„Hi! Story – Das IfZ schreibt Geschichte“

Das Institut für Zeitgeschichte schreibt Geschichte – und zwar schon seit 75 Jahren. Mit seinen zahlreichen und vielfältigen Publikationen steht das IfZ wie kaum eine andere akademische Einrichtung für seriöse, quellengestützte Grundlagenforschung zur deutschen Zeitgeschichte. Viele der seit der Gründung 1949 erschienenen Veröffentlichungen waren wegweisend für das Fach, andere gelten bis heute als Standardwerke. Die Jubiläums-Ausstellung “Hi! Story – Das IfZ schreibt Geschichte”, visualisiert die enorme wissenschaftliche Produktivität des Instituts und rückt 75 ausgewählte Publikationen in den Blick.  

Bereits seit 1949 werden am Institut für Zeitgeschichte Dokumente zur deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts gesammelt und für die Forschung aufbereitet. Auf dieser Quellenbasis schreiben Historikerinnen und Historiker seit 75 Jahren Geschichte. #TagderArchive IfZ-Archiv: Fotosammlung
Bereits seit 1949 werden am Institut für Zeitgeschichte Dokumente zur deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts gesammelt und für die Forschung aufbereitet. Auf dieser Quellenbasis schreiben Historikerinnen und Historiker seit 75 Jahren Geschichte. #TagderArchive IfZ-Archiv: Fotosammlung

Frei nach dem Motto “75 Jahre – 75 Cover – 75 Köpfe” haben Archiv und Bibliothek aus den mehreren hundert Büchern und Aufsätzen, die seit der Gründung des Instituts im Publikationsprogramm des IfZ erschienen sind, einschlägige Titel herausgesucht und in Szene gesetzt. Die ausgewählten Titel, teils aus IfZ-Projekten entstanden, teils von externen Autorinnen und Autoren verfasst, spiegeln Schwerpunkte, aber auch Schwerpunktverschiebungen in den Forschungsfeldern des IfZ, sowie auch im Gesamtfeld des Faches wider. 

Entsprechend seines Gründungsauftrags stehen in den ersten Jahrzehnten des Instituts ereignis-, politik- und strukturgeschichtliche Fragestellungen zu Weimarer Republik und zur Zeit des Nationalsozialismus im Mittelpunkt des Forschungsinteresses. Nach und nach weitet sich die Perspektive thematisch wie methodisch. Besatzungszeit, deutsche Teilung, Frauen-, Studenten- und weitere “Neue Soziale Bewegungen”, schließlich das Ende des Kalten Krieges und die Wiedervereinigung rücken in den Fokus von Historikern und immer mehr Historikerinnen. Ohne allerdings die Beschäftigung mit dem Nationalsozialismus zu vernachlässigen: Beiträge zur NS-Forschung ziehen sich über die Jahrzehnte wie ein roter Faden durch das Publikationsprogramm des IfZ, wobei die Autorinnen und Autoren regelmäßig neue theoretische und methodische Ansätze aufgreifen. Viele Publikationen basieren ganz oder teilweise auf Quellen aus dem IfZ-Archiv. 

Am 2. März ist die Ausstellung von 10:00 bis 17:00 geöffnet. Begleitend bieten Mitarbeiterinnen des IfZ um 11:00, 13:00 und 15:00 Uhr Führungen durch das Magazin an und geben einen Überblick über die weiteren Bestände des Archivs sowie der Bibliothek. In den nächsten Monaten ist die Ausstellung dann zu den regulären Öffnungszeiten des IfZ zu sehen. 

Als Gastarchiv im IfZ präsentiert das Archiv der Münchner Arbeiterbewegung ausgewählte Stücke unter dem Titel „Wann und wie lange? Auseinandersetzungen und Kampf um die Arbeitszeit aus dem Bestand des Archivs der Münchner Arbeiterbewegung“.

Die Cafeteria des Instituts bietet den ganzen Tag über warme Speisen, Kuchen und Getränke.



Diesen Blogbeitrag zitieren
IfZ Archiv (2024, 8. Februar). „Hi! Story – Das IfZ schreibt Geschichte“. Archive in München. Abgerufen am 27. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/vs3n

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search