Aktuelle Informationen zur Benutzung der Münchner Archive – Öffnungsstatus, Öffnungsplanungen und Zugangsbedingungen

Als Serviceangebot an die Nutzerinnen und Nutzer der Münchner Archive haben wir hier eine zentrale Seite geschaffen, auf der alle Münchner Archive ihren aktuellen Öffnungsstatus, Öffnungsplanungen und Zugangsbedingungen (z.B. Anmeldepflichten) einschalten können.
Das Ziel des Projektes ist, die zumindest für die erste Zeit nicht leicht übersichtliche Wiederöffnungslandschaft in München für Archivnutzende überblickbar zu machen und Sie besser in die Lage zu versetzen, Archivbesuche zu planen.
Der Blogeintrag wird regelmäßig auf Grundlage der Meldungen der Archive aktualisiert. Bevor Sie einen Archivbesuch antreten, konsultieren Sie bitte jeweils nochmals die eigene Homepage des betroffenen Archivs.

  • Archiv der Deutschen Provinz der Jesuiten

    Das Archiv der Deutschen Provinz der Jesuiten ist wieder geöffnet. Eine Benutzung ist zu den regulären Öffnungszeiten (Montag-Freitag, 9:00-17:00 Uhr) nach Voranmeldung möglich.

  • Archiv der Magda Bittner-Simmet Stiftung

    Das Archiv der Magda Bittner-Simmet Stiftung ist unter Einhaltung der notwendigen Hygiene- und Abstandsregeln wieder für Sie geöffnet. Die Anzahl der BesucherInnen, die sich gleichzeitig im Archiv aufhalten können ist begrenzt. Ein Mindestabstand von 1,50 m zu anderen Personen muss eingehalten werden. Darum wird um vorherige Terminvereinbarung telefonisch unter 089-361 52 95) oder per E-Mail info@mbs-stiftung.de gebeten.

    Alle Veranstaltungen im AtelierMuseum der Magda Bittner-Simmet Stiftung sind weiterhin vorerst abgesagt bzw. nur unter Vorbehalt geplant. Im Archiv gelten Maskenpflicht und Hygieneregeln.
    Aktuelle Informationen finden Sie auf der Homepage.

  • Archiv der Münchner Arbeiterbewegung e.V.

    Ab dem 2. Juni 2020 wird das Archivdepot des Archivs der Münchner Arbeiterbewegung e.V. wieder geöffnet und für Besucher*innen zugänglich sein.

    Im Archivdepot werden die derzeit geltenden Hygiene- und Abstandsregeln befolgt, ein Besuch ist nur mit Maske (Mund-Nasen-Schutz) möglich und ausschließlich nach vorheriger bestätigter Anmeldung.

  • Archiv des Deutschen Alpenvereins e.V.

    Das Archiv des Deutschen Alpenvereins e.V. ist wieder geöffnet. Die Benutzung ist nur nach Voranmeldung und bestätigter Anmeldung möglich. Bitte bringen Sie eine Mund-Nasen-Schutzmaske mit, die in der Bibliothek und bei Personenkontakt getragen werden muss.

    Kontakt und Anmeldung unter:
    archiv@alpenverein.de

  • Archiv des Deutschen Museums

    Der Lesesaal des Archivs ist ab dem 11. Mai 2020 montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr (ausgenommen Feiertage) zunächst für bis zu drei Besucherinnen und Besucher am Tag geöffnet. Bitte melden Sie sich per E-Mail mindestens zwei Arbeitstage vor dem geplanten Besuch an. Eine Nutzung des Lesesaals ist nur mit bestätigter Anmeldung möglich.

    Die Nutzung des Lesesaals ist ausschließlich unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln möglich (Details zu den Maßnahmen). Bitte bringen Sie eine Mund-Nasen-Schutzmaske mit, die im Bibliotheksgebäude auf dem Weg in den Archivlesesaal und bei Personenkontakt getragen werden muss.

    Kontakt und Anmeldung:
    E-Mail: archiv@deutsches-museum.de
    Bitte geben Sie Ihre Postadresse an.

