Das Fotoalbum von Viktor Heye im Forum Queeres Archiv München – Selbstverständnis und Geschichtsvermittlung | #TagderArchive

Das Forum Queeres Archiv München besitzt ein Fotoalbum, das eine Lebensspanne von 45 Jahren umfasst – das „Lebensalbum“ eines schwulen Mannes: Viktor Heye. Wie kam es ins Archiv? Was lässt sich aus dem Album ablesen? Warum sind Bildunterschriften manches Mal eher kryptisch als aufklärend? Und warum konnten die Fotos Viktor Heye gefährlich werden? Ein Beitrag von Albert Knoll und Linda Strehl zum BlogSlam #TagderArchive.

Das Forum Queeres Archiv München e. V. – „Gedächtnis“ der LGBTIQ*-Community

Den Verein „Forum Queeres Archiv München e. V. – LesBiSchwulTransInter* in Geschichte und Kultur“ gibt es seit 1999. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Beiträge und Erkenntnisse zu Alltag, Kultur und Geschichte von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, intersexuellen und queeren Menschen in München und der Region zu sammeln, zu fördern und zugänglich zu machen.

Die Bibliothek im Forum Queeres Archiv München umfasst über 4000 Bücher #tagderarchive blogslam
Die Bibliothek im Forum Queeres Archiv München umfasst über 4000 Bücher, Foto: Linda Strehl #TagderArchive

Das Forum Queeres Archiv versteht sich als „Gedächtnis“ der LGBTIQ*-Community. Es ist ein Ort der Begegnung und konstruktiven Auseinandersetzung von Menschen verschiedener sexueller Orientierung und Identität und jeden Alters. Derzeit haben wir ca. 80 Mitglieder im Alter zwischen 28 und 83. Das Archiv ist für alle Interessierten frei zugänglich. Wir freuen uns über Besuche, Recherchen, Unterstützung und Kooperationen!

Ein Blick in die Videothek des Forum Queeres Archiv München Foto: Linda Strehl #TagderArchive
Ein Blick in die Videothek des Forum Queeres Archiv München Foto: Linda Strehl #TagderArchive

Dokumente von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und intersexuellen Menschen sind Alltagskultur und Zeugnisse des Selbstbehauptungswillens sexueller Minderheiten. Ziel unseres Archivs ist es, die Lebenskultur von LGBTIQ* der vergangenen Jahrzehnte in München und der Region zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Wir sammeln Bücher, Zeitschriften, Schriftgut, Fotos, Flyer, graue Literatur und Poster; Audio- und Videozeugnisse sowie Objekte bereichern unsere Bestände.

Blick in den Raum für Lesbengeschichte im Forum Queeres Archiv München #TagderArchive
Der Raum für Lesbengeschichte im Forum Queeres Archiv München, Foto: Linda Strehl #TagderArchive

Das Fotoalbum von Viktor Heye – ein „Lebensalbum“

Private Dokumente, Tagebücher, Fotoalben und selbst angelegte Sammlungen haben zu jeder Zeit außergewöhnliche Bedeutung. Sie sind es wert, als Zeugnisse bewahrt zu werden. Ein besonderes Fundstück unseres Archivs ist das Fotoalbum eines schwulen Mannes, das mehrere Jahrzehnte umspannt.

Wir sehen ein Fotoalbum mit 49 beklebten Seiten und 159 Fotos. Sie entstanden im Zeitraum etwa von 1930 bis 1975. Meist sind sie undatiert und können nur aus den Motiven erschlossen werden. „Viktor Heye“ steht mit Silberstift auf der ersten schwarzen Kartonseite geschrieben. Er war der Besitzer des Albums, über den wir fast nichts wissen.

Seite aus dem Fotoalbum von Viktor Heye, Bilder Selbstporträt und Kopfplastik, Foto: Haus der Kunst Forum Queeres Archiv München #TagderArchive BlogSlam
Viktor Heye, der Besitzer des Fotoalbums, Foto: Haus der Kunst

Anfangs sind die Seiten kreativ und penibel gestaltet, nach dem Zweiten Weltkrieg eher schlampig, unchronologisch und ohne Gestaltungswillen eingeklebt. Es ist ein „Lebensalbum“, das von jugendlichen Ausflügen an die See bis zu den Aufenthalten eines gesetzten Herrn in Fernost reicht.

Wir sehen viele Selbstporträts: in jungen Jahren mit Baskenmütze, später mit schütterem, quer über den Schädel gekämmten Haar, oft mit Zigarette. Anfangs gibt es viele Collagen mit liebevollen Einzeichnungen von Blümchen, Arrangements, in denen sich Viktor etwas voyeurhaft in Szene setzt. Eine selbstironische Seite „Spieglein-Spieglein-an-der-Wand-Collage“ fragt, ob Viktor oder dieser andere Mann wohl der Schönste im Land sei? Das Rätsel wird auf der nächsten Seite gelöst.

