Die Vergnügungsfahrt der Leichenfrauen

Der Beschwerdebrief des Monats November greift wieder ein monatstypisches Thema auf: Die Toten, und wer für sie zuständig ist. Wie so viele seiner Quellengattung beginnt dieser Beschwerdebrief aus dem Jahr 1932 aber zunächst mit einer vermeintlichen Ungehörigkeit: Zwei Frauen in einem städtischen Dienstauto? An einem Sonntag? Dr. Otto Fleck hat einen Verdacht:

Stadtarchiv München, Bestattungsamt 89 (Bilder: Stadtarchiv München)

An den Stadtrat München

Am Sonntag 10.I.32 ca. 11:00  fuhren 2 „Damen“ in einem Auto, das durch rotes Schild als im öffentlichen Dienst stehend (als im Stadtrat) und das polizeil. Kennzeichen II A 15333 gekennzeichnet war, durch die Äussere Wiener Straße stadtauswärts.

Ich bin überzeugt, dass sich diese beiden „Damen“ auf Kosten der Münchner Steuerzahler eine Vergnügungsfahrt geleistet haben.

Ich habe schon mehrmals derartige Sonntagsfahrten beobachtet und stelle an den Stadtrat das dringende Ersuchen, diesem Unfug [entgegen] zu steuern. Ich ersuche um Ihre Nachricht.

Hochachtend!

Dr. Otto Fleck

Der Brief des aufmerksamen und fiskalisch verantwortungsbewussten Arztes zeigt bei genauerem Hinsehen, was man bei Beschwerdebriefen aus behördlichen Überlieferungskontexten immer wieder feststellt: Ihnen wird durchaus nachgegangen, es wird nachgeforscht , und es wird geantwortet. Anders als häufig vermutet, sind sie eben kein von vornherein aussichtsloser Versuch, eine desinteressierte Obrigkeit auf ein Anliegen aufmerksam zu machen, sondern im Gegenteil ein durchaus effektives Mittel, auf die Verwaltung einzuwirken. In vielen Fällen setzen sie einen bürokratischen Prozess in Gang.  Auch im Fall dieses „dringenden Ersuchens“ war das so. Eine aktenkundliche Analyse leistet hier gute chronologische Dienste:  Am 13. Januar war der Brief verschickt worden, am 14. ist er beim zentralen Posteinlaufamt der Stadtverwaltung eingegangen, weitere Vermerke dokumentieren über die folgenden Tage die schrittweise Suche nach Zuständigkeiten, den Weg durch die Referate, eine erste Eingrenzung, wer hier Antwort geben könnte, und vor allem: wer weiß etwas über diese vermeintliche Vergnügungsfahrt? Am 20. Januar erhält das Bestattungsamt den Brief zur Stellungnahme, einen Tag später wird die knappe Antwort konzipiert, die Stadtkanzlei bekommt sie zur Ausfertigung, dann geht der Schriftwechsel mit der Gegenzeichnung des zuständigen Bürgermeisters „zum Akt“. Das Original der Antwort ist nicht im Akt, es ist ja an Otto Fleck gegangen. Wohl aber der Entwurf, mit Bearbeitungsvermerken und Verfügungen.

Soweit die Aktenkunde. Der tatsächliche Hintergrund der vermeintlichen Vergnügungsfahrt konnte in der Tat schnell und gründlich aufgeklärt werden:

Das Auto II A 15333, ein kleiner Opelwagen des städt. Bestattungsamtes, ist am 10. d. Mts. um 11 Uhr mit 2 Leichenfrauen vom Bestattungsamt an der Thalkirchnerstrasse weggefahren, um eine Leiche in der Zamdorferstrasse bei Daglfing zu besorgen. Die Benützung des Dienstwagens durch die beiden Leichenfrauen entsprach den bestehenden Vorschriften.“  

Flecks Ton  – und nichts mehr als die sarkastischen Anführungszeichen, in die er das Wort „Damen“ an zwei Stellen setzt – zeigt in kaum verhohlener Frauenverachtung, was er sich nicht vorstellen kann, auch wenn er er als Mediziner hätte wissen können: Dass zwei Frauen in einem Auto, ohne Männer und ohne einen klaren Bezug zum als genuin weiblich verstandenen Teil der Arbeitswelt, an einem Feiertag zumal, doch einer ernsten Pflicht nachgehen. Auch bei seinem unterstellten „Unfug“ schwingt hier klar noch die ältere Bedeutung des Wortes mit: Die vermutete Ausflugsfahrt wäre nicht nur eine unnütze Aktivität, sondern auch etwas, das sich nicht schickt, das die gute Ordnung stört. Tatsächlich steht die Arbeit der Leichenfrauen (auch: Totenwäscherinnen) in einer Jahrtausende alten Tradition weiblicher Arbeit, der „Care-Arbeit“ bis über den Tod hinaus, die erst in den vergangenen Jahrzehnten in den westlichen Gesellschaften durch ein kommerziell organisiertes Bestattungswesen abgebrochen ist.



Diesen Blogbeitrag zitieren
juholzapfl (2022, 30. November). Die Vergnügungsfahrt der Leichenfrauen. Archive in München. Abgerufen am 22. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/b4sx

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search