Ahnenforschung in eigener Sache: die Freiherren von Süßkind – Historisches Archiv der UniCredit Bank AG | #TagderArchive

Regional verwurzelt seit mehr als 150 Jahren – dafür steht die UniCredit. Das Historische Archiv in München machte sich auf die Suche nach Ahnen und hat in Schwaben eine Dynastie gefunden, die über die Geschichte der UniCredit hinaus bedeutsam ist: die Freiherren von Süßkind, Mitgründer der Bayerischen Hypotheken- und Wechsel-Bank – ein Beitrag zum BlogSlam #TagderArchive.

Die Freiherren von Süßkind – Adelsstand und Verpflichtung

Die Herrschaft Schwendi liegt in Oberschwaben, zwischen Biberach, Memmingen und Ulm. 2021 feierten die von Süßkinds ein doppeltes Jubiläum:

  • 1821 wurde die Familie in den Adelsstand erhoben.
  • Außerdem kaufte damals Johann Gottlieb von Süßkind die Herrschaft Schwendi.

Mittlerweile lebt die sechste Generation der von Süßkinds im Schloss. Wobei der Baron das Wort „Schlossherr“ nicht mag – wahrscheinlich klingt es ihm zu pompös.

Schmuckstück im Park: der neue Teil von Schloss Schwendi aus dem Jahr 1851, Schwendi 2020; Fotograf: Ole Zimmer. Freiherren von Süßkind #TagderArchive
Schmuckstück im Park: der neue Teil von Schloss Schwendi aus dem Jahr 1851, Schwendi 2020; Fotograf: Ole Zimmer. Freiherren von Süßkind #TagderArchive

Und tatsächlich: Das Schloss ist ein teures Privileg. 18.000 Quadratmeter misst das Grundstück mitten im Ort – inklusive Park mit mächtigen Buchen. Es gibt eine Musikbühne sowie einen Schwanenweiher. Alles steht unter strengen Denkmalschutzauflagen. „Ich stecke mein ganzes Geld in den Unterhalt der Gebäude“, sagt der Baron. Langweilig dürfte es ihm dabei nicht werden – wenn man an einem Ende fertig ist, kann man direkt wieder von vorne anfangen.

Johann Gottlieb von Süßkind – Mitgründer der Bayerischen Hypotheken- und Wechsel-Bank

Der damals reichste Mann Schwabens: Bankier Johann Gottlieb von Süßkind, Schwendi 2020; Fotograf: Ole Zimmer. Freiherren von Süßkind #TagderArchive
Der damals reichste Mann Schwabens: Bankier Johann Gottlieb von Süßkind, Schwendi 2020; Fotograf: Ole Zimmer. Freiherren von Süßkind #TagderArchive

Während also Max von Süßkind-Schwendi heute dafür arbeitet, das Erbe zu erhalten, hat sein Urahn Johann Gottlieb durch eine Reihe cleverer Investments den Grundstein dafür gelegt. So auch 1835 bei der Gründung der Bayerischen Hypotheken- und Wechsel-Bank.

Was König Ludwig I. von Bayern als eine „hochwichtige“, geradezu „vaterländische“ Aufgabe sah, war für Freiherr Johann Gottlieb von Süßkind vor allem die nächste gute Geldanlage. Der König wollte mit der ersten Aktienbank im Lande mehr Kapital generieren, um sein damals noch recht rückständiges Bayern weiterzuentwickeln. Zum ersten Mal sollten kleine Handwerker und Bauern sicher und verlässlich Kredite erhalten.

An diese Idee glaubte auch der Baron aus Augsburg. Am 21. Januar 1835 zeichnete er Anteile im Wert von 500.000 Gulden, wurde Gründungsaktionär der Bayerischen Hypotheken- und Wechsel-Bank und damit einer der größten Anteilseigner.

Große Investition: Im Januar 1835 zeichnete Freiherr Johann Gottlieb von Süßkind Anteile an der Bayerischen Hypotheken- und Wechsel-Bank, D-Hypo-GR-A-Subskriptionsliste. Freiherren von Süßkind #TagderArchive
Große Investition: Im Januar 1835 zeichnete Freiherr Johann Gottlieb von Süßkind Anteile an der Bayerischen Hypotheken- und Wechsel-Bank, D-Hypo-GR-A-Subskriptionsliste. Freiherren von Süßkind #TagderArchive

Zu diesem Zeitpunkt war der schwäbische Bankier von Süßkind schon längst ein gemachter Mann. Während der Napoleonischen Kriege war er mit Wertpapiergeschäften zu großem Reichtum gekommen. Später

  • gründete er sein eigenes Bankhaus,
  • investierte in die neuen südamerikanischen Staaten,
  • besaß Maschinenfabriken und
  • trieb einen florierenden Getreidehandel von Spanien bis England.

1821 wurde er für seine Verdienste in den Adelsstand erhoben. Er gilt bis heute als reichster Mann Schwabens seit dem Dreißigjährigen Krieg. Wie reich der Mann war? Nun, es war ihm ein Leichtes, für jedes seiner sechs Kinder ein eigenes Schloss zu kaufen. Drei davon sind bis heute von der Familie bewohnt. Wie eben die Herrschaft Schwendi.

