Kriegserlebnisse im Ghetto Warschau vom späteren Titelbildgestalter des SPIEGEL

Als ich so, eigentlich nicht unvorbereitet, im März 1942 bei unserem ersten längeren Stop auf dem Wege an die Front in Warschau das Ghetto sah, war ich doch auf die Wirklichkeit, auf das Leid und das Elend, das sich den Augen darbot, vollkommen unvorbereitet.
Was man da sah, entzog sich der Vorstellungskraft.
Alle würden umgebracht werden, das wusste ich.

IfZArch MS 678

Nach flapsigen Aussprüchen zum unmöglichen Kriegsgewinn wurde der Kunststudent H. Degkwitz 1941 in Hamburg verhaftet. Im Konzentrationslager Fuhlsbüttel verbrachte Degkwitz ein Vierteljahr und ward dann zum Militär entlassen. In Reaktion auf Peter Bamms Buch “Die unsichtbare Flagge” [1952] verfasste Degkwitz später seine Erinnerungen, die nichts entschuldigen und nicht beschönigen sollten. Das Manuskript ”Unter den Fittichen des Bösen” liegt im Archiv des IfZ unter der Signatur MS 676.

Degkwitz’ Dienst umfasste Aufbau und Mitarbeit in Feldlazaretten, sein Vorgesetzter musste der Gestapo Meldung über Degwitz’ Haltung machen. Der spätere Karikaturist und Titelbild-Gestalter des SPIEGEL beschreibt nüchtern, was er mit seiner “Magen-Darm-Station” erlebte, was er auf Durchreisen sah – im Zitat teilt er den ersten Eindruck angesichts des Warschauer Ghettos.

In dem knapp 80 Seiten umfassenden Typoskript schildert Degkwitz verschiedene weitere Stationen seines Einsatzes entlang der russischen Front; nach Warschau ging es nach Radom, wo er ähnlich menschenunwürdige Zustände im Ghetto erwähnt. Die Einheit zog Richtung Osten: Lemberg, Lublin, Zamosch, Kiew, Dnjepropetrowsk. In Lisitschansk der Lazarettaufbau, im August 1942 ging es weiter über Rostow nach Georgiewsk. Dort Übernahme eines russischen Krankenhauses als Armee-Feldlazarett für vier Monate.

Einigen Raum nimmt die Darstellung der Ermordung zweier jüdischer Dolmetscherinnen ein; andere Begebenheiten und Verfolgungssituationen reflektiert Degkwitz kritisch.

GLAMInstaWalk, #RingelblumArchives, #nsdoku



Diesen Blogbeitrag zitieren
Ute Elbracht (2023, 23. Oktober). Kriegserlebnisse im Ghetto Warschau vom späteren Titelbildgestalter des SPIEGEL. Archive in München. Abgerufen am 16. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/b4tj

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 9. November 2023

    […] Kriegserlebnisse im Ghetto Warschau vom späteren Titelbildgestalter des Spiegel (25.10.2023) – U. Elbracht, IFZ-Archiv […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search