Jetzt unterzeichnen: Weimarer Petition zum Erhalt des schriftlichen Kulturguts

Papierschäden durch Tintenfraß. Foto: Dr. Manfred Anders, Zentrum für Bucherhaltung GmbH, Leipzig, GFDL or CC-BY-SA-3.0 , via Wikimedia Commons.

Die Gefährdung des in Archiven und Bibliotheken lagernden Kulturerbes tritt vor allem dann ins Bewusstsein von Politik und Öffentlichkeit, wenn  – wie in Weimar und Köln geschehen – bedeutende Bibliotheken abbrennen oder Archive einstürzen. Der schleichende Verlust unseres schriftlichen Kulturguts, z.B. durch Tintenfraß oder säurebedingten Papierzerfall, ist dagegen weit weniger schlagzeilenträchtig und steht daher auf der politischen Agenda in der Regel ziemlich weit hinten. Viele Einrichtungen verfügen daher nicht über genügend finanzielle Mittel für dringend notwendige Bestandserhaltungsmaßnahmen. Denn die sachgerechte Verpackung und Lagerung von Handschriften, Drucken und Büchern, und deren Restaurierung oder gezielte Behandlung durch Entsäuerung ist mit enormem Aufwand und hohen Kosten verbunden.

Um die Öffentlichkeit und Mittelgeber stärker für die Gefährdung des schriftlichen Kulturerbes zu sensibilsieren, hat die „Allianz schriftliches Kulturgut erhalten“ am 30. August eine Petition gestartet, in der mehr Geld vom Bund für den Erhalt der Originale gefordert wird. Dieser „Weimarer Appell“, zu dessen Erstunterzeichnern unter anderem Helmut Schmidt, Anne-Sophie Mutter und Karl Lagerfeld gehören, kann auf openPetition online gezeichnet werden. Es wäre schön, wenn möglichst viele Menschen diesen wichtigen Aufruf mit ihrem Namen unterstützen würden!


Esther-Julia Howell, IfZ

Wissenschaftliche Archivarin und Historikerin

More Posts - Website

Esther-Julia Howell, IfZ

Wissenschaftliche Archivarin und Historikerin

Das könnte Dich auch interessieren …