Magdalena Marx (1775–1836), erste Vorsitzende des israelitischen Frauenvereins München

In München starben am 24. November 1836 27 Menschen an der „epidemischen Brechruhr“ bzw. Cholera. Die Zahlen der Todesfälle und Genesenen wurden täglich in einer Tabelle eingetragen.

Ausschnitt aus dem Vorwort im Denkbuch des Israelitischen Frauenvereins

An jenem Novembertag starb, ohne Zusammenhang mit der Seuche, auch die Münchnerin Magdalena Marx. Sie hatte in ihrem Testament den Israelitischen Frauenverein mit der großzügigen Summe von 500 Gulden bedacht. Zu dieser Initiative einiger engagierter Mitglieder der jüdischen Gemeinde hatte die Hofjuwelierswitwe sechs Jahre zuvor entscheidend beigetragen und stand dem Verein als erste vor. Ziel war die diskrete Unterstützung bedürftiger Frauen bei Krankheit oder unmittelbar nach einer Geburt: Durch Geld- oder Sachspenden wie „Wäsche und den nöthigen Utensilien“, kostenlose ärztliche Behandlung oder Krankenpflege.

Im Israelitischen Frauenverein München standen von Beginn an immer Frauen dem Frauenausschuss vor. Daneben gab es den Männerausschuss unter ebensolcher Leitung. 1925 wurde der Herrenausschuss „als unzeitgemäß“ aufgehoben, wie im Rückblick zum 100-jährigen Bestehen des Vereins zu lesen ist (BIGZ Nr. 10, 1930).

Die damals nicht unbekannte Dichterin Henriette Ottenheimer würdigte Magdalena Marx‘ karitative Arbeit in einem poetischen Nachruf in sechs Strophen. Drei davon beziehen sich direkt auf die sozial engagierte Dame:

Ausschnitt aus dem Gedicht von Henriette Ottenheimer

Sie war der Armen Freundin und genossen
Hat sie des Gebens edle Lust mit Geist,
Darum ist Manches ihrem Sinn entsprossen,
Was jetzt noch seine Lauterkeit erweist.

Auch was aus dem Vereine hier zur Labe
Für Glaubensbrüder wird, die arm und krank,
der würd‘gen Frau gebührt dafür noch Dank,
Ihr Werk ist es zum Theil, und ihre Gabe;

Doch Wohlthun, dieß Entzücken guter Seelen,
Ist in sich selbst schon Aerndte schönster Saat,
Darum, was Magdalena war und that,
Soll einfach nur dieß kurze Wort erzählen.

Diese gereimte Würdigung steht im „Denkbuch des israelitischen Frauenvereines in München“, das auch Angaben zur Entwicklung des Vereins und den erhaltenen Spenden enthält (DE-1992-FAM-0731). Als es 1839 begonnen wurde, rechneten die Vereinsmitglieder offenbar mit einer sehr langen und ereignisreichen Zukunft des Vereins, das dicke Buch bietet viel Platz für Einträge.

Auf der letzten beschriebenen Seite dokumentierten Jenny Baerwald (1. Vorsitzende), Rosa Marx (Kassierin) und Gutta Oppenheimer (Schriftführerin): „Der Verein wurde aufgelöst am 26. Juni 1939“.

Dieser Beitrag wurde von Dr. Eva Tyrell, Bereich Judaica und Zeitgeschichtliche Sammlungen im Stadtarchiv München, für die Blogparade #femaleheritage der Monacensia erstellt.

Angela Stilwell, Stadtarchiv München

Angela Stilwell ist Diplom-Archivarin (FH) am Stadtarchiv München und betreut dort u.a. die Social Media-Kanäle.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebook


Angela Stilwell, Stadtarchiv München

Angela Stilwell ist Diplom-Archivarin (FH) am Stadtarchiv München und betreut dort u.a. die Social Media-Kanäle.

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 4. Dezember 2020

    […] in München – Stadtarchiv München: „Magdalena Marx (1775–1836), erste Vorsitzende des israelitischen Frauenvereins München“ (4.12.2020) // […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search