Kleine Ausstellung „Die Englischen Fräulein und das Mädchenabitur. Ein Schritt in der Frauenbildung“, Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Eröffnung am 18.5.2016 um 14 Uhr

My beautiful picture

Erster Abiturjahrgang an einer Mädchenschule

Am Mittwoch, den 18. Mai 2016, wird im Bayerischen Hauptstaatsarchiv die Ausstellung „Die Englischen Fräulein und das Mädchenabitur. Ein Schritt in der Frauenbildung“ eröffnet. Mit dieser Ausstellung erinnert das Bayerische Hauptstaatsarchiv an den ersten Abiturjahrgang, der an einer Mädchenschule auf das Abitur vorbereitet und im Juli 1916 dort geprüft wurde.

Gleiche Ausbildungschancen für Knaben und Mädchen mussten vor rund hundert Jahren auch in Bayern erst erkämpft werden. Dazu gehörte die Zulassung zur Abiturprüfung. Bereits am Ende des 19. Jahrhunderts konnten Mädchen als Externe an Knabengymnasien die Abiturprüfung ablegen. Die Prüfungsvorbereitung mussten sie privat organisieren und bezahlen. Die Absolventinnen des Instituts der Englischen Fräulein in Regensburg, die 1916 ihr Reifezeugnis entgegennahmen, waren zwar nicht die ersten Mädchen in Bayern, die das Abitur abgelegt haben. Sie waren aber die ersten Mädchen, die an der Schule geprüft wurden, an der sie ihre Ausbildung erhalten hatten. Rechtlich möglich war dies durch den Erlass der „Schulordnung für die höheren Mädchenschulen in Bayern“ von 1911 und die Änderung dieser Schulordnung 1916. Praktisch möglich war dies durch den Mut der Schulleitung, die schon vor Erlass der Schulordnung mit der Ausbildung eines Jahrgangs begonnen hatte.

Das besondere Engagement für die Mädchenbildung ist untrennbar verknüpft mit den Ordensprinzipien des Instituts der „Englischen Fräulein“. Der Geschichte der „Englischen Fräulein“ in Bayern und ihrer Bedeutung für die Frauenbildung ist daher ein eigenes, einleitendes Ausstellungskapitel gewidmet. Von Anfang an betonte die Ordensgründerin Mary Ward den Wert der Erziehung der Mädchen zu gebildeten und selbständigen Frauen. Mit diesem Konzept stieß sie jedoch bei kirchlichen Würdenträgern auf Widerstand. Umso wichtiger war das Belobigungsschreiben der Konzilskongregation vom April 1616. In diesem Schreiben werden den Englischen Fräulein der bischöfliche Schutz und die Obsorge zugesichert, die sie benötigten, um ihre Lehrtätigkeit auszuüben. Auch in Bayern konnte das Institut von Mary Ward Fuß fassen – es entwickelte sich ein Netz von Lehrinstituten, das einer Vielzahl von jungen Frauen eine Ausbildung ermöglichte. Gezeigt werden in der kleinen Ausstellung rund 40 Exponate, überwiegend aus dem Bayerischen Hauptstaatsarchiv. Leihgaben der Congregatio Jesu in Regensburg und Augsburg sowie der Bayerischen Staatsbibliothek runden die Ausstellung ab.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog in der Reihe „Staatliche Archive Bayerns – Kleine Ausstellungen“
(52 Seiten; 2 Euro).

Die Ausstellung im Bayerischen Hauptstaatsarchiv, Schönfeldstr. 5, ist vom 18. Mai bis zum 29. Juli 2016 zu sehen (an Feiertagen geschlossen). Der Eintritt ist frei.

Öffnungszeiten: Mo–Do 8.30–18.00 Uhr, Fr 8.30–13.30 Uhr.
Führungen für Gruppen können kostenfrei gebucht werden unter Tel. 089/28638-2530 und E-Mail:
poststelle@bayhsta.bayern.de

Laura Scherr

Bayerisches Hauptstaatsarchiv

More Posts


Laura Scherr

Bayerisches Hauptstaatsarchiv

Das könnte Dich auch interessieren …