TOR! TOR! Tor für das UniCredit Bank Archiv!

Text von: Sara Steffen, UniCredit Bank GmbH

Seit der Saison 2003/2004 besteht zwischen der HypoVereinsbank und dem FC Bayern München eine einzigartige Kooperation, die Fußball und Finanzen verbindet. Dieses Jahr feiert die Bank das 20. Jubiläum dieser Partnerschaft mit der Kampagne #HVBFanMomente. Diese blickt auf die besten Momente der Fans seit 2003 zurück. Doch wie kann man eine derart einzigartige und großartige Partnerschaft allen Mitarbeitenden vermitteln, ohne dass es unbedingt nach Kampagne oder Marketing klingt? Warum war diese Zusammenarbeit so revolutionär für die Bankgeschichte Deutschlands?

Abbildung 1: Unterschreibung des Vertrages zwischen den FC Bayern und
die HypoVereinsbank 2003, D-HVB-FO-28

Diese Fragen (und mehr) beantwortet das Team Corporate History Mitarbeiter:innen in einer Führung zum Thema „Bank und der FC Bayern München“. Hier wird die Geschichte dieser Partnerschaft zwischen Bank und Verein erzählt. Intern wurden drei Führungen angeboten, die es den Mitarbeitenden ermöglichten, die Geschichte dieser Beziehung seit 1932 zu erfahren.

Der Fußball war immer Teil der Bank, sowohl bei der Bayerischen Vereinsbank (BV) als auch bei der Bayerischen Hypotheken- und Wechsel-Bank (Hypo), denn beide Banken hatten schon früh eine Fußballabteilung und eine Betriebsmannschaft – bei der Hypo-Bank bereits ab 1927. Auch die BV hatte eine eigene Betriebsmannschaft. Hier wird es interessant, denn Hans Schmid (II.) [1] war bei der Bank tätig und spielte gleichzeitig für der FC Bayern München und die BV. Hans Schmid gehört zu einer bedeutenden Geschichte beim FCB: der ersten Meisterschaft 1932. Schmid war Teil der Startelf im Finale 1932 gegen Eintracht Frankfurt in Nürnberg und somit Teil der Mannschaft, die zum ersten Mal den Viktoria-Pokal für den FCB gewann.

Hans Schmid ist nicht die einzige Verbindung zwischen Bank und Verein. Der Architekt des Erfolges 1932, August Harlacher, war ebenfalls bei der Hypo-Bank tätig. Harlacher [2] arbeitete von 1909 bis 1951 bei der Bank und war seit 1908 Mitglied des FC Bayerns München. Ab 1926 war er im Verein tätig, zunächst bei der Skiabteilung. Von 1930 bis 1936 war er Vizepräsident des FCB und somit am Erfolg von 1932 beteiligt. Harlacher war seit 1930 Mitglied der NSDAP und wurde aufgrund dessen 1945 entlassen. 1948 wurde er rehabilitiert und konnte weiter bei der Bank arbeiten. Das Besondere an der Geschichte von August Harlacher ist, dass er trotz seiner Mitgliedschaft in der NSDAP gute Beziehungen zu Spielern und Funktionäre im „Klub der Anständigen“ hatte. Kurt Landauer verfasste, während Harlachers Entnazifizierungsprozesses ein Entlassungsschreiben für ihn, sodass er weiter bei der Hypo-Bank arbeiten konnte. [3] [4]

Im Juli 2003 begann die „rechtliche“ Verbindung zwischen der Bank und dem Verein. In diesem Monat unterschrieben Dieter Rampl (Vorstandsvorsitzender HVB), Uli Hoeneß (stellvertretender Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG) und Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG) den Sponsoring-Vertrag. Seitdem bietet das Archiv der UniCredit Bank eine Vielzahl von Archivalien wie Sparkarten, Kreditkarten, Werbegeschenke und vieles mehr. Die erste FCB-Sparkarte, beworben von „Max“, war ein absoluter Erfolg. Nach einem Jahr hatten sich bereits etwa 53.000 Kunden für die Sparkarte entschieden, von denen etwa 40 % Neukunden der Bank waren und ein Sparvolumen von 500 Millionen Euro aufwiesen. [5] Im Archiv befindet sich außerdem die originale Weste von „Max“, signierte Fußbälle, Trikots und vieles mehr. Dies zeigt, dass Bank, Fußball und Geschichte in einem Konzept und Satz stehen können.

Abbildung 4: Bild von “Max” und die erste FC Bayern SparKarte,
D-HVB-PROD-144.

[1] Hofmann, G., Mitspieler der »Volksgemeinschaft«. Der FC BAYERN und der Nationalsozialismus, Göttingen 2022, S. 60.
[2] Pensionscassa Prüfung im Jahr 1895, D-PSK-A-40, S. 460; Hofmann, G., Mitspieler der »Volksgemeinschaft«. Der FC BAYERN und der Nationalsozialismus, Göttingen 2022, S. 161.
[3] Kurt Landauer hatte selten solche Schreiben verfasst. Hofmann, G., Mitspieler der »Volksgemeinschaft«. Der FC BAYERN und der Nationalsozialismus, Göttingen 2022, S. 371.
[4] Alle Informationen zum NS-Zeit und der FC Bayern München beziehen sich auf das von Gregor Hoffmann geschriebene in seinem Buch Der FC BAYERN und der Nationalsozialismus.
[5] Huefnagels, D., HypoVereinsbank-Gruppe – Neukundengewinnung und internationalen Expansion mit der Marke FC Bayern München, in: Sorg, G. (Hg.), Marketing- und Vertriebspower durch Sponsoring, Berlin 2006, S. 114.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Elke Pfnür, UniCredit Bank GmbH (24. Juni 2024). TOR! TOR! Tor für das UniCredit Bank Archiv! Archive in München. Abgerufen am 16. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/11vjb


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search