  • Archiv des Erzbistums München und Freising

    Der Lesesaal von Archiv und Bibliothek des Erzbistums ist ab 26. Mai von Dienstag bis Donnerstag, immer zwischen 9 und 12 Uhr sowie 13 und 16 Uhr geöffnet. Jedoch steht aufgrund der allgemeinen Lage nur eine begrenzte Zahl an Arbeitsplätzen zur Verfügung. Deshalb ist eine Voranmeldung unabdingbar.

    Bitte nutzen Sie hierzu das Anmeldeformular auf www.erzbistum-muenchen.de/archiv-und-bibliothek.

  • Archiv des Genossenschaftsverbandes Bayern e.V. und die Geschäftsstelle des Historischen Vereins bayerischer Genossenschaften e.V.

    Das Archiv des Genossenschaftsverbandes Bayern e.V. und die Geschäftsstelle des Historischen Vereins bayerischer Genossenschaften e.V. sind für Besucher nach Voranmeldung eingeschränkt geöffnet. Anfragen über Telefon (089 28683407) oder Email (sgallowsky@gv-bayern.de) werden gerne beantwortet.

  • Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP)

    Das Archiv für Christlich-Soziale Politik ist ab 4.Mai wieder für Sie da!
    Das ACSP ist ab 4. Mai ausschließlich nach Anmeldung für Archivbenutzer zugänglich. Terminanfragen können Sie gern per E-Mail oder Telefon stellen, unter „Kontakt“ finden Sie die entsprechenden Adressen.
    Wir freuen uns darauf, Sie wieder in gewohnter Umgebung begrüßen zu können!

  • Archiv Geiger

    Das Archiv Geiger ist wieder für Sie da!

    Wir haben seit dem 11. Mai 2020 mit erhöhten Sicherheits- und Hygienemaßnahmen wieder für Besucher geöffnet.

    Lange geplante wie auch ganz kurzfristig angesetzte Veranstaltungen können wieder stattfinden – natürlich unter Einhaltung der mittlerweile gängigen Sicherheitsmaßnahnmen.
    Unsere jährliche Sommerschließung über den August entfällt dieses Jahr – wir haben geöffnet, machen Programm und freuen uns auf viel kulturhungrigen Besuch! Wir bieten Fahrradtouren, Kinderferienprogramm, Führungen durch die Atelierräume und sind zu den gewohnten Öffnungszeiten montags 10-14 Uhr und dienstags 17-20 Uhr für Sie da.

    Kontaktieren Sie uns gerne unter Tel 089-72779653 oder info@archiv-geiger.de oder besuchen Sie unsere Homepage – wir freuen uns auf Sie!

  • Bayerisches Hauptstaatsarchiv

    Die Staatlichen Archive Bayerns sind seit dem 11. Mai 2020 wieder für den Benutzerverkehr geöffnet. Die Öffnung bezieht sich mittlerweile auch auf die Repertorienzimmer. Die Öffnungszeit beträgt montags bis donnerstags 8.30-16.00 Uhr, freitags 8.30-13.00 Uhr. Örtlich abweichende Tagesöffnungszeiten aufgrund von Bau-oder anderen Maßnahmen bleiben davon unberührt. Bitte informieren Sie sich auf der Seite des jeweiligen Archivs.

Anforderungen an die Archivbenutzung
Die bisherigen Beschränkungen auf laufende Archivbenutzungen und bestimmte Nutzungszwecke entfallen – Erst-oder Neuanmeldungen sind wieder möglich. Seit dem 15. Juni 2020 können die Repertorienzimmer der Staatlichen Archive zu den o. a. Öffnungszeiten nach einer Voranmeldung von mindestens drei Werktagen zu Recherchen und Erstberatung genutzt werden.

Wegen der notwendigen Hygienemaßnahmen ist die Benutzerzahl in den Lesesälen weiterhin beschränkt. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten Sie gerne weiterhin telefonisch und schriftlich!

Bitte beachten Sie die folgenden Richtlinien, die Ihrem Schutz und dem unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dienen:
Bitte bringen Sie unbedingt persönliche Schutzausrüstung in Form von Alltagsmasken selbst mit. Ohne Mund-Nasen-Schutz kann die Archivbenutzung ebenso wenig gewährt werden wie bei Personen, die folgende Kriterien erfüllen:
• Kontakt zu COVID-19-Fall innerhalb der letzten 14 Tage (Kontaktpersonen der Kategorien I und II)
• Respiratorische Symptome jeglicher Schwere
• Unspezifische Allgemeinsymptome.

