Nachlässe von Frauen im Historischen Archiv des BR

Gertrud Simmerding (1919-2004) war eine der wenigen Frauen in der Fernsehgeschichte, die beim Aufbau des Studienprogramms, dem Vorläufer des BR  Fernsehens, maßgeblich beteiligt war. Nach ihrem Studium kam sie 1950 zum BR und arbeitete zunächst für den Frauenfunk. 1954 wechselte sie in das neue Medium Fernsehen. Von 1956 an war sie verantwortlich für das Nachmittagsprogramm. 1964 übernahm sie die Leitung der neuen Hauptabteilung Schulfernsehen. 1984 ging sie nach 33 Jahren, in denen sie auch das Behindertenprogramm aufbaute, in den Ruhestand.
Im 2004 übernahm das Historische Archiv den Nachlass von Gertrud Simmerding. Er beinhaltet Literatur zum Thema Schulfernsehen, Originalprogramme von 1964 an sowie Reden und Aufsätze von Gertrud Simmerding in ihrer Funktion als Leiterin der Hauptabteilung Schulfernsehen. Ebenfalls im Nachlass befinden sich Unterlagen, die eine persönliche Seite der Arbeit zeigen, wie Zeichnungen zur Verabschiedung oder ein Tagebuch, das die Sendungen des Kinder- und Jugendprogramms mit Fotos, Zeitungsausschnitten und Widmungen der Mitarbeiter*innen dokumentiert.

Neben diesem Nachlass gibt es Findbücher unter anderem zu Nachlässen von:
– Elise Aulinger (1881-1965), Schauspielerin, Sprecherin
– Toni Nebuschka (1892-1981), Ansagerin beim Nebensender Nürnberg
– Annemarie Schambeck (1911-1997), Leiterin des Schulfunk
– Candida Franck (1917-2019), Leiterin des Kinderfunks

Dieser Beitrag wurde im Rahmen der Blogparade #femaleheritage erstellt.

Bettina Hasselbring, BR

Leiterin des Historischen Archivs des Bayerischen Rundfunks

More Posts


Bettina Hasselbring, BR

Leiterin des Historischen Archivs des Bayerischen Rundfunks

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 20. November 2020

    […] in München: „Nachlässe von Frauen im Historischen Archiv des BR“ (20.11.2020) // […]

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search