Frauen, bewegt das Archiv!

Demonstration gegen den Paragraphen 218, 1971. Foto: Christoph Winterberg. DE-1992-FS-NL-WIN-452-21

Laut skandierten die Frauen „Weg mit §218“! „ Das Private ist Politisch“ oder „Mein Bauch gehört mir!“. Mit diesen und weiteren Slogans gingen Frauen seit den 1970er Jahren auf die Straße, um gegen die von der Gesellschaft aufoktroyierten Frauenbilder als Hausfrau und Mutter und für ein Selbstbestimmungsrecht über den eigenen Körper zu protestieren. Aus einem Teil der Frauenbewegung entwickelten sich feste Strukturen, die sich in Vereinen und Initiativen organisierten.

In München entwickelte sich eine Frauengesundheitsbewegung, die beispielhaft und richtungsweisend war und ist. Damit dieser wichtige und vielgestaltige Teil der Münchner Geschichte nicht vergessen wird, erhielt die Frauenakademie München e.V. 2010 vom Münchner Stadtrat Gelder zur Aufbereitung, Analyse und Archivierung der noch vorhandenen Unterlagen.

Foto: Christoph Winterberg. DE-1992-FS-NL-WIN-452-17

In einem ersten Schritt startete die Frauenakademie im März 2010 einen Aufruf an ehemalige und noch aktive Zeitzeug*innen, Flyer, Vorträge, Broschüre und weiteres Material zum Aufbau eines Archivs der Frauengesundheitsbewegung abzugeben. Nach anfänglich spärlicher Resonanz hatten sie nach einem Jahr zu über 400 Personen, Frauenprojekten, Verbänden und sonstigen Initiativen Kontakt aufgenommen und erhielten von ihnen zahlreiche Unterlagen. Darüber hinaus entstanden Interviews mit relevanten Zeitzeuginnen.

Am 03.05.2011 wurde das Archiv der Münchner Frauengesundheitsbewegung dem Stadtarchiv München übergeben, wo die Unterlagen sachgerecht gelagert und der Forschung zur Verfügung gestellt werden.

Im Bereich der Körperschaften ist das Archiv der Frauengesundheitsbewegung mit fast neun Metern an Unterlagen einer der größten Bestände.  Zudem bildet es eine wertvolle Ergänzung und füllt eine Leerstelle bei der Überlieferung von der Geschichte der Frauenbewegung in München. Das umfangreiche und sehr detaillierte Findbuch kann auf der Homepage der FAM eingesehen werden.

Für mich stellt die Übernahme des Bestandes aber auch ein gutes, gelungenes Beispiel für mögliche und nötige weitere Kooperationen dar. Denn erst durch die Expertise und die Vernetzung der Akteur*innen konnten die Unterlagen von Aktivist*innen, Vereinen und Organisationen gesammelt werden. In ihrem eigenen Bericht schreibt die FAM, dass manche Frauen sich bei der ersten Anfrage nach Unterlagen „unwillig“ zeigten oder gar in der Intimsphäre bedroht fühlten. Erst durch zahlreiche Gespräche und weitere vertrauensbildenden Maßnahmen fand bei vielen Frauen ein Umdenken statt und sie wurden vom Sinn der Archivierung überzeugt.

Dabei zeigt sich wie wichtig die Vernetzung und Kooperation für ein Archiv ist, denn so ein umfassender Bestand hätten wir nicht durch unsere eigene Sammeltätigkeit bekommen und erhalten können.

Foto: Philip Zölls

Dieser Beitrag wurde von Dr. Philip Zölls, Sachgebiet Migrationsgeschichte und Stadtgesellschaft beim Stadtarchiv München, für die Blogparade #femaleheritage der Monacensia erstellt.

 

Angela Stilwell, Stadtarchiv München

Angela Stilwell ist Diplom-Archivarin (FH) am Stadtarchiv München und betreut dort u.a. die Social Media-Kanäle.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebook


Angela Stilwell, Stadtarchiv München

Angela Stilwell ist Diplom-Archivarin (FH) am Stadtarchiv München und betreut dort u.a. die Social Media-Kanäle.

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 28. November 2020

    […] in München – Archiv der Frauengesundheitsbewegung: „Frauen, bewegt das Archiv!“ (27.11.2020) // […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search