Autor: juholzapfl

0

Frauen aus dem Volk

Der nächste Beschwerdebrief aus Münchner Archiven fällt in eine wichigte Kategorie des Quellentyps, die immer besondere Schwierigkeiten der historischen Deutung aufwirft: Die der anonymen Briefe. Einer davon ging im April 1919 beim Bayerischen Innenministerium ein. Die Absenderinnen? “Frauen aus dem...

0

Tatzen und Schläge

Weiter geht es mit den Beschwerdebriefe aus Münchner Archiven – Beschwerdebotschaften über die nachlassende Veröffentlichungsfrequenz sieht das Autorenteam gelassen, und ob unseres Interesses an der Gattung sogar mit professioneller Freude entgegen! Diesmal möchten wir uns einem der großen Themen des...

0

Der nackte Akt!

Die Beschwerdebriefe aus Münchner Archiven sind wieder da, und bringen ihre treuen Leserinnen und Leser nach einer gewissen Durstrecke ohne Proteste, Einreden und Beanstandungen nun wieder zurück zu einem der historischen Skandalanlässe schlechthin, zur Nacktheit im öffentlichen Raum: Ein anonymer...

2

Unsaubere Instinkte

Der heutige Beschwerdebrief aus unserer Reihe stellt sich, gemeinsam mit dem Interkonfessionellen Münchner Männerverein zur Bekämpfung der öffentlichen Unsittlichkeit, einem zu allen Zeiten besonders drängenden Problem: Der öffentlichen Unsittlichkeit. Staatsarchiv München, Polizeidirektion München 6652, fol. 13 […] wirken, ersieht man...

0

Der böße Knab

Nach kurzer Weihnachts- und Winterpause sind die Beschwerdebriefe aus Münchner Archiven zurück, diesmal – passend zum bevorstehenden Fasching – mit einer Münchner Schelmengeschichte aus dem Jahr 1801: Wohllöblicher Stadtmagistrat der churfürstlichen Haupt- und Residenzstadt München! Alß ich am St. Martini...

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search