Seite aus dem Fotoalbum von Viktor Heye, Foto: Haus der Kunst Forum Queeres Archiv München #TagderArchive BlogSlam
Liebevoll gezeichnete Details schmücken Viktor Heyes Fotoalbums, Foto: Haus der Kunst #TagderArchive

Die Fotos zeigen individuelle Freizeitgestaltung und sind unideologisch. Privatfotos sind ein Teil der biografischen Selbstvergewisserung und dienen der Selbstdarstellung. Das Familienalbum, das früher Teil der familiären oder ständischen Repräsentation war, wurde in den 1930er-Jahren, als das Fotografieren für alle erschwinglich wurde, zum individuell-biografischen „Dokument des eigenen Werdegangs“. Es enthielt zunehmend private Schnappschüsse und wurde daher eher in Schubladen als auf dem Wohnzimmertisch aufbewahrt[1]. So wohl auch bei Viktor Heye.

Gelegentlich gibt es einen Hinweis auf den Ort des Geschehens: Stralsund, Berlin, Olympiastadion, Helgoland. Ein Foto hat unfreiwillig politischen Charakter: Fotografiert aus der Zuschauermenge der Olympischen Spiele 1936 sieht man die Hände zum Hitlergruß erhoben.

Seite aus dem Fotoalbum Viktor Heye: Olympiade 1936 in Berlin: Szenen vor dem Stadion, zum Hitlergruß erhobene Hände, Foto: Haus der Kunst #TagderArchive BlogSlam
Olympiade 1936 in Berlin: Szenen vor dem Stadion, zum Hitlergruß erhobene Hände, Foto: Haus der Kunst

Beschriftungen – Wunschvorstellungen, gefährliches Terrain und kryptische Gebilde

Auf einer Fotoseite, mit „Glaube und Schönheit“ betitelt, versucht Viktor eine Botschaft zu vermitteln: Zu sehen ist ein Familienfoto und daneben drei Strandszenen. Er und ein Freund gehen Treppen zu einem Strand hinunter und ein Dritter fotografiert sie beim FKK-Sonnenbad im Sand. Seine Wunschvorstellung scheint der Aufenthalt in einer unberührten Natur zu sein, in der freie Liebe uneingeschränkt möglich ist.

Man muss sich vor Augen halten, dass diese Aufnahmen während der NS-Diktatur entstanden und homosexuelles Verhalten schwere Strafen nach sich zog. Nach § 175 wurde jeder sexuelle Kontakt zwischen Männern verfolgt. Viktor befand sich auf gefährlichem Terrain. Wir wissen nicht, ob er jemals mit dem Gesetz in Konflikt kam oder ob er, wie viele andere Schwule auch, glücklicherweise nie entdeckt wurde. Wir kennen seine Biografie nicht, wir wissen nicht einmal, wie lange er lebte.

Viele bekannte Motive tauchen auf und zeigen seine Reiselust: der Dresdner Zwinger, die Münchner Theatinerkirche, schließlich Indien. Zahlenmäßig weit häufiger vertreten sind aber Männer, viele in erotischen Posen, manchmal knapp an der Pornografie vorbei. Viktor muss gute Kontakte zu einem Entwicklerstudio gehabt haben. Denn bei herkömmlichen Fotogeschäften konnte man als Fotograf solcher Fotos Gefahr laufen, an die Polizei verraten zu werden.

Fotoalbum Viktor Heye: Schöne junge Männer, geschnürte Wanderstiefel, Kultur; Viktor Heye war vielseitig interessiert, Forum Queeres Archiv #TagderArchive BlogSlam
Schöne junge Männer, geschnürte Wanderstiefel, Kultur: Viktor Heye war vielseitig interessiert, Foto: Haus der Kunst #TagderArchive

Einige Seiten sind mit Männernamen beschriftet. Zeitweilige Liebhaber? Unter manchen Fotos steht ein Fragezeichen, nachträglich beschriftet – wusste Viktor den Namen des Liebhabers nicht mehr so genau? Die Beschriftung hat offenbar in späterer Zeit stattgefunden.

Seine zweite Vorliebe waren große Fahrzeuge (Viktor gehörte ein großer Borgwart) und junge Männer auf Motorrädern. Wem hat Viktor das Album gezeigt? Hatte es Trophäencharakter – wollte er seinen Freunden beweisen, dass es ihm auch im Alter noch gelang, junge Männer zu erobern, sich teure Autos und weite Reisen zu leisten?

