Tag der Archive 2014 im IfZ-Archiv

Über 100 Besucherinnen und Besucher fanden am 8. März den Weg ins Institut für Zeitgeschichte.

In einer Ausstellung im Foyer des Instituts zeigte das Archiv Unterlagen von Behörden und Parteiorganisationen, Schulbücher und Schulhefte, private  Tagebuchaufzeichnungen, Fotos, Briefe und Memoiren aus seinen reichen Beständen rund um das Thema “Propaganda und Alltag – Kindheit im Dritten Reich”. Die Schriftstücke, Bilder und Objekte dokumentierten aus ganz unterschiedlichen Perspektiven Alltag und Erfahrungswelten von Kindern und Jugendlichen während des Nationalsozialismus. Dabei wurden einerseits die Organisationen und Mechanismen der nationalsozialistischen Indoktrination aufgezeigt, andererseits die Verbrechen verdeutlicht, die das Regime an Kindern und Jugendlichen begangen hat.

Denn Kinder waren während des „Dritten Reiches“ von klein auf großen Zwängen unterworfen, denen sie sich kaum entziehen konnten. Sie wurden an den politischen, sozialen und rassischen Normvorstellungen des Regimes gemessen, beurteilt und entweder der „Volksgemeinschaft“ ein- und untergeordnet oder aus dieser ausgegrenzt und unnachgiebig verfolgt. Alle Kinder und Jugendlichen waren ab 1939 außerdem den Einwirkungen des Krieges ausgesetzt, von denen sie vor allem die Abwesenheit der Väter, die zunehmenden Luftangriffe und die sich verschlechternde Lebensmittelversorgung bewusst erlebten.

Das IfZ-Archiv zeigte Unterlagen aus seinen Beständen zum Thema Kindheit und Jugend im "Dritten Reich". Foto: IfZ-Archiv/Alexander Markus Klotz. Alle Rechte vorbehalten.

Das IfZ-Archiv zeigte Unterlagen aus seinen Beständen zum Thema Kindheit und Jugend im “Dritten Reich”. Foto: IfZ-Archiv/Alexander Markus Klotz. Alle Rechte vorbehalten. 

DArchivleiter dr. Klaus A. Lankheit im Gespräch mit Besuchern. Foto: IfZ-Archiv/Manuela Ostermeier. Alle Rechte vorbehalten.

Archivleiter Dr. Klaus A. Lankheit im Gespräch mit einem Besucher. Foto: IfZ-Archiv/Manuela Ostermeier. Alle Rechte vorbehalten.

Viele der Besucher verfügten selbst noch über eigene Erinnerungen an die Zeit des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs. Aber auch jüngere Bürgerinnen und Bürger interessierten sich für das historische Thema und die Archivarbeit. „Durch interessierte Nachfragen und das Erzählen von eigenen Erinnerungen entwickelten sich während der Archivbesichtigungen sehr lebendige Gespräche und ein individueller Austausch zwischen Besuchern und Mitarbeitern“, so Klaus Lankheit, der Leiter des Archivs.

Blick in eine der Ausstellungsvitrinen. Foto: IfZ-Archiv. Alle Rechte vorbehalten.

Blick in eine der Ausstellungsvitrinen. Foto: IfZ-Archiv. Alle Rechte vorbehalten.

Neben der Ausstellung konnten sich die Besucher bei mehreren Führungen über die Geschichte, Bestände und das Serviceangebot des Archivs informieren. Die fachkundigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erläuterten im Informationszentrum die zahlreichen elektronischen und analogen Findmittel, präsentierten die beiden Lesesäle des Instituts und führten die Besucher schließlich durch das Magazin, zu dem sonst nur Institutsmitarbeiter Zutritt haben. Auch die hauseigene Digitalisierungsstation konnte besichtigt werden. Hier werden nach dem Verfahren der “Digitalisierung on Demand” im Benutzerauftrag jährlich rund 50.000 Seiten aus Archivalien digitalisiert.

Bei mehreren Führungen konnten die Besucherinnen und Besucher einen Blick hinter die Kulissen das archivs werfen. Foto: IfZ-Archiv/Manuela Ostermeier. Alle rechte vorbehalten.

Führung durch die Räumlichkeiten des Archivs. Foto: IfZ-Archiv/Manuela Ostermeier. Alle Rechte vorbehalten.

Esther-Julia Howell, IfZ

Wissenschaftliche Archivarin und Historikerin

More Posts - Website


Esther-Julia Howell, IfZ

Wissenschaftliche Archivarin und Historikerin

Das könnte Dich auch interessieren …