Gleichfalls selbst mitzubringen sind ggf. Bleistifte und andere Schreibutensilien, eine Ausgabe durch die Lesesaalaufsicht unterbleibt.

Bitte beachten Sie zudem die einschlägigen Hygienerichtlinien.

Anmeldung zur Archivbenutzung
Archivbenutzung sowie eine Beratung im Repertorienzimmer sind nur möglich nach einer telefonischen oder schriftlichen Anmeldung mit Terminvereinbarung. Schriftliche Anmeldungen erfolgen an die E-Mailadresse poststelle@bayhsta.bayern.de.

Eine Anmeldung muss mindestens 3 Werktage vor dem geplanten Besuch erfolgen. Bitte kommen Sie nur, wenn Ihnen eine Terminbestätigung vorliegt. Unterstützen Sie uns bitte bei der Organisation des Lesesaalbetriebs, indem Sie bei der Anmeldung die geplante Dauer Ihres Besuchs angeben.

Regeln im Archiv
Die Staatlichen Archive Bayerns gewährleisten ihrerseits die einschlägigen Schutzmaßnahmen. Dazu gehören unter anderem
• die Beschränkung des Lesesaal-und Repertorienzimmerbesuchs,
• die Bereitstellung von Handdesinfektionsmittel vor den Lesesälen
• das Lüften
• die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern in den Lesesälen.

Bitte achten Sie selbst auf die Einhaltung von Mindestabständen in Begegnungsbereichen wie Fluren, beim Betreten und Verlassen von Gebäuden und Räumen sowie in Sanitärbereichen.
Bitte beachten Sie auch die Hinweise unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort.

Eine Beratung findet nach Voranmeldung im Repertorienzimmer statt. Bestellte Archivalien werden Ihnen auf dem Arbeitstisch im Lesesaalbereitgelegt. Bitte lassen Sie diese nach Ihrer Benutzung dort liegen mit einem Hinweis, ob eine weitere Nutzung geplant ist. Reproanträge können im Lesesaal nicht angenommen werden. Bitte nutzen Sie für Bestellungen die Schriftweg. Die Anfertigung von Selbstaufnahmen ist wie bisher möglich.

Hinweise zur Platzreservierung im Bayerischen Hauptstaatsarchiv
Das Bayerische Hauptstaatsarchiv kann unter Einhaltung der gängigen Abstands-und Hygieneregeln 12 Arbeitsplätze im Hauptlesesaal der Abteilungen I, II und V in Schönfeldstraße 5 zur Verfügung stellen.

Der Lesesaal der Abteilung IV, Kriegsarchiv, in der Leonrodstraße verfügt lediglich über 2 Arbeitsplätze.

Um mehr Forschern einen Besuch in den Lesesälen ermöglichen zu können, werden die Tische im Zwei-Schichten-Systemvergeben. Die Vormittagsschicht erstreckt sich von 8:30 – 12:00 Uhr, die Nachmittagsschicht von 13:00 – 16:00 Uhr, dazwischen werden die Tische desinfiziert. Eine ganztägige Reservierung ist nur dann möglich, wenn nach Ablauf der 3-Tages-Frist noch Plätze frei sind. Am Freitag gibt es nur eine einzige Schicht von 8:30 – 13:00 Uhr. Die Voranmeldefrist beträgt mindestens 3 Arbeitstage. Je nach Andrang bitten wir aber um Verständnis, dass trotz Einhaltung dieser Frist nicht immer am gewünschten Termin ein Platz frei ist. Wir sind bemüht, Ihnen baldmöglichst einen freien Arbeitsplatz anzubieten

Geheimes Hausarchiv (Abt. III)
Der Lesesaal des Geheimen Hausarchivs ist abweichend zu den Öffnungszeiten der Lesesäle der Abt. I, II, IV, V geöffnet montags bis donnerstags: 9-12 Uhr, 13.30-16 Uhr, freitags: 9-12.30 Uhr.

Die Kontaktdaten für eine Platzreservierung sind folgende: Telefon: 089/28 6 38 -25 17, E-Mail: hausarchiv@bayhsta.bayern.de. Der Lesesaal kann nur von zwei Personen gleichzeitig genutzt werden.

