Den Vorfahren auf der Spur: Familienforschung im Selbstversuch

Im Rahmen ihres Volontariats beim Sankt Michaelsbund, dem katholischem Medienhaus in München, hat sich die angehende Journalistin Hannah Wastlhuber auf die Suche nach ihren Vorfahren begeben. Dabei ist sie nicht allein; denn Familienforschung hat nach wie vor Konjunktur.

Taufbuch der Pfarrei Ruhpolding für uneheliche Kinder 1842-1897 (Detail)

Der Hobby-Familienforscher Uli Bauer aus München berichtet im Gespräch mit Frau Wastlhuber, wie er bei seiner Vorfahren-Suche vorgegangen ist, was ihn motiviert und wie sich ein einfaches Tagebuch seines Großonkels als wichtiges Dokument der Familien- und Zeitgeschichte entpuppt hat. Was man aus den digitalisierten Pfarrmatrikeln bayerischer Bistümer – aber auch aus anderen Quellen – über die eigene Familie herausfinden kann, erklärt der stellvertretende Direktor von Archiv und Bibliothek des Erzbistums, Roland Götz. Was das Wissen um die Familiengeschichte mit einem macht und was die Vorfahren mit der eigenen Identität zu tun haben, verrät die Trainerin für Biografiearbeit, Monika Heilmeier-Schmittner. Schließlich begab sich Hannah Wastlhuber zusammen mit ihrer Mutter selbst auf die Suche nach ihren Vorfahren im Digitalen Archiv des Erzbistums München und Freising.

Die Gespräche und die Erlebnisse bei der Recherche kann man nachhören in der Sendung „Den Vorfahren auf der Spur“ des Münchner Kirchenradios. Weitere Informationen und Tipps bieten zwei Beiträge auf der Homepage des Erzbistums München und Freising:

 

(Foto: Archiv und Bibliothek des Erzbistums München und Freising)


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 17. März 2022

    […] des Erzbistums München und Freising beschreibt in einer Sendung des Kirchenradios München einen Selbstversuch des Familienforschers Uli Bauer zur Familienforschung in den digitalisierten Kirchenbüchern […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.