Zivilisten retten einen Militärstandort – Die „Stallbaugesellschaft“ in Neustadt an der Aisch | #TagderArchive

Wertpapiere sind heute mehr als Sammlungsobjekte: Was verrät die Inhaberaktie der „Stallbaugesellschaft“ über eine der ersten Aktiengesellschaften in Bayern? Wie retteten Zivilisten mit dieser den Militärstandort in Neustadt an der Aisch? Das erklärt Dr. Harald Müller vom Bayerischen Wirtschaftsarchiv in seinem dritten und letzten Beitrag zum BlogSlam #TagderArchive.

Schon während seiner Zugehörigkeit zum ‎Königreich Preußen war Neustadt an der ‎Aisch ein wichtiger Garnisonsstandort. ‎Daran änderte sich auch nichts, als die ‎Stadt im Jahr 1810 durch Machtspruch ‎Napoleons dem Königreich Bayern ‎zugeschlagen wurde.‎ Als der Standort zunächst saniert und ‎dann nochmals ausgebaut werden sollte, ‎fehlte es der Stadt und dem Staat jedoch ‎an Geld.

Gründung der „Stallbaugesellschaft“ in Neustadt an der Aisch von 1834

Es formierte sich eine Bürgerinitiative, um die Garnison in Neustadt an der Aisch zu halten. Das sicherte die ‎Kaufkraft der Soldaten sowie die ‎belebende Wirkung des Militärs auf die ‎lokale Wirtschaft. Dafür gründete die Bürgerinitiative ‎‎1834 die „Stallbaugesellschaft“. Diese gilt als eine der ersten wirklichen ‎Aktiengesellschaften Bayerns. Sie trug wesentlich ‎dazu bei, den Bau neuer Stallungen für ‎zunächst 60 bis 70 Dienstpferde des ‎Militärs zu finanzieren.‎ Damit hatten engagierte Zivilisten den Militärstandort gesichert.

Gründer-Inhaberaktie der Stallbaugesellschaft Neustadt an der Aisch über 36 Gulden mit Originalunterschriften, ausgegeben am 11.3.1834 (Bayerisches Wirtschaftsarchiv, S36/3860). Stallbaugesellschaft #TagderArchive

Auch wenn es sich bei den ‎ausgegebenen Papieren um grundsätzlich frei veräußerliche Inhaber- und ‎nicht um gebundene Namensaktien handelt, so wurde ‎den 72 Gründungsaktionären mehrfach ‎strengstens untersagt, ihre Papiere an ‎auswärtige Interessenten abzutreten. Das ‎Kapital und die damit verbundene ‎Entscheidungshoheit sollte auf jeden Fall ‎in Neustadt konzentriert bleiben.‎

Während der Aktienhandel inzwischen ausschließlich digital abgewickelt wird, waren in früheren Zeiten die einzelnen Wertpapiere selbst oft schon wahre Kunststücke. Sie sind heute wieder als Sammlerobjekte gefragt.

Auf dem Wertpapier der „Stallbaugesellschaft“ wurde das künftige Stallungsgebäude abgebildet. Überdies bescheinigten die Direktoren der Gesellschaft mit ihren händischen Original-Unterschriften auf dem Dokument die Einzahlung von 36 Gulden im 24-Gulden-Fuß. Dies bedeutet, dass aus dem Goldgewicht einer „Kölner Mark“ (entspricht 234 Gramm Gold) 24 Gulden ausgeschlagen wurden, was wiederum einen Goldwert von 9,75 Gramm pro Gulden ergibt.

Autor: Dr. Harald Müller, Bayerisches Wirtschaftsarchiv

Alle Beiträge zum BlogSlam des Bayerischen Wirtschaftsarchivs:


Dr. Harald Müller ist seit 2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bayerischen Wirtschaftsarchiv.

Bayerisches Wirtschaftsarchiv
Orleansstraße 10-12
81669 München

wirtschaftsarchiv.bihk.de | Facebook


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search