Spanner auf der Wiesn

Wir wollen es erst gar nicht leugnen – zu diesem ersten Beispiel unserer kleinen Artikelserie hat uns der Wunsch nach einer boulevardartigen Geschichte geführt, die Lokalkolorit und einen etwas Aufmerksamkeit erregenden Einstieg in diese archivalische Quellengattung bietet. Das kann für ein Münchner Archivblog in diesen Wochen nur eines bedeuten: Wir müssen auf die Wiesn!

L. Voigt an die „Stadtverwaltung München“, 25.10.1961

Stadtarchiv München, Oktoberfest 375. (Bild: Stadtarchiv München)
Stadtarchiv München, Oktoberfest 375. (Bild: Stadtarchiv München)

Beschwerdebriefe können einen unmittelbaren Eindruck von Empörung transportieren, tatsächlich aber erst nach reiflicher Überlegung und mit Bedacht formuliert worden sein. So dürfte es sich hier verhalten: Tatsächlich erst drei Wochen nach dem Ende der Wiesn von 1961 macht sich dieser Brief Luft über ein verstörendes Erlebnis. Ziel, ja eigentlich der Kern jedes Beschwerdebriefs, ist es dann, dieses Erlebnis auf einen Missstand zurückzuführen und dessen Behebung zu fordern.

In einfacher Alltagssprache, teilweise auch nur in Andeutungen, wird geschildert, wie in einem zu großen Ausschnitt rund um ein Toilettenabflussrohr jemand zu sehen war, der offensichtlich voyeuristische Absichten hatte. “Da packte mich ein Zorn!” – dieser gipfelte in einem Hinweis an die Toilettenfrau, die daraufhin berichtete, dass es zuvor an gleichem Ort sogar schon zu Berührungen gekommen sei, so dass die betroffene Frau „fürchterlich schrie“.
Spätestens jetzt fällt es mir schwer, weiter genderneutral und im passivischen Stil zu schreiben: Warum geht man beim ersten Lesen sofort davon aus, dass hier eine Frau schreibt, wo doch der Brief von L. Voigt unterzeichnet ist, und damit ein Geschlecht nicht nur nicht zweifelsfrei auszumachen ist, sondern sich die schreibende Person selbst ein Stück weit neutralisiert hat?

Damit bin ich schon in einer Deutung des Briefes: Warum denkt man bereits von der ersten Zeile an automatisch an eine Frau? Zum einen geht es einleitend um das Warten vor der Toilette, vermutlich das stärkste Indiz: „um erst einmal Schlange zu stehen (Vorsichtshalber hätte man gleich 2 Fahrscheine lösen sollen)“. Dann folgt die Auskunft der Toilettenfrau – gibt es in Herrentoiletten inzwischen auch Toilettenfrauen? – dass jemand durch besagte offene Stelle unter den Rock einer Frau gefasst habe. Auch der antwortende zuständige Mitarbeiter der Stadt München adressiert schließlich sein Schreiben an eine Frau. Würde er dies heute anders machen?
Im Grunde wird mir mit diesem Brief frappierend klar: Ein Mann hätte eine solche Beschwerde wohl niemals verfasst. Zum einen vermutlich, weil solcherlei Übergriffe auf Männer nicht die Regel sind. Und auch wenn es sie gäbe, würde, zum anderen, ein Mann einen solchen Brief schreiben?

So reißt eine eher boulevardesk anmutender Beschwerde von vor gut 60 Jahren, in deren Formulierung ja auch eine gewisse humorvolle Resignation einfließt, durchaus ernste und aktuelle Themen an: Auch hier lauert, quasi im zu großen Ausschnitt eines Toilettenrohrs auf der Münchner Wiesn, nicht nur die Frage weiblicher Sicherheit im öffentlichen Raum, sondern noch dahinter die große Vielfalt der Genderthemen, die doch leider allzu gern auf Formalistisches heruntergebrochen und auf Sternchenfragen reduziert werden.

Um schließlich dies noch nachzutragen: Wie so gut wie jeder Beschwerdebrief, den wir in Archivbeständen gefunden haben, wurde auch dieser gelesen, nahm seinen Weg durch die zuständigen Stellen und Schritte der Vorgangsbearbeitung, und wurde schließlich, am 15.11.1961, beantwortet: Sowohl die baulichen Problemstellen an den Toiletten als auch die „gewissen Elemente“, die sie ausnutzen, habe man im Blick und unter Kontrolle, soweit das möglich sei. Man hoffe, L. Voigt habe das „unschöne Erlebnis“ bald vergessen und könne das Oktoberfest 1962 wieder mit Genuss besuchen.


Autorin: Dr. Veronika Diem

Hinweis: Für das Archivale gelten die Schutzfristen für personenbezogenes Archivgut des Bayerischen Archivgesetzes in Verbindung mit der Archivsatzung der Landeshauptstadt München. Um einen hinreichenden Grad an Anonymisierung sicherzustellen, ist die Absenderadresse des Briefes unkenntlich gemacht.


Hier finden Sie den Einleitungstext zu der Artikelserie über Beschwerdebriefe aus Münchner Archiven: https://amuc.hypotheses.org/10974

amuc Redaktion

Mit diesem Account posten wir Artikel von Autorinnen und Autoren, die keinen eigenen Account auf dem Amuc-Blog haben.

More Posts


amuc Redaktion

Mit diesem Account posten wir Artikel von Autorinnen und Autoren, die keinen eigenen Account auf dem Amuc-Blog haben.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search