Erfolgreicher Tag der Archive im IfZ-Archiv

Viele Interessierte schauten am 5. März im Institut für Zeitgeschichte vorbei

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Archivs des Instituts für Zeitgeschichte konnten sich am 5. März über zahlreiche interessierte Besucherinnen und Besucher freuen. An diesem Tag öffente das Archiv im Rahmen des bundesweit begangenen Tags der Archive seine Türen für die breite Öffentlichkeit und bot neben einer Fotoausstellung auch einen Blick in die normalerweise nicht öffentlich zugänglichen Magazine und Arbeitsbereiche.

Bei den stündlich stattfindenden Führungen erhielten die Gäste eine Einführung in die Geschichte des Instituts für Zeitgeschichte, einen Überblick über die Bestände des IfZ-Archivs und Hintergrundinformationen zu Arbeitsalltag und Arbeitsabläufen in einem kleinen Spezialarchiv von der Bestandsakquise über die Erschließung bis hin zu Digitalisierung und Bestandserhaltung.

Passend zum bundesweiten Motto „Mobilität im Wandel“ hatte das Archiv-Team außerdem eine Fotoausstellung vorbereitet. Unter dem Titel „Mobilität im Zwanzigsten Jahrhhundert“ präsentierte das IfZ erstmals Fotografien aus seinem noch im Aufbau befindlichen Bildarchiv. Im Mittelpunkt der kleinen Ausstellung stehen Fotos der Fotografen Otto Croÿ und Hugo Jaeger aus den 1920er und 1930er Jahren.

Die ästhetisch anspruchsvollen Fotos, darunter auch einige Farbaufnahmen, setzen die modernen Verkehrsmittel gekonnt in Szene und stellen insbesondere das Automobil in Kontrast zu traditionellen Transportmitteln wie dem  Pferdefuhrwerk. Die Fotografien werden durch Dokumente aus Archivbeständen, zeitgenössische Karten und Druckschriften sowie neuere Forschungsliteratur aus den Beständen der IfZ-Bibliothek ergänzt. Zu sehen sind unter anderem Führerscheine, Straßenkarten, Routenplanungen und Fahrkarten. Auch die Instrumentalisierung des Automobils im Rahmen der nationalsozialistischen Propaganda und der Mißbrauch der Reichsbahn als Massentransportmittel in die Vernichtungslager wird anhand von Bildern und Dokumenten thematisiert.

Die Ausstellung ist noch bis voraussichtlich 29. April im Foyer des IfZ zu sehen.

 


Esther-Julia Howell, IfZ

Wissenschaftliche Archivarin und Historikerin

More Posts - Website

Esther-Julia Howell, IfZ

Wissenschaftliche Archivarin und Historikerin

Das könnte Dich auch interessieren …