  • Bayerisches Wirtschaftsarchiv

Der Lesesaal des Bayerischen Wirtschaftsarchivs ist zu den gewöhnlichen Öffnungszeiten (Montag – Donnerstag: 08:30-16:30 Uhr, Freitag: 08:30-15:00 Uhr) wieder für Benutzerinnen und Benutzer geöffnet.

Bitte beachten Sie folgende Spielregeln:
• Eine Terminvereinbarung für Ihren Archivbesuch ist zwingend notwendig.
• In allen Gebäuden des IHK Campus gilt eine „Maskenpflicht“.

  • Haus der Kunst – Historisches Archiv

    Das Haus der Kunst hat seit dem 11. Mai wieder für Besucher*innen geöffnet und auch die Archivbestände können – nach Voranmeldung bzw. Terminabsprache unter archiv@hausderkunst.de – wieder eingesehen werden. Schriftliche Anfragen beantworten wir weiterhin gerne

  • Historisches Archiv der UniCredit Bank AG

    Das Archiv der UniCredit Bank AG ist vorübergehend nicht geöffnet.
    Die UniCredit beobachtet die aktuellen Entwicklungen im Hinblick auf die Verbreitung des Coronavirus sorgfältig. Die Sicherheit der Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner hat für die Bank oberste Priorität. Das Historische Archiv der UniCredit Bank AG ist somit vorübergehend nicht geöffnet. Daher ist auch keine Benutzung vor Ort möglich. Per E-Mail stehen wir jederzeit zur Verfügung. Wir bitten, etwaige Unannehmlichkeiten zu entschuldigen und danken für Ihr Verständnis.

  • Historisches Archiv des Bayerischen Rundfunks

    Das Historische Archiv ist leider (vorerst) noch bis zum 15. September 2020 für den Publikumsverkehr geschlossen. Wir müssen uns als Unternehmensarchiv nach den BR-internen Vorgaben richten. Telefonische oder Email-Anfragen können natürlich gestellt werden. In einem vertretbaren Maße werden auch digitalisierte Dokumente zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen (Findbücher, ausgewählte Digitalisate) finden Sie auf unseren Onlineseiten, eine ausführliche Beständeübersicht im Archivportal D.

  • Institut für Zeitgeschichte – Archiv

    Das Archiv und die Bibliothek des Instituts für Zeitgeschichte haben ihre Lesesäle in der Leonrodstraße wieder für Benutzerinnen und Benutzer geöffnet. Um Ihre Sicherheit zu gewährleisten, wurde ein umfangreiches Hygienekonzept umgesetzt.

    Derzeit kann nur ein begrenztes Angebot an Arbeitsplätzen zur Verfügung gestellt werden, weshalb der Besuch des Archivs des IfZ künftig ausschließlich nach schriftlicher Voranmeldung möglich ist. Melden Sie sich bitte mit genauen Zeitangaben Ihres Zeitfenster-Wunsches mindestens einen Werktag vor dem Termin per E-Mail an. Wir bitten Sie, Ihren Terminwunsch nur wahrzunehmen, wenn Sie eine Bestätigungsmail für Ihre Reservierung erhalten haben.

    Zusätzlich erbitten wir bei der Arbeitsplatzreservierung auch folgende Informationen:
    • Haben Sie dieses Jahr bereits einen Benutzungsantrag für das Archiv ausgefüllt? Wenn nein, bitten wir darum, bereits einen ausgefüllten Benutzungsantrag für das Archiv mitzubringen oder als Scan per E-Mail einzusenden.
    • Welchen Bestand und welchen Lesesaal wollen Sie nutzen? Welche Art Archivbestand (Akten, Druckschriften, Mikrofilme, Zeitungen)? Beachten Sie dazu auch die Benutzungshinweise und Servicezeiten des Archivs. Nutzen Sie auch unser Angebot zur (Erst-)Beratung für die Archivbestände via E-Mail und Telefon (Mo/Mi/Fr, 9-12.30 Uhr unter 089/12688-113).
    Bitte beachten Sie vor dem Antritt Ihres Archivbesuchs die aktuell geltenden Hygieneregeln im IfZ. Bitte tragen Sie beim Betreten des Hauses einen Mund-Nasen-Schutz und wenden sich zunächst an den Empfang. Dort wird Ihr Name registriert und Ihre Anmeldung überprüft.

