Marya Delvard (1874 – 1965) – Mitbegründerin des politischen Kabarretts in Deutschland

Die Schauspielerin und Kabarettkünstlerin Marya Delvard wurde als Marya Josefine Biller 1874 in Rixingen (heute Réchicourt-le-Château) als Tochter eines Postbeamten geboren. Später behauptete sie, aus einer wohlhabenden Pariser Professorenfamilie zu stammen. Sie besuchte Klosterschulen in Longuyon, Metz und Nancy und kam 1896 nach München. Hier nahm sie Klavier- und Gesangsunterricht und studierte an der Königlichen Akademie der Tonkunst. Nach einem ersten Auftritt auf einer Laienbühne im Jahr 1900 wurde sie im Folgejahr Mitbegründerin und gefeierter Star des Kabaretts „Die Elf Scharfrichter“. Nach dessen Auflösung 1904 ging sie zunächst nach Wien, hatte ab 1909 wechselnde Engagements in Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich und der Schweiz und kehrte 1930 nach Wien zurück. 1935 wurde sie für ihre Bemühungen um das deutsch-französische Verhältnis in den Rang eines Officier d‘Academie des Ordre des Palmes Academiques erhoben. Bei Kriegsbeginn 1939 floh sie aus Wien nach Poitiers, ihren gesamten Besitz musste sie allerdings zurücklassen. In Poitiers lebte sie nach dem Zweiten Weltkrieg von einer kleinen Rente. Zur 800-Jahrfeier der Stadt München wurde sie 1958 als Ehrengast eingeladen und kehrte nach München zurück. Es gelang ihr, an ihre früheren Erfolge anzuknüpfen. Ihren letzten Wohnsitz hatte sie in einem Altersheim in Pullach. Dort verfasste sie 1964 auch ihr Testament, das im Staatsarchiv München überliefert ist. Die Unterschrift der Marya Josefine Biller mit ihrem Künstlernamen Marya Delvard ist ein Sonderfall bei der Testamentsunterzeichnung: Unterschriften dieser Art werden ebenso wie Spitznamen nur dann anerkannt, wenn wie in diesem Fall, die Zuordnung zu einer Person zweifelsfrei möglich ist. Sie verfügte, dass ihr Nachlass nicht verkauft werden dürfe und bestimmte die „Fürsorge“ zur Erbin. Zu ihrem Nachlass gehörten unter anderem ihre Bibliothek, die an die Stadtbibliothek gehen sollte, sowie ein seltener Kupferstich und eine geschuldete Alterspension aus Frankreich. Mary Delvard starb mit 91 Jahren und wurde auf dem Münchner Nordfriedhof begraben.

Das Testament Testament Mary Delvard (StAM, AG München 1965/7134Marya Delvards war Teil der Ausstellung „Brief und Siegel. Glaubwürdigkeit und Rechtskraft, gestern und heute“, die vom 14.9.-1.11.2020 in den Ausstellungsräumen des Bayerischen Hauptstaatsarchivs präsentiert wurde.

Der Katalog zur Ausstellung mit Farbabbildungen aller Exponate ist im Buchhandel erhältlich: Brief und Siegel. Glaubwürdigkeit und Rechtskraft, gestern und heute. Eine Ausstellung der Staatlichen Archive Bayerns im Bayerischen Hauptstaatsarchiv, München 2020, München 2020, ISBN 978-3-938831-93-9, 220 Seiten, zahlr. Farbabb.  – € 16.00

https://www.gda.bayern.de/aktuelles/ausstellung-brief-und-siegel-rechtskraft/

Blogparade „Frauen und Erinnerungskultur“ | #femaleheritage

#staatlichearchivebayerns

#briefundsiegel

Andreas Nestl

Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns

More Posts


Andreas Nestl

Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 26. November 2020

    […] in München – Staatliche Archive Bayerns: „Marya Delvard (1874 – 1965) – Mitbegründerin des politischen Kabarretts in Deutschland“ (26.11.2020) // […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search