Münchner Konzilsausstellung in Rom zu sehen

Die Münchner Ausstellung „Erneuerung in Christus. Das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965) im Spiegel Münchner Kirchenarchive“ ist anlässlich des bevorstehenden 50. Jahrestages des Konzilsabschlusses am 8. Dezember in Rom zu sehen: Bedeutende Teile der Ausstellung werden seit dem 13. September in der Kirche des Campo Santo Teutonico in Rom und damit in unmittelbarer Nähe zum Petersdom als dem zentralen Schauplatz des Konzils gezeigt.

Die offizielle Eröffnungsveranstaltung mit dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz und Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, und dem Freiburger Erzbischof Stephan Burger, der die Schirmherrschaft über die Ausstellung übernommen hat, fand am 15. September um 19 Uhr statt. Dabei wurde daran erinnert werden, dass der Münchner Erzbischof und Konzilsmoderator Kardinal Julius Döpfner ebenfalls vor 50 Jahren, am 2. Dezember 1965, im Campo Santo zum Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz gewählt wurde.

„Wir sind aufgerufen, die Dokumente des Konzils immer wieder neu zu lesen, uns daran zu orientieren und mit ihrer Hilfe den Weg der Kirche in die Zukunft zu gestalten“, schreibt Kardinal Marx in seinem Geleitwort zur Ausstellung. Die Beschäftigung mit dem Konzil sei „von großer Aktualität, da wir auch heute wieder verstärkt auf der Suche sind nach der ,gottgewollten konkreten Gestalt der Kirche in diesem geschichtlichen Augenblick des Weges‘“.

47 großformatige Ausstellungstafeln informieren mit Texten und zahlreichen Fotos über den Verlauf und die Arbeitsweise des Konzils, seine Beschlüsse, die Entstehung zweier Konzilsdokumente und über Persönlichkeiten, die auf dem Konzil eine wichtige Rolle spielten. Im Mittelpunkt stehen dabei die beiden Konzilspäpste Johannes XXIII. und Paul VI., die Kardinäle Julius Döpfner und Augustin Bea SJ sowie die Konzilstheologen Karl Rahner SJ und Joseph Ratzinger, der heutige emeritierte Papst Benedikt XVI. In Vitrinen werden in originalgetreuen Reproduktionen unter anderem die Konzilsberufungsbulle Papst Johannes XXIII., eine Stellungnahme von Kardinal Döpfner zur Kirchenkonstitution oder Anmerkungen von Joseph Ratzinger zu verschiedenen Konzilsdokumenten gezeigt.

Die Ausstellung ist seit ihrer Eröffnung am 13. September in der Kirche des Campo Santo Teutonico zu sehen. Sie ist noch bis zum Sonntag, 8. Dezember, täglich während der Öffnungszeiten der Kirche zu besichtigen. Veranstalter ist die Erzbruderschaft zur Schmerzhaften Mutter Gottes beim Campo Santo Teutonico in Zusammenarbeit mit den drei Münchner Kirchenarchiven. Im Anschluss wird die Ausstellung auch in Freiburg zu sehen sein.

Hinweis:
Der Eintritt zur Ausstellung ist frei. Ein Begleitheft mit den Texten der Ausstellung und zahlreichen Fotos, herausgegeben vom Rektor des Campo Santo, Peter Fischer, ist im Verlag Schnell & Steiner (Regensburg) erschienen und liegt in der Ausstellung zur kostenlosen Mitnahme auf. Die Kirche Santa Maria della Pietà ist täglich von 7 bis 12 Uhr zugänglich, danach nur zu Gottesdiensten.

Empfohlene Zitierweise: Benita Berning, AEM, "Münchner Konzilsausstellung in Rom zu sehen," in: Archive in München, 6. Oktober 2015, https://amuc.hypotheses.org/1441.

Das könnte Dich auch interessieren …