Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Japan zu Besuch im Archiv des Instituts für Zeitgeschichte

Auf ihrer Studienreise durch Europa besuchte eine Forschungsgruppe für „Vergleichende Forschung zum Archivwesen in Japan und Europa“ der Chukyo-Universität Nagoya und Toyota sowie der Musashino-Universität Tokio Ende November das Archiv des Instituts für Zeitgeschichte. Die fünf Professorinnen und Professoren der Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft, Linguistik, Politikgeschichte und des Archivwesens wurden von einem Kollegen der Japanologie von der Universität Halle-Wittenberg begleitet, der für die reibungslose Verständigung sorgte.

Die Besucherinnen und Besucher konnten sich ein Bild von einem in ein Forschungsinstitut integriertes Archiv machen, das nichtstaatliche zeitgeschichtliche Quellen sammelt. Sie interessierten sich für die gesamte Bandbreite der Aufgaben von der Akquise und dem Sammlungsprofil über die Benutzung mit ihren datenschutz- und urheberrechtlichen Aspekten, die Digitalisierungsstrategie, die Bestanderhaltung bis hin zur Notfallvorsorge. Den Abschluss des Gespräches bildete ein Rundgang durch die Lesesäle, die Digitalisierungsstation und das Magazin.

Foto: Alexander M. Klotz. Alle Rechte vorbehalten.

Das könnte Dich auch interessieren …