Der böße Knab

Nach kurzer Weihnachts- und Winterpause sind die Beschwerdebriefe aus Münchner Archiven zurück, diesmal – passend zum bevorstehenden Fasching – mit einer Münchner Schelmengeschichte aus dem Jahr 1801:

Stadtarchiv München, Branddirektion 138

Wohllöblicher Stadtmagistrat der churfürstlichen Haupt- und Residenzstadt München!

Alß ich am St. Martini Vorabend zur Messe in die Kirche ging, traffe ich Leute vor der Thür des Kirchenthurm an. Ich erkundigte mich um die Ursach und man sagte mir, das der Sohn des Thurmer 5 Soldaten im Thurm eingesperrt habe, weil ieder derer ihm 1 X [Kreuzer] bezalen solte, die Soldaten aber keinen haten. Mit Mühe brachte ich es dahin, das der böße Knab die eigespärte Soldaten herausließe. Als ich ihme diese Schmuzerei, und das tägliche Thurm Hineinlassen besonders am Sonn- und Feyertagen verwieße, wurde der Pursch insollent gegen mich, sagend: Da müsten alle zahlen, oder sie würden eingesperrt, bis sie zalten. Endlich wurde er gegen mich so dreist, das ich ihme eine Ohrfeigen gabe, worauf er mir mit dem Finger vor den Leuthen drohte und sage, ich würde es schon sehen, wie es mir gehen werde.

Er pflegt auch auf dem Thurm ein Pfeiffe zu haben, womit er öfters, besonders Nachtzeit zum Thurm heraus pfeiffet, und da er immer auf Leute bey der Thurmthir herunten, die ihm ein ordentliches Entrée zahlen missen, hoffet, so unterhält er sich indessen, denen Bürgern, so mit der donnerstägigen Procession zu gehen pflegen, ihr Zumpftstangen aus zu wechslen, und anderstwo hinzustellen, die sie gleichwohlen zur Procession hernach heraussuchen müssen.

Es ist ärgerlich zu sehen, wie am hohen Festtag die Leute vor der Thurmthir in der Kirche stehen und ihr Entrée gleich in der Lipperl Comedie auf dem Anger geben, um durch den Buben, dem sein Vatter selbst nichts untersagen darf, in den Thurm eingelaßen zu werden. Zudeme, wie gefährlich ist es nicht, alle Gattung Leuthe hinauf gehen zu lassen? Könte nicht ein Bößewicht darunter sein, der Feuer legte? Wie unübersichbar wäre so ein Übel, da der Thurm inwendig voll der hölzernen Steigen ist. Die Acta werden es zeigen, wie oft ich bey einem wohllöblichen Stadtmagistrat schriftliche und mündliche Beschwerden eingelegt, und wie wenig Abhilfe ich gefunden habe. Nur aus Hochachtung zu einem wohllöblichen Stadtmagistrat bitte ich zum lezten mal um Abstellung und Hinwekschaffung des ungezogenen Thurmwachtersknaben. Im widrigen Fahl kann mich ein wohllöbicher Stadtmagistrat gewislich nicht verargen, wenn ich mich an höheren Orte zu wenden gezwungen sehe, dem ich mich gehorsamlich empfilche. München den 12. Novembris 1801.

Eines wohllöblichen Stadtmagistrat

gehorsamer D(ien)er

Jo (seph Felix von) Effner, St(ifts)d(ekan), (manu proria)


Die fünf eingesperrten Soldaten im Kirchturm, die öffenliche Ohrfeige auf dem Kirchplatz, das Pfeifen vom Kirchturm, die vertauschten Prozessionsstangen – es sind lebhafte und sehr münchnerische Szenen, die Joseph Felix von Effner, Stiftsdekan der Frauenkirche von 1781 bis 1803, hier schildert. Nicht immer vermag man in den Autoritätsverletzungen und Zurücksetzungen, die solche Würdenträger brieflich vorbringen, Schlimmes zu erkennen.  Diese Beschwerde ist jedoch fraglos berechtigt: Schaulustige erst unerlaubterweise auf einen Turm der Münchner Frauenkirche (1) zu lassen, und sie dort dann so lange einzusperren, bis sie den räuberischen Einlasskreuzer bezahlt haben, ist keine historische Form des Tourismus, sondern eine Unverfrorenheit, und eine riskante dazu.

Der Stadtmagistrat ist, zumindest dieses Mal, durchaus nicht gewillt, das Vorkommnis auf sich beruhen zu lassen. Zwei Tage nach dem Eingang des Briefe werden direkt auf seiner Rückseite in einem Konzept die vorgesehenen Maßnahmen notiert: Vater und Sohn Türmer sollen vorgeladen und streng ermahnt werden. Ein weiterer Betrettungsfall würde dann zur sofortigen Entlassung aus dem Dienst führen. Auf den insollenten Pursch warten zudem drei Tage Arrest. Schließlich sieht der Magistrat neben der erzieherischen auch die ökonomische Seite des Problems: Es sollen Erkundungen eingezogen werden, welchem Nahrungszweig der Sohn eigentlich nachgeht, und gegebenenfalls soll er zur Erlernung einer Profession angehalten werden. Dass darüber hinaus die wiederholte Warnung des Dechanten zum Anlass für weitere Vorsorgemaßnahmen gegen die Feuergefahr genommen worden wäre, ist leider nicht erkennbar.


(1) Zumindest ist zu vermuten, dass es sich um diese Kirche handelt. Effner hatte sich schon früher über die “Frauentürmer” beschwert, und als Stiftsdekan war genau dort sein Hauptzuständigkeitsbereich. Allerdings lässt die Nähe des Kirchturms zum Lipperltheater auf dem Anger, wo der Türmerssohn laut Effner ein richtiggehendes Ticketbüro eingerichtet hatte, natürlich auch an  den Alten Peter, den Turm der Stadtpfarrkirche denken. Nachdem dieser bekanntlich auch heute noch touristisch bestiegen wird, wäre auch damit eine Münchner Tradition beschrieben.

 

 

 

 

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
juholzapfl (2023, 16. Februar). Der böße Knab. Archive in München. Abgerufen am 27. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/b4t1

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search