Bewährte Zusammenarbeit: 10 Jahre bayerisches Kulturportal bavarikon

Am 16. April 2023 konnte das Internetportal bavarikon sein 10-jähriges Bestehen feiern. bavarikon präsentiert digitalisierte Kunst-, Kultur- und Wissensschätze aus Einrichtungen in Bayern. Zu den Kulturinstitutionen, die in dieser Zeit erfolgreich mit bavarikon zusammengearbeitet haben, zählen Archiv und Bibliothek des Erzbistums München und Freising.

Aktuell werden drei „Sammlungen“ aus den Beständen von Archiv und Bibliothek des Erzbistums (auch) in bavarikon präsentiert:

• Bulle „Inter curas multiplices“ von Papst Alexander VI., 22. Dezember 1499. Einblatt-druck

Von den insgesamt 285 Inkunabeln der Diözesanbibliothek waren 19 Ausgaben im Jahr 2010 noch nicht im Bibliotheksverbund Bayern nachgewiesen. Diese Objekte wurden in der Folge digitalisiert und stehen der Forschung nun online zur Verfügung. Von einer Inkunabel (J 115) besitzt die Diözesanbibliothek sogar das einzige bekannte Exemplar: Am 22. Dezember 1499 rief Papst Alexander VI. mit der Bulle Inter curas multiplices das Jubeljahr 1500 aus. Der Einblattdruck war wohl für die Befestigung am Kirchenportal gedacht und zeigt in Holzschnitten die Patrone der vier Hauptkirchen Roms (St. Peter, St. Paul vor den Mauern, St. Johannes im Lateran und S. Maria Maggiore), die es zur Erlangung des Jubelablasses zu besuchen galt.

• Göttlicher Schutz für die Stadt München. Kupferstich von Michael Wening, in: Lieblich rüchende Centifolia […], München 1709

In der Kombination von Text und Bild stellen Embleme eine besonders reizvolle intermediale Gattung dar, mit der sich sowohl Literatur- als auch Kunstwissenschaft beschäftigen. Emblembücher, die eine mehr oder weniger große Zahl emblematischer Darstellungen umfassen, erfreuten sich seit dem 16. Jahrhundert großer Beliebtheit. Neun Titel (in 13 Bänden) des 17. bis 19. Jahrhunderts mit mehr als 220 Emblemen aus den Beständen der Diözesanbibliothek, die bisher noch nicht digital greifbar waren, sind nun online in hoher Auflösung zu betrachten. Für die Bistumsgeschichte von besonderem Interesse ist darunter der Titel “Lieblich rüchende CENTIFOLIA” aus dem Jahr 1709. Die Predigtsammlung erschien anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Corporis-Christi-Erzbruderschaft bei St. Peter in München. Zahlreiche Kupferstiche dokumentieren die Embleme, die als Festdekoration in der Kirche angebracht waren.

• Wunder des heiligen Isidor. Entwurfszeichnung von Balthasar Mang d.Ä., um 1765

Im Jahr 2022 konnte die Plansammlung des Archivs des Erzbistums München und Freising in Kooperation mit bavarikon vollständig und in hoher Qualität digitalisiert werden. Die Sammlung umfasst rund 1.050 handgezeichnete Pläne und Landkarten aus der Zeit vom 17. bis ins 20. Jahrhundert, die Bau- und Kunstwerke sowie Landschaften aus dem ganzen Bistumsgebiet und darüber hinaus darstellen. Begleitend wurde der attraktive Bestand in der Online-Ausstellung „Entwerfen – Dokumentieren – Streiten“ vorgestellt. Künstlerisch wie kulturgeschichtlich reizvoll sind darin u.a. die Entwürfe des Malers Balthasar Mang d.Ä. (1720-1803) für die Ausstattung der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Rattenkirchen (Landkreis Mühldorf a. Inn), darunter sechs Darstellungen von Mirakeln des heiligen Isidor.

Alle genannten Bestände sind sowohl über bavarikon als auch über die digitalen Angebote des Archivs und der Diözesanbibliothek des Erzbistums kostenlos recherchier- und nutzbar. Weitere gemeinsame Projekte sind in Vorbereitung.

Darüber besonders nützlich für alle an der Freisinger Bistumsgeschichte und an der Geschichte ihrer Heimatorte Interessierten ist es, dass bavarikon eine der wichtigsten Quellen zur bayerischen Frühgeschichte online zugänglich macht: Den so genannten Cozroh-Codex der „Traditionen“ des Hochstifts Freising. Darin sind alle Besitzschenkungen an den Freisinger Dom vom Jahr 744 an bis 848 dokumentiert. Für viele Orte im Bistumsgebiet ist die Nennung hier die erste urkundliche Erwähnung überhaupt. Entsprechend oft wird das Archiv des Erzbistums nach dieser Handschrift gefragt, die sich heute aber nicht mehr in kirchlicher Hand, sondern infolge der Säkularisation im Bayerischen Hauptstaatsarchiv befindet. Nun können alle Interessierten einfach auf die Online-Präsentation verwiesen werden.

 

Fotos (Archiv und Bibliothek des Erzbistums München und Freising):

  • Bulle „Inter curas multiplices“ von Papst Alexander VI., 22. Dezember 1499. Einblattdruck (Dombibliothek Freising  J115)
  • Göttlicher Schutz für die Stadt München. Kupferstich von Michael Wening, in: Lieblich rüchende Centifolia […], München 1709 (Dombibliothek Freising Rar00241)
  • Wunder des heiligen Isidor. Entwurfszeichnung von Balthasar Mang d.Ä., um 1765 (Archiv des Erzbistums München und Freising, Plansammlung PLS20162)


Diesen Blogbeitrag zitieren
Benita Berning, AEM (2023, 21. April). Bewährte Zusammenarbeit: 10 Jahre bayerisches Kulturportal bavarikon. Archive in München. Abgerufen am 15. April 2024, von https://doi.org/10.58079/b4t9

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search