Von Oberbayern bis Schweden: Neue Findbücher im Digitalen Archiv des Erzbistums München und Freising

Das Digitale Archiv des Erzbistums hat Online-Findbücher zu weiteren Beständen in sein Angebot aufgenommen.

Dazu zählen insbesondere die Verzeichnisse der Sach- und der Ortsakten des Generalvikariats seit 1945 (Bestände BB001/2/1 und BB001/2/3). Mit rund 5.500 Verzeichnungseinheiten wird damit ein zentraler Unterlagenbestand für die Nachkriegsgeschichte des Erzbistums recherchierbar.

Über den Nachlass von Domkapitular Franz Sales Müller (Bestand FA0011) sind auch Unterlagen seines Onkels, Bischof Johannes (Erik) Müller (Bestand FA013), in das Archiv des Erzbistums gelangt, der ab 1922 als Apostolischer Vikar und ab 1953 als erster Bischof von Stockholm wichtige Aufbauarbeit für die Katholische Kirche in Schweden leistete.

Zu folgenden Pfarrarchiven stehen nun Findbücher zur Verfügung:

  • Eschlbach-Mariä Geburt (CB086)
  • Mitterndorf-St. Nikolaus (CB238)
  • München-St. Canisius (CB267)
  • Piding-Maria Geburt (CB368)
  • Seeon-St. Lambert (CB424)

Des Weiteren können mit den Unterlagen des Sprecherrats der Berufsgruppe der Pastoralreferenten (Bestand EA012) und des Berufsverbands der Pastoralreferent*innen Deutschlands e.V. (Bestand EA013) die Anfänge eines neuen kirchlichen Berufs erforscht werden. Die genannten Unterlagen sind online über das Digitale Archiv zu recherchieren und zu bestellen. Sie werden aber im Original im Lesesaal des Archivs zur Einsichtnahme vorgelegt.

https://www.erzbistum-muenchen.de/archiv-und-bibliothek

Foto: Bischof Johannes Erik Müller. Foto-Postkarte des St.-Ansgarius-Werks (Archiv des Erzbistums München und Freising)


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search