Unsaubere Instinkte

Der heutige Beschwerdebrief aus unserer Reihe stellt sich, gemeinsam mit dem Interkonfessionellen Münchner Männerverein zur Bekämpfung der öffentlichen Unsittlichkeit, einem zu allen Zeiten besonders drängenden Problem: Der öffentlichen Unsittlichkeit. StAM, Polizeidirektion München 6652, fol. 13

Staatsarchiv München, Polizeidirektion München 6652, fol. 13

[…] wirken, ersieht man schon daraus, dass alsbald überall, wo diese Figur angeschlagen war, unsaubere Instinkte sich durch Beschädigungen an derselben Stelle betätigten, wie dies ja leider auch jedesmal der Fall ist, wenn eine nicht ganz glückliche Reklame eines hiesigen Schlittschuhgeschäftes an Plakattafeln erscheint.

Weit bedenklicher als das erwähnte Athleten-Plakat ist die Reklame für eine Sonnwendfeier, deren figürliche Darstellung als im höchsten Grade unsittlich bezeichnet werden muss. Die Stellung und Beziehung der beiden Figuren ist so eindeutig wie nur möglich. Wir berufen uns auf den Ausspruch eines Künstlers, dass diese Zeichnung eine perverse Phantasie verrate. Ein in seinen politischen und sonstigen Anschauen sehr weit links stehendes namhaftes Mitglied unseres Ausschusses empfand das Plakat vom sittlichen Standpunkt aus geradezu als eine “Niederträchtigkeit”. Auch im Interesse des Jugendschutzes dürfte eine verschärfte Plakat-Zensur am Platze sein. Was helfen alle Massregeln gegen Schund und Schmutz, wenn an den Strassenecken die ärgste Versündigungen gegen den guten Geschmack und gegen Zucht und Sitte tagelang sich breit machen dürfen?

Wir benützen die Gelegenheit, um noch auf einen anderen Unfug hinzuweisen, der sich in der nun beginnenden wärmeren Jahreszeit stärker als je in Aergernis erregender Weise hervorwagt. Es sind die Uebertreibungen und Auswüchse einer Mode, die in einem weit verbreiteten Münchner Blatte schon vor Jahresfrist einmal direkt als “Dirnen-Mode” angesprochen worden ist. In ganz krassen Fällen könnte unseres Erachtens die Polizei gege weibliche Personen, welche durch ihre Kleidung öffentliches Aergernis erregen, einschreiten. Ganz besonders aber sollte dies der Fall sein, wenn Halbweltlerinnen, wie es vorkommt, auf belebten Strassen und Plätzen in Gewändern erscheinen, die bei entsprechender Beleuchtung die Glieder in der anstössigsten Weise durchscheinen lassen.

Einer geneigten Berücksichtigung unserer Vorstellung entgegensehend, zeichnet

 mit vorzüglicher Hochachtung!

Der Vorstand:

 

Dr. Armin Kausen                  Freiherr von Freyberg                       Professor Böhmler

2. Vorsitzender                       1. Vorsitzender                                   3. Vorsitzender

   

Was wäre die Kulturgeschichte des Beschwerdebriefs ohne eine der größten Triebfedern schriftlicher Empörung überhaupt, die Nacktheit im öffentlichen Raum? Entsprechend großen Wert legen die Briefschrieber offensichtlich darauf, sich nicht zu leicht als eifernde Moralisten abtun zu lassen: Zum einen fällt die sorgfältige Abstufung auf, mit der verschiedene Grade und Aspekte der Anstößigkeit abgehandelt werden. Zum anderen werden vor allem diejenigen Gruppen ins Feld geführt, die einer besonderen Gefahr der sittlichen Verrohung ausgesetzt sind: Die Jugend natürlich, aber auch ein Teil des Großstadtpublikums. Werden bei letzteren unsaubere Instinkte angesprochen, nehmen die Vereinsmitglieder für sich und Gleichgesinnte das feinere Empfinden für sich in Anspruch. Während die einen also abgestoßen werden, könnten die anderen ein bisschen zu sehr angesprochen werden.

Die Polizeidirektion München jedoch kann dieser wortreichen Vorstellung nun gar nichts Zwingendes abgewinnen, und hält in einem Vermerk zum Schreiben fest, die betreffenden Plakate hätten vom Standpunkt der Plakatzensur aus nicht beanstandet werden können. Ohne dass das weiter ausgeführt worden wäre – polizeiliche Aktenvermerke waren schließlich kein Ort für gesellschaftliche Debatten. Deutlich wird damit, dass die Polizei ihren Auftrag eng auslegte: Nicht was bei konservativen Gemütern sittlichen Anstoß erregen könnte, ist zu zensieren, sondern nur was klar definierte Grenzen überschreitet. Der Polizeibeamte erlaubt sich sogar den Hinweis, dass gerade das besonders inkriminierte Plakat zur Sonnwendfeier in der Presse als Meisterstück gefeiert worden war. Auch was die erwähnte Modetorheit angeht, kennt die Polizei ihre Grenzen: Es erscheine bedenklich, dagegen mit Polizeimaßnahmen vorzugehen, sei doch der Tatbestand des groben Unfugs in den wenigsten Fällen gegeben.

Nachdem ja der moralische Anstoß erst die Neugier weckt, ergeht herzliche Aufforderung an den Kreis der auf diesem Blog vertretenen und lesenden Expert:innen, sich an der Plakatrecherche zu beteiligen. Moralisch unerschrockene Finder:innen, die diese, oder zeitgenössisch vergleichbare, angemessen schockierende Plakate in den Kommentaren verlinken können, erhalten einen kleinen Beschwerdebriefpreis.

 

 


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
juholzapfl (11. April 2023). Unsaubere Instinkte. Archive in München. Abgerufen am 16. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/b4t7


Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. juholzapfl sagt:

    Das ist zweifellos ein skandalöses Plakat, das zur öffensichtlichen Unsittlichkeit in einem Maße einlädt, wie es der Interkonfessionelle Münchner Männerverein zur Bekämpfung der Öffentlichen Unsittlichkeit nicht hätte unkommentiert lassen können. Wir danken sehr herzlich und merken diesen Beitrag für den Beschwerdebriefpreis vor!

  2. Thomas Schmid sagt:

    bin natürlich viel zu spät dran, schlage aber vor: https://permalink.snl.ch/bib/chccsa000013717

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search