Hexe oder Helferin? Theresia Gschwandler (+ 1770)

Titelseite des Sterbebuchs vo Egern

Normalerweise sind Einträge in alten Sterbebüchern sehr knapp. Doch die Pfarrer von Egern am Tegernsee haben im 18. Jahrhundert kleine Nachrufe verfasst, die uns zahlreiche Frauenschicksale überliefern.

Eines der bemerkenswertesten ist das von Theresia Gschwandler. Die Wirtstochter hatte in eine Rottacher Bäckerei eingeheiratet. Mit 32 Jahren war sie zum zweiten Mal verwitwet und musste nun allein für ihre acht Kinder sorgen, was sie vorbildlich tat. Darüber hinaus betätigte sie sich mit großem Erfolg als Hebamme und Heilerin, was ihr von manchen aber den Vorwurf der Hexerei einbrachte.

Sterbeeintrag von Theresia Gschwandler

Doch als sie 40-jährig 1770 starb, würdigte der Pfarrer im Sterbebuch nicht nur ihre Tapferkeit und Uneigennützigkeit, sondern staunte auch, „dass uns in einer Frau ein Hippokrates entrissen wurde“.

 

#femaleheritage

Vgl. auch https://www.erzbistum-muenchen.de/archiv-und-bibliothek/schaufenster/frauenschicksale

https://blog.muenchner-stadtbibliothek.de/frauen-und-erinnerungskultur-blogparade-femaleheritage/


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 23. November 2020

    […] Erzdiözese München und Freising: „Frauengeschichte im Kirchenarchiv“ (16.11.2020) // @ebmucArchive in München: „Frauengeschichte im Kirchenarchiv“ (17.11.2020) // @amucblogArchive in München: „Hexe oder Helferin? Theresia Gschwandler (+ 1770)„ […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search