    Wegen der reduzierten Platzzahl stehen die Lesesäle des IfZ vorläufig nur Personen zur Verfügung, die die Bestände von Archiv oder Bibliothek für ihre Forschungsvorhaben benötigen.

  • Mohr-Villa Stadtteilarchiv Freimann

    Ab 8. Juni steht das Stadtteilarchiv Freimann wieder zu den gewohnten Zeiten, mittwochs 10-12 Uhr und freitags 15-17 Uhr, unter Einhaltung der notwendigen Hygiene- und Abstandsregeln für einen persönlichen Besuch offen. Wir bitten um vorherige Anmeldung telefonisch (089-30 66 80 29) oder per Mail.

  • Monacensia im Hildebrandhaus

    Die Monacensia im Hildebrandhaus ist seit dem 18. Mai wieder geöffnet.

    Parallel zur Eröffnung der Münchner Stadtbibliotheken hat die Monacensia wieder ihre Türen zu den gewohnten Öffnungszeiten geöffnet. Das gilt für das ganze Haus, also für Literaturarchiv, Bibliothek, Dauer- und Sonderausstellungen – unter Einhaltung der erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen. Führungen und Veranstaltungen können weiterhin nicht angeboten werden.

    Das Literaturarchiv stellt nach vorheriger Anmeldung und Terminvergabe seine Materialien zur Verfügung. Aufgrund der Raumsituation kann sich jedoch nur eine Besucherin/ein Besucher pro Tag im Literaturarchiv aufhalten. Die Nachfrage ist erfreulicherweise sehr rege.

  • Orff-Zentrum München

    Seit Montag, 11. Mai 2020 hat das Orff-Zentrum München unter Einschränkungen wieder von 9 bis 13 Uhr für Besucher geöffnet.

    Die Benutzung der Bibliotheks- und Archivbestände ist vorerst nur für Einzelpersonen bei dringendem Forschungsbedarf möglich (Abschlussarbeiten, Publikationsendphase, Orff-relevantes Thema im laufenden Studiensemester). Der Besuch kann ausschließlich nach telefonischer oder schriftlicher Anmeldung mit Terminvereinbarung erfolgen. Bitte geben Sie dabei auch Ihre Postadresse an.

    Kontakt und Anmeldung:
    Tel.: 089 / 28 81 05 0, E-Mail: kontakt@orff-zentrum.de

    Folgende Maßnahmen zu Ihrem Schutz und dem unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind einzuhalten:
    • das Mitbringen und Tragen eines eigenen Mund-Nasen-Schutzes und eigener Schutzhandschuhe für die Benutzung
    • das Mitbringen eigener Schreibutensilien
    • Beachten des Mindestabstands von 1,5 Metern bei Personenkontakt

Bitte beachten Sie zudem die einschlägigen Hygienerichtlinien. Handdesinfektionsmittel stehen für Besucher im Orff-Zentrum München bereit.

Die Archivbenutzung kann nicht gewährt werden für Personen, auf die die folgenden Kriterien zutreffen:
• Kontakt zu COVID-19-Fall innerhalb der letzten 14 Tage (Kontaktpersonen der Kategorien I und II)
• Respiratorische Symptome jeglicher Schwere
• Unspezifische Allgemeinsymptome

Für Auskünfte stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterhin gerne telefonisch, per E-Mail oder postalisch zur Verfügung. Sie erreichen uns Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

  • Staatsarchiv München

    Die Staatlichen Archive Bayerns sind seit dem 11. Mai 2020 für den Benutzerverkehr geöffnet. Ab dem 25. Mai 2020 gelten geänderte Regeln.

    Die Öffnung bezieht sich bis auf weiteres ausschließlich auf die Lesesäle.

    Die Öffnungszeit beträgt für alle Archive montags bis donnerstags 8.30-16.00 Uhr, freitags 8.30-13.00 Uhr. Örtlich abweichende Tagesöffnungszeiten aufgrund von Bau- oder anderen Maßnahmen bleiben davon unberührt. Bitte informieren Sie sich auf der Seite des jeweiligen Archivs.

    Anforderungen an die Archivbenutzung
    Die bisherigen Beschränkungen auf laufende Archivbenutzungen und bestimmte Nutzungszwecke entfällt ab dem 25. Mai 2020. Erst- oder Neuanmeldungen sind ab diesem Zeitraum wieder möglich.

