Podiumsdiskussion: Wie wird aus Aktion „Geschichte“? Von der Frauenbewegung ins Archiv und in die Geschichtsbücher

16. Juli 2015, 14.30 – 16:30 Uhr – Institut für Zeitgeschichte, Leonrodstr. 46b, München

Plakat_Wie wird aus Aktion GeschichteGesellschaftliches und politisches Engagement schlägt sich immer auch in schriftlichen und bildlichen Unterlagen nieder. So entstehen bei fast allen politisch aktiven Zusammenschlüssen, seien es Vereine, Bürgerinitiativen oder lose Gruppen Unterlagen verschiedenster Art: Flyer, Newsletter, Manifeste, Plakate, Banner, Unterschriftenlisten, Leserbriefe, aber auch zahlreiche interne Dokumente wie Korrespondenzen, Strategiepapiere, Jahresberichte, Protokolle, Fotos und ähnliches. Allerdings finden Unterlagen von privaten Organisationen selten den Weg in die zahlreichen deutschen Archive. Damit stehen sie der historischen Forschung und interessierten Öffentlichkeit meist nicht zur Auswertung zur Verfügung und werden somit nicht Teil des kollektiven Gedächtnisses und der Geschichtsbilder unserer Gesellschaft.
Verständlicherweise hatten und haben viele engagierte Frauen aus dem Umfeld der Frauenbewegung vor allem die Erreichung ihrer politischen Ziele im Auge – ein Bewusstsein für die Sicherung der eigenen historisch relevanten Unterlagen als wichtigem Baustein für die Historisierung der Bewegung besteht dagegen oft kaum. Dies führt in Verbindung mit einem ggf. geringen Organisationsgrad, flachen Hierarchien und mangelnden Ressourcen dazu, dass die Unterlagen schließlich verloren gehen.
Archivarinnen und Archivare unterschiedlicher Archivsparten bemühen sich seit vielen Jahren ganz bewusst, auch solche nicht-staatliche Unterlagen zu sichern. Sie tragen dazu bei, die Vielschichtigkeit und Pluralität der Neuen Frauenbewegung zu dokumentieren, indem sie ihre Unterlagen übernehmen, erschließen, aufbereiten und der Öffentlichkeit zugänglich machen.
Als Spezialarchiv zur deutschen Zeitgeschichte beteiligt sich auch das IfZ-Archiv nunmehr seit rund 10 Jahren an der gezielten Überlieferung von Unterlagen der Neuen Frauenbewegung. Aus diesem Anlass veranstaltet das Archiv am 16. Juli eine Podiumsdiskussion. Dabei werden Vertreterinnen aus Bewegung, Archiv und Forschung zentrale Fragen an der Schnittstelle von Fraueninitiativen, Wissenschaft, Bildungsarbeit und Archivwesen diskutieren.

Es diskutieren:

Ute Elbracht, M.A. (IfZ-Archiv); Birgit Erbe (FAM Frauenakademie München e.V.); Verena Espach (Ludwig-Maximilians-Universität München); Christine Ott, M.A. (Universität Würzburg); Dr. Elisbateh Zellmer (Technische Universität München). Moderation: Prof. Dr. Elke Seefried (Zw. Stellv. Direktorin des IfZ)

 Anmeldung unter: TEL (089) 1 26 88 – 0; FAX (089) 1 26 88 – 191; archiv@ifz-muenchen.de

Im Anschluss an die Podiumsdiskussion haben die Besucherinnen und Besucher Gelegenheit, sich in der Cafetereia des IfZ genauer über Initiativen, Forschungsprojekte und Archive zu informieren.

Weitere Informationen finden Sie auch im Flyer_IfZ_Wie wird aus Aktion Geschichte.


Esther-Julia Howell, IfZ

Wissenschaftliche Archivarin und Historikerin

More Posts - Website

Esther-Julia Howell, IfZ

Wissenschaftliche Archivarin und Historikerin

Das könnte Dich auch interessieren …