Sorge für Menschen mit Behinderung: Findbuch zum Archiv der Franziskanerinnen von Schönbrunn online

Die 1861 von der katholischen Sozialreformerin Viktorine von Butler-Haimhausen (1811-1902) gegründete „Assoziationsanstalt“ Schönbrunn in Röhrmoos bei Dachau ist seit über 150 Jahren eine der großen kirchlichen Einrichtungen für Menschen mit Behinderung in Oberbayern. Sie wurde (bis zur Umwandlung in eine gemeinnützige GmbH unter dem Namen „Franziskuswerk Schönbrunn“ 2015) getragen von der franziskanischen Ordensgemeinschaft der Dienerinnen der göttlichen Vorsehung.

“Pflegeanstalt Schönbrunn bei München”, Fotopostkarte, 1940

Um Forschungen zur Geschichte der Anstalt insbesondere in der Zeit des Nationalsozialismus zu ermöglichen, wurde das Archiv ab 2004 fachgerecht formiert und 2006 zugänglich gemacht; seit 2018 befindet es sich als Depositum dauerhaft im Archiv des Erzbistums München und Freising. Das kürzlich überarbeitete Findbuch des Bestandes (mit 16.152 Verzeichnungseinheiten) ist nunmehr großenteils online im Digitalen Archiv des Erzbistums verfügbar.

Die darin verzeichneten Unterlagen entstammen zwei Provenienzstellen: der Kongregation (d.h. der Ordensgemeinschaft) und der Anstalt Schönbrunn bzw. deren Leitung. Sie umfassen den Zeitraum von der Gründung 1861 bis zum Jahr 1976. Neben klassischem Archivgut (vor allem Korrespondenz mit staatlichen und kommunalen Stellen sowie NS-Parteistellen, der Erzdiözese, dem Caritasverband und anderen Ordensgemeinschaften) enthält das Archiv auch Ordensstatuten, Chroniken und Festschriften sowie einen umfangreichen Fotobestand. Den weitaus größten Anteil (fast 75%) bilden personenbezogene Akten, vor allem Patientenakten.

Die Akten können im Rahmen der allgemein geltenden archivgesetzlichen Regelungen in den Lesesaal des Archivs des Erzbistums bestellt und dort eingesehen werden. Die dabei zu beachtenden Schutzfristen dienen der Wahrung von Persönlichkeitsrechten, insbesondere der Patienten und ihrer Angehörigen. Aus demselben Grund sind Patientenakten erst 100 Jahre nach dem Tod der Betroffenen online recherchierbar; Nachfragen beim Archiv nach bestimmten Personen sind jedoch möglich.

Im April 2021 erschien eine unter umfangreicher Auswertung der Schönbrunner Archivalien erarbeitete medizinhistorische Dissertation: Tanja Kipfelsperger, Die Associationsanstalt Schönbrunn und der Nationalsozialismus. Die Konfrontation einer katholischen Pflegeanstalt mit Zwangssterilisierung, „Euthanasie“-Maßnahmen und „Klostersturm“, München (utzverlag) 2021; ISBN 978-3-8316-4744-6 (erhältlich im Buchhandel).

(Foto: Archiv und Bibliothek des Erzbistums München und Freising)


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search