Denkmal in München: Wo bleibt die Frauenbewegung im Stadtbild? | #Deutungskämpfe

Warum gibt es keinen öffentlichen Raum oder kein Denkmal in München, das an die demokratischen Errungenschaften der ersten Frauenbewegung erinnert? Höchste Zeit das zu ändern, so fordert Nicole Lassal, die Städtische Geleichstellungsbeauftragte, in ihrem Beitrag zur Blogparade #Deutungskämpfe. Kurz und knapp umreißt sie die Frauenbewegung um 1900, benennt ihre Protagonistinnen und zeigt auf, wie die Nationalsozialisten die Erinnerung an diese Frauenrechtlerinnen ausradiert haben.

München war ein Zentrum der Frauenbewegung um 1900, eine moderne, liberale Großstadt – eine Stadt der Künste und Wissenschaften, des kulturellen und gesellschaftlichen Aufbruchs. Frauenrechtlerinnen und Feministinnen trafen sich hier, um sich zu vernetzen, auszutauschen, zu organisieren. Unter ihnen: Ellen Ammann, Margarethe Selenka, Sophia Goudstikker, Ika Freudenberg, Emma Haushofer-Merk, Gabriele Reuter, Lida Gustava Heymann, Anita Augspurg.

Postkarte zur ersten deutschen Demonstrationsfahrt für Frauenstimmrecht, September 1912 teilnehmende Frauen vor der Abfahrt, darunter Lyda Gustava Heymann (vorne links) und Anita Augspurg (vorne rechts)
Erste deutsche Demonstrationsfahrt für Frauenstimmrecht, September 1912 teilnehmende Frauen vor der Abfahrt, darunter Lyda Gustava Heymann (vorne links) und Anita Augspurg (vorne rechts) Postkarte, Fotograf unbekannt Stadtarchiv München, DE-1992-FS-PK-ERG-09-0260 https://stadtarchiv.muenchen.de/scopeQuery/detail.aspx?ID=767151

1912 ist München die Stadt, in der die erste Demonstrationsfahrt für das Frauenstimmrecht organisiert wird. Und einige Jahre später, 1918 nach dem Ende des 1. Weltkriegs, wird München der Ort sein, an dem erstmalig in Deutschland das Frauenstimmrecht ausgerufen wird. Das aktive und passive Wahlrecht für Frauen war eine der zentralen Errungenschaften.

Mit der Machtübergabe an die Nazis wurden Frauenvereine verboten oder aufgelöst, ihr Besitz beschlagnahmt, ihre Archive zerstört. Die Frauenrechtlerinnen gehörten zu ihren entschiedensten Gegnerinnen, die Aktivistinnen der radikalen bürgerlichen Frauenbewegung wurden ebenso verfolgt wie die pazifistischen, sozialistischen und kommunistischen Frauenrechtlerinnen.

Die Nationalsozialisten haben versucht das liberale, moderne, weltoffene München vergessen zu machen. Es ist ihnen beinahe gelungen. Wir haben fast vergessen, dass München ein Zentrum der Frauenbewegung war, was für mutige Frauen die Stadt über Jahrzehnte mitgeprägt haben, was sie erreicht haben, in München und weit über München hinaus. Die Nationalsozialisten haben nicht nur die Archive von Anita Augspurg und ihren Mitstreiterinnen zerstört, sondern auch die weithin bekannte und einzigartige Jugendstilfassade des Hofateliers Elvira. Im öffentlichen Raum in München finden wir nicht viel, was an diese Frauen erinnert.

Es gibt keinen öffentlichen Ort, kein Denkmal in München, an und mit dem an die demokratischen Errungenschaften der ersten Frauenbewegung erinnert wird. Es wäre doch eine gute Zeit, dies zu ändern.

Autorin: Nicole Lassal, Städtische Gleichstellungsbeauftragte, München

Nicole Lassal ist seit 2015 städtische Gleichstellungsbeauftragte und Leiterin der Gleichstellungsstelle für Frauen. Die Politikwissenschaftlerin, Historikerin und Literaturwissenschaftlerin setzt sich für die öffentliche Wahrnehmung der Beiträge von Frauen für die politische, gesellschaftliche, kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung Münchens ein. Die Gleichstellungsstelle für Frauen befördert den Diskurs, auf welche Ereignisse, Personen des öffentlichen Lebens, gesellschaftliche und politische Rollen sowie künstlerisches Schaffen sich Erinnerungskultur bezieht.

amuc Redaktion

Mit diesem Account posten wir Artikel von Autorinnen und Autoren, die keinen eigenen Account auf dem Amuc-Blog haben.

More Posts


amuc Redaktion

Mit diesem Account posten wir Artikel von Autorinnen und Autoren, die keinen eigenen Account auf dem Amuc-Blog haben.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search