Die Glöcknerin von Bonn: Ingeborg Geisendörfer – evangelisch. Politikerin. Frau.

Ingeborg Geisendörfer, geborene Schauding, wurde am 30. Mai 1907 in Dillingen an der Donau geboren. Nachdem sie bereits einige Jahre als Lehrerin in München und Rosenheim gearbeitet hatte, heiratete sie, selbst Pfarrerstochter, den Pfarrer Robert Geisendörfer. Mitte des 20. Jahrhunderts war es für Frauen üblich, nach der Heirat keiner Berufstätigkeit mehr nachzugehen. Geisendörfer aber arbeitete weiter als Lehrerin. Darüber hinaus engagierte sie sich in sozialen Bereichen und begann mit ihrer politischen Karriere. So wurde sie stellvertretende Landesvorsitzende der Frauen-Union (FU) sowie des Evangelischen Arbeitskreises (EAK). Zudem war sie ab 1959 als erste Frau Mitglied der Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Knapp zwei Jahrzehnte – 1953-1972 – war Ingeborg Geisendörfer CSU-Abgeordnete im Deutschen Bundestag. Im Bundestag befasste sie sich durch ihre Zugehörigkeit zum Atomausschuss insbesondere mit dem Atomgesetz. Weitere ihrer Themen waren die Kultur- und Wissenschaftspolitik und die Strafrechtsreform. Darüber hinaus war ihr die Ausübung der evangelischen Konfession ein großes Anliegen, und Geisendörfer übernahm im Bundestag die Verantwortung für die „Christliche Morgenfeier“. Dies brachte ihr, der Pfarrerstochter aus Bayern, von Walter Henkels den Namen „Glöcknerin des Bundestags“ ein.

Foto: Eduard Dietl

Weitere Informationen zu Ingeborg Geisendörfer finden Sie hier.

Dieser Beitrag wurde im Rahmen der Blogparade #femaleheritage erstellt.


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 9. Dezember 2020

    […] in München – ACSP: „Ingeborg Geisendörfer – evangelisch. Politikerin. Frau.“ (9.12.2020) // […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search