Online-Ausstellung „Münchner Kindl“: Ungewöhnliche Lebensläufe aus dem alten München

Mit der Online-Ausstellung „Münchner Kindl. Ungewöhnliche Lebensläufe aus dem alten München im Spiegel von Pfarrmatrikeln“ geben Archiv und Bibliothek des Erzbistums München und Freising Einblick in die Schicksale von Menschen, die sich zwischen dem 17. und dem 19. Jahrhundert zwar in München zugetragen haben, aber nicht dem Klischee vom „echten Münchner Kindl“ entsprechen.

„Iuri“ aus Brasilien. Farblithographie aus: Atlas zur Reise in Brasilien von Dr. v. Spix und Dr. v. Martius. Dritter und letzter Theil, 1831 (Ausschnitt)

Hauptquelle hierfür sind die historischen Tauf-, Trauungs- und Sterbebücher der Münchner Innenstadtpfarreien, die seit 2019 vollständig online nutzbar sind. Sie werden meist zur Familienforschung verwendet, erweisen hier jedoch ihre Bedeutung als Quelle auch für soziale Verhältnisse und historische Ereignisse. Die Matrikelbände werden durch weitere Text- und Bildquellen aus Archiv und Bibliothek des Erzbistums sowie anderen Institutionen (Bayerische Staatsbibliothek, Monacensia Literaturarchiv, Münchner Stadtmuseum) ergänzt. Das Online-Format der Ausstellung ermöglicht es, neben den jeweils ausgewählten Seiten auch Volldigitalisate der meisten Ausstellungsobjekte anzusehen und sich durch „Mouseover“ zeilengetreue Transkriptionen der handschriftlichen Texte anzeigen zu lassen.

Die in vier Abschnitte gegliederte Ausstellung macht zunächst auf „Findelkinder“ aufmerksam, die in den sozial schwierigen Jahren um 1800 in München in erschreckend großer Zahl ausgesetzt wurden. Besonders anrührend ist dabei der originale Zettel, den eine arme Mutter dem kleinen „Joseph“ mitgab, als sie ihn 1808 in der Nähe des Marienplatzes in einem Hausflur ablegte. Das Taufbuch der Pfarrei Zu Unserer Lieben Frau dokumentiert die – wie in solchen Fällen üblich – „bedingungsweise“ gespendete Taufe.

„Münchens ersten Türken“, darunter zahlreiche Jugendliche, kamen ab 1684 als Kriegsgefangene des bayerischen Kurfürsten in die Stadt. Sie wurden zu Fabrikarbeit und Kanalbau, aber auch als Sänftenträger und Bedienstete am Hof eingesetzt. Ein Teil von ihnen ließ sich taufen, heiratete und blieb in München. Die türkisch-münchnerische Geschichte der Familie „Achmet“ kann in den Pfarrmatrikeln sogar bis in die dritte Generation verfolgt werden.

Die berühmten bayerischen Wissenschaftler Karl von Martius und Johann Baptist von Spix brachten von ihrer Brasilien-Expedition 1820 neben Pflanzen und Tieren schockierenderweise auch zwei indigene „Indianer“-Kinder mit nach München, um ihre Entwicklung zu beobachten. Trotz aller Fürsorge erkrankten beide jedoch bald. Die Sterbebücher der Pfarrei Zu Unserer Lieben Frau verzeichnen ihren Tod 1821 bzw. 1822 und das Begräbnis auf dem (Alten) Südlichen Friedhof.

Herzog Max in Bayern, bekannt als Vater der Kaiserin Elisabeth von Österreich, unternahm 1838 eine Orientreise. Dabei „erwarben“ er und seine Begleiter fünf „Mohren“ (wie Menschen mit dunkler Hautfarbe damals allgemein bezeichnet wurden) im Alter zwischen 12 und 16 Jahren und nahmen sie als „quasi-Sklaven“ mit nach Hause. Sie waren im Kindesalter von arabischen Sklavenhändlern aus ihrer subsaharischen Heimat entführt worden. In München erhielten sie Unterricht durch einen Hauslehrer und wurden zu Ostern 1839 im Dom feierlich getauft. Auch das weitere Schicksal der jungen Afrikaner ist durch die Matrikeln der Dompfarrei teilweise zu verfolgen. Erstmals publiziert wird in der Ausstellung die Liste, welche die für sie jeweils bezahlten Preise dokumentiert.

Die Online-Ausstellung möchte sich keineswegs auf Münchner Lokalgeschichte beschränken. Vielmehr knüpfen sich an die lokalen Quellen weltweite Perspektiven und grundsätzliche Fragen wie die nach Freiheit, religiöser Selbstbestimmung, Respekt vor kulturellen Identitäten, Rassismus und Diskriminierung. So soll die Ausstellung auch zur selbstkritischen Besinnung auf die frühere Haltung und Vorgehensweise der Kirche insgesamt und von einzelnen Christen gegenüber Menschen anderer Herkunft anregen. Bewusst wurde der Start der Ausstellung deshalb an den Beginn der diesjährigen Internationalen Wochen gegen Rassismus gelegt, die in München vom 20. März bis zum 2. April 2023 stattfinden. Parallel startet im Münchner Dom eine neue Führungslinie, die sich gezielt an alle Menschen richtet, die nichtchristlichen Religionen angehören oder nicht gläubig sind.

 

(Foto: Archiv und Bibliothek des Erzbistums München und Freising)

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Benita Berning, AEM (2023, 21. März). Online-Ausstellung „Münchner Kindl“: Ungewöhnliche Lebensläufe aus dem alten München. Archive in München. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/b4t5

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search