Eine barocke Seherin: Maria Anna Lindmayr (1657-1726)

1657 in München als Tochter eines herzoglichen Kammerdieners geboren, wuchs Maria Anna in einer frommen und wohltätigen Familie auf. Mehrere der 15 Kinder gingen ins Kloster oder wurden Priester.

Bereits in der Kindheit zeigte sich bei Maria Anna eine mystisch-visionäre Begabung. Mehrere Versuche, in ein Kloster einzutreten, scheiterten an mangelnder Mitgift oder an Erkrankungen. So gelobte sie freiwillig Armut, Keuschheit und Gehorsam. Unter Anleitung ihrer Beichtväter unterwarf sie ihren Körper Fasten und Kasteiungen. Zunehmend erlebte die Lindmayrin „Zustände“: Ihr Körper erstarrte, sie sprach „von göttlichen Dingen“. In Visionen sah sie über 400 Arme Seelen im Fegfeuer, für die sie stellvertretend Sühne leistete.

1691 wurde Maria Anna Terziarin des Karmelitenordens und lebte fortan nach dessen strenger Regel in der Welt. Immer mehr Bürger und Adelige erbaten von ihr Rat, selbst weibliche Mitglieder der Herrscherfamilien. Doch einige Geistliche betrachteten dies mit Skepsis und veranlassten eine bischöfliche Untersuchung. Ihr wurde aufgetragen, ihr Leben und ihre Visionen aufzuschreiben.

Im Spanischen Erbfolgekrieg bewog sie die Münchener Stände, den Bau der Dreifaltigkeitskirche zu geloben, und erwirkte schließlich auch, dass mit dem Kirchenbau ein Kloster für Unbeschuhte Karmelitinnen verbunden wurde. 1713 legte sie hier als Schwester Maria Anna Josepha a Jesu ihre ewige Profess ab. Sie wirkte im Kloster fortan als Krankenschwester, als Priorin und schließlich als Novizenmeisterin. Weiterhin wurde ihr Rat von vielen gesucht. Am 6. Dezember 1726 starb Maria Anna im Ruf der Heiligkeit.

Ihre autobiographischen Aufzeichnungen sind ebenso seltene wie kostbare Ego-Dokumente einer Frau der Frühen Neuzeit. Ihr ausgedehnter Briefwechsel stellt eine bislang kaum ausgeschöpfte Quelle zur bayerischen Kirchen- und Landesgeschichte dar.

#femaleheritage

 


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 20. November 2020

    […] in München: „Eine barocke Seherin: Maria Anna Lindmayr (1657-1726)“ (20.11.2020) // […]

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search