Freiherr Max von Süßkind-Schwendi – Aufgaben im Strukturwandel

Freiherr Max von Süßkind-Schwendi vor dem Bild seines Vorfahren Johann Gottlieb in Schloss Schwendi, Schwendi 2020; Fotograf: Ole Zimmer. Freiherren von Süßkind #TagderArchive
Freiherr Max von Süßkind-Schwendi vor dem Bild seines Vorfahren Johann Gottlieb in Schloss Schwendi, Schwendi 2020; Fotograf: Ole Zimmer. Freiherren von Süßkind #TagderArchive

Wie sein Urahn Johann Gottlieb ist auch der heutige Freiherr Max von Süßkind-Schwendi vor allem ein umtriebiger Geschäftsmann. Doch es geht nicht mehr darum, mit Königen Banken zu gründen oder in neue Welten zu investieren. Seit einem halben Jahrhundert verfolgt der 75-jährige Unternehmer vor allem ein Ziel: das große Anwesen zu erhalten.

Beim Rundgang vorbei an alten Wirtschaftsgebäuden, Ställen und der alten Brauerei, da scheint es, als bedeute das Erbe mehr Verantwortung als Glamour. Denn auch wenn das Schloss schon seit Jahrhunderten scheinbar unverrückt an der gleichen Stelle ruht – das Erbe zu erhalten bedeutet vor allem, den Wandel zu managen.

Viele Jahrzehnte lang lebte die Familie Süßkind in Schwendi von der Land- und Forstwirtschaft braute in der eigenen Brauerei Bier. In Gerstensaft investierte übrigens auch die Bayerische Hypotheken- und Wechsel-Bank AG: Schon ab Mitte des 19. Jahrhunderts unterstützte die Bank viele bayerische Brauereien bei der Modernisierung und beim Wachstum.

Doch der Strukturwandel ging auch an Schwendi nicht spurlos vorüber. 1981 wurde die letzte Flasche Schwendi-Bier abgefüllt, wenig später war auch die Landwirtschaft Geschichte. „Die Zeiten ändern sich sowieso“, sagt Max von Süßkind. Entscheidend sei es, sich den Veränderungen zu stellen und das Beste daraus zu machen. Geblieben sind ihm 600 Hektar Wald, die er nachhaltig bewirtschaftet. „Der Forst sorgt für das täglich Brot, den Aufstrich muss ich anders verdienen.“

Vor allem aber gehe es darum, nicht zu lange festzuhalten, wenn sich Dinge überlebt haben, erklärt Max von Süßkind. Die alte Brauerei in Wohnungen umzugestalten, den Dachboden zur Event-Location auszubauen, immer in Bewegung zu bleiben, „das macht Spaß“.

Und der Wandel bleibt beständig. Denn selbst die Forstwirtschaft hat schon einmal besser funktioniert:

  • Der Holzpreis ist derzeit im Keller,
  • Klimaerwärmung und Schädlinge bedrohen den Wald.

Gegenwärtig arbeitet Max von Süßkind gemeinsam mit seiner Tochter Désirée an einer neuen Idee: Im Forst der Familie soll ein Bestattungswald entstehen. So wird selbst aus dem Ende eine neue Chance. Dem Bank-Gründer Johann Gottlieb von Süßkind hätte das sicher gefallen.


Historie der UniCredit Bank AG

Die Bayerische Hypotheken und Wechsel-Bank, kurz „Hypo-Bank“, nahm am 15. Oktober 1835 den Geschäftsbetrieb auf. Auf Initiative von König Ludwig I. von Bayern war die Bank als private Gesellschaft auf Aktien gegründet worden. Und obwohl die Gründung der Bank in München das Ende der Fuggerstadt als bayerisches Finanzzentrum einläutete, war der Augsburger Bankier Freiherr Johann Gottlieb von Süßkind als einer der ersten Investoren dabei. Mit immerhin 100.000 Gulden mehr als der König selbst. 163 Jahre lang sollte das Geldhaus weit über Bayern hinaus Impulse setzen.

1998 ging die Bayerische Hypotheken- und Wechsel-Bank in der 1869 gegründeten „Bayerischen Vereinsbank AG“ auf. Seit 2005 ist die „Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG“ ein Teil der UniCredit und trägt seit 15. Dezember 2009 den Namen „UniCredit Bank AG“.


Ansprechpartnerin: Elke Pfnür, Leiterin Corporate History der HypoVereinsbank


Elke Pfnür, Dipl.-Hist. (Univ.), Leiterin Corporate History der HypoVereinsbank / UniCredit Bank AG; Studium: Neuere und Neueste Geschichte, Politikwissenschaft, Wirtschafts- und Sozialgeschichte in Bamberg, München, Salzburg und Los Angeles; seit 1999 Mitarbeiterin der HypoVereinsbank / UniCredit Bank AG.

 

 

UniCredit Bank AG
Arabellastraße 12
81925 München

E-Mail: geschichte@unicredit.de
https://www.hypovereinsbank.de/hvb/ueber-uns/das-unternehmen/geschichte



Diesen Blogbeitrag zitieren
Elke Pfnür, UniCredit Bank GmbH (2022, 11. März). Ahnenforschung in eigener Sache: die Freiherren von Süßkind – Historisches Archiv der UniCredit Bank AG | #TagderArchive. Archive in München. Abgerufen am 16. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/b4rr

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search