Nachlass Andreas Lang MdL und CSU-Gründer Schongau im IfZ-Archiv zugänglich

IfZArch, ED 1234/36
IfZArch, ED 1234/36

Mit nur 52 Jahren stirbt Andreas Lang 1948 unerwartet und tausende geben ihm ein letztes Geleit in Burggen. Bürgerinnen und Bürger aus der Umgebung verabschieden sich von ihrem stv. Landrat, darunter auch Parteiprominenz: Landtagspräsident Michael Horlacher, Kultusminister Alois Hundhammer sowie der seinerzeitige Landrat von Schongau und spätere Ministerpräsident Franz Josef Strauß.

IfZArch, ED 1234/36
IfZArch, ED 1234/36
IfZArch, ED 1234/36
IfZArch, ED 1234/36

Andreas Lang war Landwirtssohn und Hoferbe in Burggen in Oberbayern. Die Gegend ist geprägt von der Milchwirtschaft. Noch im 19 Jh. werden Käsküchen zur Verarbeitung der Milch und Milchgenossenschaften zur gemeinschaftlichen Vermarktung gegründet.

Auch Vater Stefan Lang steht einer Molkereigenossenschaft vor; Sohn Andreas folgt in den Dreißiger Jahren und gründet selbst eine Genossenschaft. Andreas Lang steht in Gegnerschaft zum Nationalsozialismus. Aus christlicher Grundhaltung heraus ist er Mitglied der Bayerischen Volkspartei und Reichstagskandidat 1932. Im Sommer 1933 wird Andreas Lang mehrere Wochen in Schutzhaft genommen – eine Zeichnung seiner Zelle fertigt er später für seine Kinder an.

IfZArch, ED 1234/13
IfZArch, ED 1234/13

Die Amerikanische Militärverwaltung ernennt ihn 1945 zum Bürgermeister seiner Heimatgemeinde. Noch im selben Jahr meldet er die Gründung einer politischen Partei an: so entsteht der CSU-Kreisverband Schongau. Erste Wahlkämpfe bestreitet er mit Franz Josef Strauß, den er als Landrat von Schongau und großes politischen Talent kennen lernt und fördert. Lang wird 1946 in den Bayerischen Landtag gewählt; er engagiert sich im Ausschuss für Landwirtschaft und Ernährung, ist u.a. Vorsitzender des Torfwirtschaftsbeirats.

Familie Lang übergab den Nachlass an das Archiv des Instituts für Zeitgeschichte. Darin enthalten sind Familienpapieren, Feldpost aus dem I. Weltkrieg und Dokumente betr. Molkereigenossenschaft, nicht zuletzt aussagekräftige Papiere zu den Anfängen der Christlich Sozialen Union in Schongau und deren Würdigung eines ihrer Gründungsmitglieder.

Am 21. März 2023 wurde der Enkelin Christine Thaler-Lang das Findbuch zum Bestand übergeben.

Ute Elbracht (IfZ), Christine Thaler-Lang und Thomas Schlemmer (IfZ) begutachten den frisch verzeichneten Nachlass Andreas Lang.
Ute Elbracht (IfZ), Christine Thaler-Lang und Thomas Schlemmer (IfZ) begutachten den frisch verzeichneten Nachlass Andreas Lang.
Ute Elbracht und Thomas Schlemmer übergeben das Findbuch zum Nachlass Lang an die Enkelin Christine Thaler-Lang.
Ute Elbracht und Thomas Schlemmer übergeben das Findbuch zum Nachlass Lang an die Enkelin Christine Thaler-Lang.

In 36 Bänden (Signatur IfZ-Arch ED 1234) kann dem früheren Bürgermeister und Landtagsabgeordneten nachgeforscht werden.
Der Nachlass ist ein wesentlich Zuwachs zu den vorhandenen Bestände des IfZ-Archiv über bayerische, christliche Parteien.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Ute Elbracht (2023, 23. März). Nachlass Andreas Lang MdL und CSU-Gründer Schongau im IfZ-Archiv zugänglich. Archive in München. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/b4t6

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search