Archive in München Gemeinschaftsblog der Münchner Archive

1

Ein „seltenes Beyspiel männlicher Bravour“: Maria Anna Petronilla von Obernberg (1750-1793)

Richtertochter, Richterfrau und Richterwitwe, wiederum Richterfrau und dazu 17-fache Mutter war Maria Anna Petronilla von Obernberg. Alle wichtigen Daten ihres – zeittypischen und doch ungewöhnlichen – Lebenslaufs lassen sich in Quellen aus Archiv und Bibliothek des Erzbistums verfolgen. 1770 heiratete...

Maria Probst (Foto: Josef A. Slominski) 1

Dr. Maria Probst – Politikerin, um den Menschen zu helfen

Maria Probst wurde 1902 in München geboren. Für Frauen aus gehobenen bürgerlichen Kreisen gehörte es sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts nicht, sich politisch zu betätigen. Aber durch ihren Vater, der Reichstagsabgeordneter, Reichsminister und zuletzt Botschafter in Frankreich war, wurde...

Testament Mary Delvard (StAM, AG München 1965/7134 1

Marya Delvard (1874 – 1965) – Mitbegründerin des politischen Kabarretts in Deutschland

Die Schauspielerin und Kabarettkünstlerin Marya Delvard wurde als Marya Josefine Biller 1874 in Rixingen (heute Réchicourt-le-Château) als Tochter eines Postbeamten geboren. Später behauptete sie, aus einer wohlhabenden Pariser Professorenfamilie zu stammen. Sie besuchte Klosterschulen in Longuyon, Metz und Nancy und...

1

Johanna Kanoldt – eine vergessene Malerin und Schriftstellerin in Karlsruhe und München

In den Archiven sei „Vieles versteckt“, heißt es. Allerdings fehlen oftmals nur die Schlüssel, um den Zugang zu Biografien zu finden. Dabei gibt es in vielen Kommunalarchiven eine wunderbare Quelle, die den Zutritt zu biografischen Räumen ermöglicht – die amtlichen...

1

Nachlässe von Frauen im Historischen Archiv des BR

Gertrud Simmerding (1919-2004) war eine der wenigen Frauen in der Fernsehgeschichte, die beim Aufbau des Studienprogramms, dem Vorläufer des BR  Fernsehens, maßgeblich beteiligt war. Nach ihrem Studium kam sie 1950 zum BR und arbeitete zunächst für den Frauenfunk. 1954 wechselte...

2

Eine barocke Seherin: Maria Anna Lindmayr (1657-1726)

1657 in München als Tochter eines herzoglichen Kammerdieners geboren, wuchs Maria Anna in einer frommen und wohltätigen Familie auf. Mehrere der 15 Kinder gingen ins Kloster oder wurden Priester. Bereits in der Kindheit zeigte sich bei Maria Anna eine mystisch-visionäre...

Bildnissiegel der Elisabeth von Hohenlohe 1

Siegelten Frauen? Wie siegelten Frauen?

Eigene Frauensiegel finden sich im Heiligen Römischen Reich seit der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts. Im 13. und 14. Jahrhundert verfügten nahezu alle hochadeligen Frauen über eigene Siegel. Besonders häufig siegelten Witwen selbst, verheiratete Frauen besiegelten in dieser Zeit lediglich...

1

Female Heritage – das heißt auch, zu wissen, wo das (schriftliche) Erbe von Frauen zu finden ist.

Text: Ute Elbracht/ Im Archiv des Instituts für Zeitgeschichte (IfZ, München) gibt es eine Vielzahl von Erinnerungen, Überlassungen, Nachlasspapieren, Feldpostschreiben, Flugschriften, privaten und beruflichen Aufzeichnungen von Überlebenden, Widerstandskämpferinnen, Politikerinnen, Filmemacherinnen, Feministinnen, Hausfrauen, Ehefrauen, Verbandsfunktionärinnen und Mitgliedern. Zeitlich reichen die Archivbestände...

Darstellung der Trauung aus dem Trauungsbuch der Pfarrei Schönau

Frauengeschichte im Kirchenarchiv

Auch wenn viele es vielleicht nicht erwarten würden: Das Archiv des Erzbistums München und Freising bietet eine Fülle von Quellen zu ganz unterschiedlichen Aspekten des Lebens von Frauen in Bayern vom 15. bis zum 20. Jahrhundert.

Der rebellische Frauenfunk – Radio für die moderne Frau

Der Frauenfunk des Bayerischen Rundfunks, damals noch „Radio München, ein Sender der amerikanischen Militärregierung“, wurde 1945 gegründet und von Ilse Weitsch bis 1958 geleitet. Auf dem Programm standen traditionelle Themen, wie Mode, Familie, Haushalt, Wohnen, aber auch die politische Bildung...

Siegelmarke Bayerischer Landtag 1921

Ellen Ammann, Aloisia Eberle, Klara Barth kämpfen für Gleichberechtigung – auch auf Siegelmarken!

Das Kärtchen mit der aufgeklebten „verbesserten“ Siegelmarke ist Teil eines eher unspektakulären Akts der bayerischen Landtagsverwaltung mit dem Titel „Lieferung der Adressbücher, der Gesetz- und Verordnungsblätter, der Siegelmarken“ (Signatur: Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Landtag 10958). Siegelmarken mit dem bayerischen Rautenwappen waren zum privaten...

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search