70 Jahre BR-Jubiläum – Neue Bestände auf BR.de und im Digitalen Lesesaal des Historischen Archivs

Am 25. Januar 1949 wurde aus Radio München der Bayerische Rundfunk: An diesem Tag überreichte der Direktor der amerikanischen Militärregierung in Bayern, Murray D. van Wagoner, die Lizenzurkunde an den Rundfunkratsvorsitzenden Alois Johannes Lippl und den Intendanten Rudolf von Scholtz. Möglich war dies geworden, nachdem am 1. Oktober 1948 das Bayerische Rundfunkgesetz in Kraft getreten war. Vier Jahre lang, ab 12. Mai 1945, hatte der Rundfunk in Bayern unter Kontrolle der amerikanischen Militärregierung gestanden, bis er wieder in deutsche Verantwortung übergeben wurde.

Intendant Rudolf von Scholtz (l.) und Alois Johannes Lippl (m.) nach Überreichung der Lizenzurkunde durch Murray D. van Wagoner (r.) | Bild: BR/Historisches Archiv, Foto: Hans Grimm/Fred Lindinger

Anlässlich des 70-jährigen Jubiläums startete ein neues Onlineangebot, eine kuriose und interessante Reise durch die BR-Geschichte mit zahlreichen Originaldokumenten aus den Archiven. Zudem stellt das Historische Archiv zahlreiche Manuskripte und Programminformationen aus seiner „Schatzkammer“ für die interessierte Öffentlichkeit neu zur Verfügung. Dazu gehören die Manuskripte der Sendereihe „Politik aus erster Hand“, die am 7. Februar 1951 mit einer Ansprache des Bundeskanzlers Konrad Adenauer startete und zu den langlebigsten Hörfunkreihen des Bayerischen Rundfunks gehört. In wöchentlichen Ansprachen informierten Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens die interessierten Hörer/innen über aktuelle politische Fragestellungen. Die Manuskripte der Sendereihe „Politik aus erster Hand“ sind jetzt in einem Findbuch erschlossen.

Neben anderen Manuskriptreihen wie „Nachtstudio“, „Aus dem Maximilianeum“ und „Land und Leute“ wurde „Politik aus erster Hand“ in den vergangenen Jahren zudem retrodigitalisiert. Darüber hinaus scannt das Historische Archiv auch seine papierbezogenen Fotobestände sowie Gremienprotokolle und diverse Programm- und Unternehmenspublikationen. Seit Inbetriebnahme des Digitalen Historischen Archivs 2017 werden auch alle sogenannten „born digitals“ archiviert. Gesamtbestand aktuell: über 1,5 Terrabyte, davon allein über 25.000 Hörfunkmanuskripte.

Auf BR.de sind exemplarisch einzelne Manuskripte der genannten Bestände online gestellt, ebenso Programminformationen wie die wöchentlichen Hörfunkprogramme seit 1945 oder Pressenotizen zum Hörfunkprogramm ab 1947, wichtige Quellen zur Dokumentation und Erforschung der Programmgeschichte. Alle digitalisierten und für die Forschung freigegebenen Archivalien können im Digitalen Lesesaal des Historischen Archivs von berechtigten Nutzer/innen eingesehen werden.

Manuel Schwanse

Wissenschaftlicher Dokumentar im Historischen Archiv des Bayerischen Rundfunks

More Posts


Manuel Schwanse

Wissenschaftlicher Dokumentar im Historischen Archiv des Bayerischen Rundfunks

Das könnte Dich auch interessieren …