    In begrenztem Umfang können nach vorheriger Absprache für Recherchezwecke Findmittel im Lesesaal bereitgestellt werden. Wegen der notwendigen Hygienemaßnahmen ist die Benutzerzahl in den Lesesälen weiterhin beschränkt.

    Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten Sie gerne weiterhin telefonisch und schriftlich!

    Bitte beachten Sie die folgenden Richtlinien, die Ihrem Schutz und dem unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dienen:
    Bitte bringen Sie unbedingt persönliche Schutzausrüstung in Form von Alltagsmasken selbst mit. Ohne Mund-Nasen-Schutz kann die Archivbenutzung ebenso wenig gewährt werden wie bei Personen, die folgende Kriterien erfüllen:
    • Kontakt zu COVID-19-Fall innerhalb der letzten 14 Tage (Kontaktpersonen der Kategorien I und II)
    • Respiratorische Symptome jeglicher Schwere
    • Unspezifische Allgemeinsymptome.

    Gleichfalls selbst mitzubringen sind ggf. Bleistifte und andere Schreibutensilien, eine Ausgabe durch die Lesesaalaufsicht unterbleibt.

    Bitte beachten Sie zudem die einschlägigen Hygienerichtlinien.

    Anmeldung zur Archivbenutzung
    Archivbenutzung ist nur möglich nach einer telefonischen oder schriftlichen Anmeldung mit Terminvereinbarung. Schriftliche Anmeldungen erfolgen an die E-Mailadresse poststelle@stam.bayern.de.

    Eine Anmeldung muss mindestens 3 Werktage vor dem geplanten Besuch erfolgen. Bitte kommen Sie nur, wenn Ihnen eine Terminbestätigung vorliegt.

    Unterstützen Sie uns bitte bei der Organisation des Lesesaalbetriebs, indem Sie bei der Anmeldung die geplante Dauer Ihres Besuchs angeben.

    Regeln im Archiv
    Die Staatlichen Archive Bayerns gewährleisten ihrerseits die einschlägigen Schutzmaßnahmen. Dazu gehören unter anderem
    • die Beschränkung des Lesesaalbesuchs,
    • die Bereitstellung von Handdesinfektionsmittel vor den Lesesälen
    • das Lüften und
    • die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern in den Lesesälen.

    Bitte achten Sie selbst auf die Einhaltung von Mindestabständen in Begegnungsbereichen wie Fluren, beim Betreten und Verlassen von Gebäuden und Räumen sowie in Sanitärbereichen.
    Bitte beachten Sie auch die Hinweise unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort.

    Eine Beratung findet im Lesesaal nicht statt! Bestellte Archivalien werden Ihnen auf dem Arbeitstisch bereitgelegt. Bitte lassen Sie diese nach Ihrer Benutzung dort liegen mit einem Hinweis, ob eine weitere Nutzung geplant ist.

    Reproanträge können im Lesesaal nicht angenommen werden. Bitte nutzen Sie für Bestellungen den Schriftweg. Die Anfertigung von Selbstaufnahmen ist wie bisher möglich.

  • Stadtarchiv München

    Der Besuch des Stadtarchivs ist nur eingeschränkt und nur mit einer von uns bestätigten Anmeldung per Mail möglich.

    Bitte beachten Sie hierzu folgende Informationen:
    Die Öffnungszeiten sind bis auf Weiteres: Dienstag und Donnerstag jeweils von 10-13 Uhr und von 14-17 Uhr.

    Bis auf Weiteres ist die Benutzung auf rechtliche, amtliche, geschäftliche und nachweislich wissenschaftliche Zwecke beschränkt. Bitte geben Sie bei letzteren Ihr Projekt und ggf. Ihre Institution an. Eine alleinige Benutzung von Bibliotheksbeständen ist nur möglich, wenn es sich um Bücher handelt, die das Stadtarchiv im Alleinbesitz hat. Neue Benutzungsvorhaben können nur in Ausnahmefällen zugelassen werden. Aus organisatorischen Gründen ist nur eine Anmeldung per E-Mail möglich.

