Heilige und Wunder. Neu digitalisierte Akten im Digitalen Archiv des Erzbistums

Das Angebot des Digitalen Archivs des Erzbistums wird – entsprechend dem Fortschritt der Konservierung-, Verzeichnungs- und Digitalisierungsarbeiten an den historischen Originalunterlagen – kontinuierlich erweitert. Die jüngste nun online zur Verfügung stehende Tranche umfasst Unterlagen, die sowohl für die Orts- und Pfarrgeschichte als auch für die religiöse Volkskunde von Bedeutung sind.

Um rund 1.800 Akten wird der Bestand „Pfarrakten“ erweitert, der Unterlagen der Diözesanverwaltung zu allen Pfarreien des Bistums umfasst. Neu zur Verfügung stehen die Akten zu den Pfarreien von „Hart“ (Dekanat Traunstein) bis „Kienberg“ (Dekanat Baumburg).

Entwurf zur Neugestaltung des Wilpartinger Hochaltars, 1776

Besonders bemerkenswert erscheinen hierunter die umfangreichen Unterlagen zur bekannten Wallfahrtskirche Wilparting in der Pfarrei Irschenberg (Dekanat Miesbach). Sie entstanden im Zuge einer jahrzehntelangen Auseinandersetzung zwischen der Pfarrei und dem Benediktinerkloster Rott am Inn über die Frage, an welchem Ort die Reliquien der beiden frühmittelalterlichen Heiligen Marinus und Anianus aufbewahrt werden. 1723 und 1776 erfolgte jeweils auf bischöfliche Anordnung eine Öffnung der Grabstätte in Wilparting und eine medizinische Untersuchung der vorgefundenen Gebeine. Schließlich erhielt die Pfarrei Irschenberg Recht. In diesem Zusammenhang entstand ein (letztlich nicht ausgeführter und bisher unveröffentlichter) Entwurf zur Neugestaltung des Wilpartinger Hochaltars mit den zusammengesetzten und bekleideten Skeletten der beiden Heiligen (PfarrA10252, Bild [1328]).

Aus dem Pfarrarchiv Miesbach stammen drei handschriftliche Bände, in denen die Geschichte der von 1693 bis um 1800 bestehenden Wallfahrt zur schmerzhaften Gottesmutter Maria in der Miesbacher Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt dokumentiert ist. Von 1730-1800 zeichneten die örtlichen Geistlichen nicht weniger als 7.500 Gebetserhörungen auf, die ihnen von Wallfahrern gemeldet worden waren. Die so genannten Mirakelbücher bieten damit eine Vielzahl von Geschichten aus dem Leben der „kleinen Leute“ und geben eindrucksvoll Zeugnis von ihrem Glauben. Inhalt und Auswertungsmöglichkeiten der bereits im Digitalen Archiv enthalten Mirakelbücher werden am 14. Oktober 2021 bei der Online-Veranstaltung „Wunder über Wunder“ vorgestellt. Anmeldung: Katholisches Bildungswerk im Landkreis Miesbach

Foto: Entwurf zur Neugestaltung des Wilpartinger Hochaltars, 1776 (Archiv und Bibliothek des Erzbistums München und Freising)


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search