Frauen als Kriegsbeute: Kriegs- und Einmarschberichte des Erzbistums in Fernseh-Dokumentation

Kriegs- und Einmarschbericht der Pfarrei Ramsau bei Berchtesgaden (Ausschnitt)

Rund 560 „Kriegs- und Einmarschberichte“, in denen die Pfarrer des Erzbistums 1945 vom Ende des Zweiten Weltkriegs berichteten, verwahrt das Archiv des Erzbistums München und Freising. Wegen ihres hohen Quellenwertes wurden sie bereits 2005 vollständig gedruckt; die mittlerweile vergriffene Edition ist kostenlos online zugänglich.

Für ihr 2015 erschienenes, inzwischen in 3. Auflage vorliegendes Buch „Als die Soldaten kamen“ hat die in Konstanz lehrende Historikerin Miriam Gebhardt die Kriegs- und Einmarschberichte erstmals als wichtige Quellen für die Vergewaltigung deutscher Frauen bei Kriegsende herangezogen.

Am 25. September 2023 wurde in der ARD zum selben Thema die Dokumentation „1945 – Frauen als Kriegsbeute“ von Henrike Sandner ausgestrahlt. Dreharbeiten dafür fanden u.a. im Lesesaal des Archivs des Erzbistums statt. Auch die Bedeutung der Kriegs- und Einmarschberichte kommt zur Sprache. Der 44-minütige Film aus der Reihe „ARD History“ ist noch bis zum 24. Dezember 2023 in der Mediathek der ARD greifbar.

 

(Foto: Archiv und Bibliothek des Erzbistums München und Freising)



Diesen Blogbeitrag zitieren
Benita Berning, AEM (2023, 6. November). Frauen als Kriegsbeute: Kriegs- und Einmarschberichte des Erzbistums in Fernseh-Dokumentation. Archive in München. Abgerufen am 22. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/b4to

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search