    Es können nur sechs Personen gleichzeitig den Lesesaal nutzen. Um dennoch möglichst vielen Personen die Möglichkeit zu geben, zu uns zu kommen, findet die Benutzung in zwei Zeitfenstern pro Tag (Dienstag und Donnerstag) statt:
    • 10.00-13.00 Uhr
    • 14.00-17.00 Uhr
    In der Zwischenzeit werden die Computer und Verkehrsflächen desinfiziert.

    Anmeldung
    Eine Benutzung ist nur mit einer vorherigen Email-Anmeldung und einer entsprechenden Bestätigung durch uns möglich.

    Ihre Anmeldung richten Sie bitte an lesesaal.stadtarchiv@muenchen.de

    Sie können sich von Montag bis Donnerstag für Termine in der darauffolgenden Woche anmelden. Anfragen, die früher oder später eingehen werden automatisch gelöscht.

    Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung Ihren Wunschtermin und das gewünschte Zeitfenster sowie einen Ausweichtermin (Tag/Zeitfenster) an.

    In der Regel kann nur ein Zeitfenster pro Woche zugeteilt werden.

    Sie erhalten von uns eine Bestätigungs-E-mail mit Angaben über den Besuchstermin und das zugewiesene Zeitfenster. Bitte führen Sie diese Bestätigung zur Vorlage mit sich. Ein Besuch im Lesesaal ohne eine entsprechende Bestätigung ist nicht möglich!

    Eine Erstanmeldung für die eingeschränkte Benutzung ist nur mit einer gleichzeitigen Archivalien-Bestellung mit Signatur möglich!

    Wissen Sie noch nicht, welche Archivalien für Sie von Interesse sein könnten, recherchieren Sie bitte über unsere Online-Recherche bzw. kontaktieren Sie für eine Beratung das Stadtarchiv über unsere E-Mail-Adresse stadtarchiv@muenchen.de oder die zuständigen Mitarbeiter*innen.

    Eine Anmeldung, die nicht den genannten Vorgaben (inkl. Archivalienbestellung) entspricht, kann nicht berücksichtigt werden. Sie wird ohne eine weitere Antwort gelöscht.

    Weitere Besuche und Archivalienbestellung
    Für einen weiteren Besuch melden Sie sich bitte wieder nach den oben beschriebenen Verfahren über lesesaal.stadtarchiv@muenchen.de an.

    Wenn Sie noch Unterlagen in der Benutzung haben, können Sie diese am Besuchtag wieder ausgehändigt bekommen.

    Neue Archivalien bestellen Sie bitte mindestens 2 Werktage vor Ihrem Besuch ebenfalls unter lesesaal.stadtarchiv@muenchen.de. Tagsüber finden keine Aushebungen statt.

    Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis!

  • Universitätsarchiv München (UAM)

Die Entwicklung der SARS-CoV-2-Pandemie gestattet eine Wiedereröffnung des Lesesaals des Universitätsarchivs München ab Kalenderwoche 29 unter folgenden Einschränkungen:

Eine Benützung ist jeweils donnerstags in zwei von einer Mittagspause getrennten Schichten (9 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr) möglich. Es können sich maximal zwei Benutzer gleichzeitig im Lesesaal aufhalten. Im Rahmen der schriftlichen oder fernmündlichen Beratung wird Ihnen durch das Universitätsarchiv ein Zeitfenster zugewiesen.

Die Universitätsgebäude bleiben bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Rufen Sie uns deshalb bitte an (089 / 2180 – 72100 oder – 72103), wenn Sie am Haupteingang stehen. Bitte waschen Sie sich bei Betreten des Universitätsarchivs gründlich die Hände mit Wasser und Seife. Es gelten die an der LMU üblichen Hygienemaßnahmen.

Um das Infektionsrisiko zu reduzieren, muss bis zum Erreichen des Arbeitsplatzes und bei dessen Verlassen ein Mund- und Nasenschutz getragen werden. Beim Arbeiten am Platz kann dieser abgelegt werden. Zwischen den Schichten werden die Arbeitsplätze und Oberflächen gereinigt.

Eine persönliche Beratung findet nur eingeschränkt statt. Die von Ihnen bestellten Archivalien liegen am Arbeitsplatz bereit und verbleiben dort. Reproduktionswünsche werden weiterhin angenommen.

 

Stand: 04.08.2020, 8:25 Uhr


Das könnte Dich auch interessieren …