Aus dem Maximilianeum – Erster Teil des Findbuchs zur Hörfunkreihe online

Bearbeitetes Standbild des Maximilianeums, BR/Historisches Archiv

Über welche Gesetzesvorhaben haben die Abgeordneten in der vergangenen Woche im Landtag diskutiert? Wie funktioniert eigentlich der sogenannte „Hammelsprung“ und was sollen diese ominösen „Überhangmandate“ sein?

Bernhard Ücker berichtete von 1953 bis 1988 “Aus dem Maximilianeum”; BR/Fred Lindinger

Auf Fragen dieser Art fanden die Hörer*innen in den wöchentlichen Landtagskommentaren, die der Bayerische Rundfunk unter dem Titel „Aus dem Maximilianeum“ im Radio sendete, eine Antwort. Die Reihe war 1950 mit dem Ziel ins Leben gerufen worden, „dem oft beklagten Mangel an ausführlichen Berichten über die parlamentarische Arbeit“ abzuhelfen.

Verfasst wurden die Kommentare anfangs von Ottmar Katz (1950-1953), später von Bernhard Ücker (1953-1988), Lutz Roßmann (1974-1993), Susanne Kirner (1989-1991) und Hannes Burger (1991-1993). 1993 wurde die Reihe in “Der Bayernkommentar” umbenannt.

 

 

In den rund zehnminütigen Berichten wurden die Hörer*innen über die aktuellen Diskussionen im Landtag über Gesetzesvorhaben, Staatshaushalte und weitere andere politische sowie gesellschaftliche Fragen informiert. Daneben erfolgte in einigen Kommentaren ebenso eine Aufklärung der Hörer*innen über grundlegende politische Abläufe, Strukturen und Begrifflichkeiten. Doch auch kleine Anekdoten aus dem Alltags des Landtags wussten die Kommentator*innen zu erzählen. Bernhard Ücker, der zwischen 1953 und 1988 über 1000 Mal aus dem Landtag berichtete, wandte sich mitunter auch unmittelbar an die Hörer*innen, indem er sie zum Beispiel nachdrücklich zur Teilnahme an Wahlen ermahnte.

Die 1655 digitalisierten Manuskripte der Reihe werden derzeit von den Mitarbeiter*innen des Historischen Archivs des Bayerischen Rundfunks inhaltlich nach den zentralen Themen erschlossen. Das Findbuch zu den ersten 776 Landtagskommentaren für den Zeitraum von 1950 bis 1969 ist nun auf der Homepage des Archivs veröffentlicht.

Die Landtagsberichte geben einen interessanten Einblick in die bayerische Landesgeschichte und zeigen, welche Themen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts für die Gesellschaft relevant waren. Das Spektrum reicht dabei von A wie Atomei in Garching, über S wie Studentenproteste, bis Z wie Zonenrandgebiete.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.