Isoliert überliefert, sind Fotoalben ziemlich kryptische Gebilde, wie der Fotoforscher Rudolf Herz feststellt. Die Rekonstruktion der beteiligten Personen, ihrer Verhältnisse zueinander, der Zeitpunkte und Orte der Handlung sind bei anonymen Alben ohne das familiäre Kontextwissen eine mühsame Detektivarbeit. Man kennt keine Zusammenhänge, die Bildergeschichte lässt sich kaum in Worte übertragen, alles bleibt spekulativ.

Wie kam das Album ins Forum Queeres Archiv?

Das Fotoalbum war ein Zufallsfund auf dem Flohmarkt, den eines unserer Mitglieder tätigte: Karl-Georg, der keinen Flohmarkt ausließ, akribisch suchte und es schließlich fand. Zudem war ihm der Vorbesitzer Viktor Heye des Albums bekannt: ein Bankbeamter, der für gewisse sexuelle Praktiken in der schwulen Szene Münchens der 1960er/1970er-Jahre bekannt war.

Auch das Forum Queeres Archiv hat Fotoalben als ein wichtiges Medium der privaten Geschichtsvermittlung entdeckt. Es verortet sie als einen bedeutsamen Teil der Geschichtsschreibung. Die Fotos erzählen individuelle Lebensgeschichten, die aus dieser Zeit der Verfolgung so schwer zu finden sind.

Das Forum Queeres Archiv im Haus der Kunst – die Ausstellung „Archives in Residence“

Derzeit befindet sich das Fotoalbum von Viktor Heye noch bis 1. Mai 2022 als eine von vielen Leihgaben in der Ausstellung „Archives in Residence: Das Forum Queeres Archiv München“ im Haus der Kunst München.

Die Ausstellung lässt sich individuell mit Audioguide besuchen. Die Audioguide-Beiträge sprachen Mitglieder*innen des Forums selbst ein. Sie bieten Erläuterungen zu den Exponaten sowie persönliche Einblicke in Lebensgeschichten.

Wir freuen uns, eine repräsentative Auswahl unserer Bestände an diesem prominenten Ort zeigen zu können, und danken allen, die an der Ausstellungsvorbereitung mitgewirkt haben, besonders der Kuratorin Sabine Brantl.

Autor*innen: Albert Knoll und Linda Strehl

Lesetipp:


Albert Knoll, Jahrgang 1958, Historiker und Archivar, Studium der Geschichte und Germanistik, M.A., Volkshochschuldozent. Seit 1997 Mitarbeiter der KZ-Gedenkstätte Dachau, seit 2018 Leiter der Stabsstelle. Albert Knoll ist Gründungsmitglied des Forum und seither Vorstand. Schwerpunkt seiner ehrenamtlichen Tätigkeit sind queere Stadtführungen, Führungen durch das NS-Dokumentationszentrum zum Thema Homosexuellenverfolgung, Ausstellungen, Publikationen und bundesweite Vernetzung und Repräsentation des Forum.

Linda Strehl, Jahrgang 1969, Studium der Altphilologie und Buchwissenschaft, M.A., freie Lektorin im Bereich Sach- und Fachbuch, ist seit 2012 ehrenamtlich im Forum tätig, seit 2014 als Archivkraft. Ihre Schwerpunkte: Erschließung und Dokumentation von Schriftgut (Bücher, Zeitschriften, Dokumente, Poster), Chronik der Münchner LGBTIQ*-Stadtgeschichte; Stadtführungen und Führungen durch das Archiv. Sie ist seit 2021 im Vorstand des Forum. 

Forum Queeres Archiv München e.V.
Bayerstr. 77e Rgb. III
80335 München
info@forummuenchen.org
Tel.: 089/23 26 97 94

www.forummuenchen.org | Facebook | Instagram | Twitter


[1] Paul Hugger, Die Bedeutung der Photographie als Dokument des privaten Erinnerns, Göttingen 1989



Diesen Blogbeitrag zitieren
amuc Redaktion (2022, 18. März). Das Fotoalbum von Viktor Heye im Forum Queeres Archiv München – Selbstverständnis und Geschichtsvermittlung | #TagderArchive. Archive in München. Abgerufen am 12. April 2024, von https://amuc.hypotheses.org/9310

amuc Redaktion

Mit diesem Account posten wir Artikel von Autorinnen und Autoren, die keinen eigenen Account auf dem Amuc-Blog haben.

More Posts

amuc Redaktion

Mit diesem Account posten wir Artikel von Autorinnen und Autoren, die keinen eigenen Account auf dem Amuc-Blog haben.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search