Unter dem NS-Regime: Die tapferen Frauen von Holzkirchen

1946 hatten alle Pfarrer des Erzbistums dem Ordinariat darüber Auskunft zu geben, wer aus ihrer Gemeinde unter dem NS-Regime von Verfolgung betroffen war. Vielfach konnten sie mutiges Verhalten von Frauen melden, so auch der Pfarrer von Holzkirchen:

Der Fragebogen für Holzkirchen

Eine Hausbesitzerin nahm die aus dem Kindergarten vertriebenen Ordensfrauen bei sich auf und riskierte dafür den Ausschluss aus der NS-Frauenschaft und -Volkswohlfahrt. Eine weitere Frau äußerte im Kolleginnenkreis Kritik am „Tschecheiüberfall“ als einem „Raubzug“ und verlor dafür ihren Arbeitsplatz. Gleich mehrere Frauen protestierten gegen die Entfernung der Kreuze aus den Klassenzimmern und handelten sich damit eine strenge Verwarnung des Ortsgruppenleiters ein.

Die schlichten Fragebögen von 1946 in den Dokumentenmappen des Diözesanarchivs bilden ein stilles Denkmal ihrer Tapferkeit.

#femaleheritage

https://blog.muenchner-stadtbibliothek.de/frauen-und-erinnerungskultur-blogparade-femaleheritage/


Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. 7. Dezember 2020

    […] Ellen Ammann (1870-1932)“ (2.12.2020) // @amucblogArchive in München – AEM: „Unter dem NS-Regime: Die tapferen Frauen von Holzkirchen“ (7.12.2020) // […]

  2. 24. August 2021

    […] „Unter dem NS-Regime: Die tapferen Frauen von Holzkirchen“, AEM: Frauengeschichte im Kirchenarchiv, Nationalsozialismus, Bayern […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search