Universitätsarchiv München

Das sog. Stifterblatt im ältesten Matrikelband der Universität Ingolstadt. Foto: Universitätsarchiv München. Alle Rechte vorbehalten.

Aufgabe
Die Hauptaufgabe des Universitätsarchivs München ist die Übernahme, Bewertung, Ordnung, Verzeichnung, Erhaltung sowie Nutzbarmachung von Schriftgut, audiovisuellem Material und Sammlungsgut, welches an der Ludwig-Maximilians-Universität München, bei ihren Gremien, Verwaltungseinheiten, Einrichtungen und Personen entsteht. Dazu zählen die historischen Unterlagen der früheren Universitätsstandorte Ingolstadt (1472-1800) und Landshut (1800-1826) bis hin zu Übernahmen aus neuester Zeit in analoger und digitaler Form, beispielsweise aus den Registraturen, Dekanaten und Prüfungsämtern.

Geschichte
Die Geschichte des Universitätsarchivs reicht zurück bis ins Jahr 1497, also nur 25 Jahre nach der Gründung der Hohen Schule zu Ingolstadt, als eigens ein Lagerraum für das Schriftgut und die Wertgegenstände von Rektorat und Senat sowie der damaligen Artistenfakultät eingerichtet wurde. Seit 1660 ist eine weitestgehend lückenlose Reihe von Universitätsarchivaren nachweisbar, die gleichzeitig Universitätsprofessoren waren und denen die Betreuung des Hauptarchivs von Rektorat und Senat oblag. In den ersten Jahrhunderten existierten allerdings verschiedene Archive und Registraturen nebeneinander: das Archiv von Rektorat und Senat, die Archive der Fakultäten sowie die Registraturen und Archive diverser universitärer Behörden. Da die Archivare durch Lehre und Forschung stark ausgelastet waren, konnte eine Bereinigung dieser vielfältigen Archivlandschaft erst ab dem dritten Viertel des 19. Jahrhunderts in Angriff genommen werden. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, welcher wie der zweimalige Umzug der gesamten Hochschule und die mangelhafte personelle Ausstattung vergangener Jahrhunderte auf das Universitätsarchiv und seine Bestände beträchtliche Auswirkungen hatte, kam es zu einer umfassenden Neuordnung der Archivbestände.

Bestände
Schwerpunktmäßig sind Unterlagen und Objekte ab dem 18. Jahrhundert vorhanden, jedoch datieren einige Archivalien zurück bis hin zur Gründung der Universität, teilweise auch auf die Zeit davor.

Einen bedeutenden Teil des Archivguts bilden sach- und personenbezogene Unterlagen von Rektorat und Senat der Universität, vom Verwaltungsausschuss, von Fakultäten, Departments, Instituten und Lehrstühlen sowie von Universitätskliniken. Außerdem existiert eine studentische Überlieferung. Eine weitere umfangreiche Bestandsgruppe bilden die älteren und aktuellen Prüfungsakten, welche den Erwerb eines akademischen Grades dokumentieren. Darüber hinaus werden (Teil-)Nachlässe, großteils von Dozenten, Unterlagen aus Fremdprovenienzen sowie Foto-, Ton- und Filmmaterial archiviert. Andere Dokumente wie Flugblätter, Druckschriften, Rektorats- und Universitätsreden werden ebenfalls in eigenen Sammlungen aufbewahrt. Hiervon getrennt zu betrachten sind Lehr- und Forschungssammlungen verschiedener Fachgebiete. Ferner unterhält das Universitätsarchiv eine Kustodie mit Gemälden, Grafiken, Büsten, Medaillen, Pokalen, weiteren kunsthandwerklichen Gegenständen sowie den Insignien der Universität, wozu u. a. historische Siegel-Typare, die Rektorkette und die zwei noch erhaltenen Szepter aus dem 17. Jahrhundert zählen. Zusätzlich existiert im Universitätsarchiv eine Handbibliothek, die sich vor allem aus Werken zur Bildungs-, Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte sowie zur bayerischen Geschichte zusammensetzt.

Weitere Informationen
Weiterführende Hinweise und Informationen wie Kontaktdaten und Details zur Benützung des Universitätsarchivs können der Homepage entnommen werden.


Das könnte Dich auch interessieren …