Die Erfahrung des Exils. Vertreibung, Emigration und Neuanfang nach 1933. Ein Münchner Lesebuch

Neuerscheinung

Andreas Heusler / Andrea Sinn (Hrsg.): Die Erfahrung des Exils. Vertreibung, Emigration und Neuanfang nach 1933. Ein Münchner Lesebuch

Emigration bedeutet eine tiefgreifende lebensgeschichtliche Zäsur. Vor allem der erzwungene Verlust von Heimat und vertrauter Kultur, von Sprache und sozialen Vernetzungen wirkt sich in einem weit stärkeren Ausmaß auf die Lebensläufe der Betroffenen aus, als das gemeinhin wahrgenommen wird.

Schon seit vielen Jahren sammelt das Stadtarchiv München Memoiren und Erinnerungen von jüdischen Münchnerinnen und Münchnern, die nach 1933 zum Verlassen ihrer Heimatstadt gezwungen wurden. Diese ganz persönlichen autobiographischen Zeugnisse ermöglichen einen aufschlussreichen Blick auf die Befindlichkeiten einer weitgehend vergessenen Opfergruppe der NS-Zeit. Die Texte verweisen freilich nicht nur auf die mit der Entwurzelung verbundenen Traumatisierungen und psychischen Belastungen, sondern auch auf eindrucksvollen Mut, auf Willenskraft und Integrationsbereitschaft, um in einer fremden Welt zu bestehen und diese zu einer neuen Heimat zu machen.

Eine Auswahl der vom Stadtarchiv gesammelten autobiografischen Texte sind nun in dem 345-seitigen Münchner Lesebuch “Die Erfahrung des Exils” veröffentlicht worden. 24 jüdische Münchnerinnen und Münchner berichten über ihr Verfolgungs- und Emigrationsschicksal. Es sind diese Erlebnisse des Einzelnen, die Geschichte erst begreifbar und transparent machen. Über die individuelle Erfahrungsebene erschließt sich die dramatische, vielfach belastende und stets folgenschwere Konsequenz von Ausgrenzung und Heimtatverlust. Immer zwingen Flucht und Vertreibung zu Neuanfang und Neuorientierung in einer unbekannten, in der Regel fremden Lebenswelt. Immer sind Flucht und Vertreibung auch mit großer Unsicherheit und Zukunftsängsten verbunden. Nur selten gibt es eine Rückkehr. Davon erzählt dieses Buch.

Exil_978-3-486-70479-2Herausgegeben, eingeleitet und kommentiert wurden die Texte von den Historikern Andreas Heusler (Stadtarchiv München) und Andrea Sinn (University of Callifornia, Berkeley).

Das Buch ist als Band 10 der “Studien zur Jüdischen Geschichte und Kultur in Bayern” im Verlag De Gruyter Oldenbourg erschienen.

Andreas Heusler, Andrea Sinn (Hrsg.)
Die Erfahrung des Exils. Vertreibung, Emigration und Neuanfang. Ein Münchner Lesebuch
345 S., zahlreiche Abbildungen, gebunden € 24,95 [D]
ISBN 978-3-486-70479-2; eBook € 24,95 [D]

PDF ISBN 978-3-486-85374-2
ePUB ISBN 978-3-11-039831-1
Print + eBook € 39,95 [D]; ISBN 978-3-486-85375-9

Kontakt: Stadtarchiv München, Winzererstraße 68, 80797 München stadtarchiv@muenchen.de

 

Empfohlene Zitierweise: Brigitte Huber, "Die Erfahrung des Exils. Vertreibung, Emigration und Neuanfang nach 1933. Ein Münchner Lesebuch," in: Archive in München, 30. September 2015, https://amuc.hypotheses.org/1398.

 


Brigitte Huber

Dr. Brigitte Huber, Stadtarchiv München - Öffentlichkeitsarbeit

More Posts - Website

Brigitte Huber

Dr. Brigitte Huber, Stadtarchiv München - Öffentlichkeitsarbeit

Das könnte Dich auch interessieren...