterweihe 1939 studierte er an der Staatlichen Akademie der Tonkunst in München Komposition, Orgel und Kirchenmusik. Eham wirkte als Domkapellmeister am Freisinger Mariendom von 1949 bis 1969 und am Münchner Liebfrauendom von 1969 bis 1990. Als Domkapellmeister setzte er mit seinen Kompositionen musikalische Maßstäbe für eine aktive Teilnahme der Gemeinde an der Gestaltung eines lebendigen Gottesdienstes. Eham, der auch als Professor an der Staatlichen Hochschule für Musik in München tätig war, prägte mehrere Generationen von Kirchenmusikern im Erzbistum. Am 27. Juli 2008 starb er im Alter von 93 Jahren in einem Pflegeheim in München.

Hinweise:
Die Ausstellung „Max Eham (1915-2008). Priester – Komponist – Domkapellmeister“ ist bis 10. Juli zu sehen. Sie kann während der Öffnungszeiten der Dombibliothek Freising besucht werden: montags, dienstags, donnerstags und freitags von 9 bis 17 Uhr, mittwochs von 13 bis 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.
Zur Schau erscheint ein 119-seitiger Katalog mit durchweg farbigen Abbildungen. Er kann zum Preis von 10 Euro in der Dombibliothek erworben werden.


Das könnte Dich auch interessieren...