Himmlische Hilfe und grausamer Tod: Die „Sendlinger Mordweihnacht“ 1705

Votivbild in der Pfarrkirche Egern mit Darstellung der „Sendlinger Mordweihnacht“

Als im Spanischen Erbfolgekrieg rund 2.800 Oberländer versuchten, München von der kaiserlichen Besatzung zu befreien, endete dies am Weihnachtstag 1705 in einer Katastrophe: Vor den Mauern der Stadt und beim nahen Dorf Sendling wurde fast 1.000 Männer von kaiserlichen Truppen niedergemetzelt. Die Erinnerung an dieses blutige Ereignis ist im bayerischen Oberland bis heute lebendig.

Zu den frühesten Quellen, die das Geschehen selbst und unmittelbare Reaktionen darauf dokumentieren, zählen die Sterbebücher der Heimatpfarreien, in die die Pfarrer jeweils die Toten aus ihren Gemeinden eintrugen. Die Aufzeichnungen liefern aber nicht nur Namen, sondern lassen auch erkennen, wie das Ereignis von kirchlicher Seite bewertetet wurde, und sie repräsentieren eine erste, religiös geprägte Phase des Gedenkens. Die Bedeutung dieser kirchlichen Archivalien wurde jüngst in einem Beitrag des Archivs des Erzbistums zur Blogparade #Deutungskämpfe anlässlich des 53. Deutschen Historikertags deutlich.

Im Gespräch mit BR-Redakteurin Carola Zinner stellt Dr. Roland Götz, stellvertretender Direktor von Archiv und Bibliothek des Erzbistums, ausgewählte Einträge aus Sterbebüchern des Bistums Freising und aus dem Mirakelbuch der Marienwallfahrt Egern am Tegernsee vor. Die Zitate liest der bekannte Schauspieler Udo Wachtveitl.

Die Sendung „Bayern 1705. Die ‚Sendlinger Mordweihnacht‘ im Spiegel der Kirchenbücher“ wird in der Reihe „Bayern – Land und Leute“ am Sonntag, dem 26. Dezember 2021, von 13:05 bis 13:30 Uhr im Hörfunk-Programm BAYERN 2 ausgestrahlt. Anschließend ist sie auch als Podcast verfügbar.

(Foto: Pfarrei Egern, Christine Pfluger)


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.